Schwangerschaftsanzeichen: Empfindliche Brüste

MONTAG, 11.12.2017

Die weibliche Brust kann Hinweise darauf liefern, dass du schwanger bist. Worauf musst du achten, um das Schwangerschaftsanzeichen richtig zu deuten? Welche Rolle empfindliche Brüste spielen, erfährst du hier. 

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer – und ein einzelnes Schwangerschaftsanzeichen noch keinen Nachwuchs. Doch wenn immer mehr Symptome darauf hinweisen, dass in dir ein Kind heranreift, solltest du einen Schwangerschaftstest machen, um Gewissheit zu haben. Zu den Indizien einer erfolgreichen Befruchtung der Eizelle gehören auch Veränderungen, wie zum Beispiel empfindliche Brüste.

Größere Brüste ab der 5. Schwangerschaftswoche

Die Brüste werden im Falle, dass du schwanger bist, deutlich empfindlicher. Zwischen der fünften und achten Schwangerschaftswoche stellt sich bei vielen Frauen ein Ziehen in den Brüsten ein. Die Ursache für die Spannungsgefühle: Die Brust wird in dieser Zeit deutlich schwerer und schwillt an. Das Schwangerschaftsanzeichen lässt sich aber auch auf die hormonellen Veränderungen zurückführen.

Diese sorgen schließlich dafür, dass der Busen darauf vorbereitet wird, später ein Kind zu stillen. Die Milchdrüsen werden ausgebildet, Fettschichten aufgebaut und die Durchblutung nimmt zu. Diese Veränderungen führen dazu, dass die Brüste sehr viel empfindlicher auf Berührungen reagieren.

Umstands-BH bei empfindlichen Brüsten

In vielen Fällen nimmt die Empfindsamkeit so stark zu, dass Frauen diese als schmerzhaft wahrnehmen. Selbst durch weite Kleidung lässt sich dann keine Linderung mehr verschaffen. Betroffene sollten in diesem Fall ein Geschäft für Umstandsmode aufsuchen und sich nach geeigneten BHs erkundigen. Sogenannte Umstands-BHs schützen nicht nur vor schmerzhaften Kontakt mit umliegender Kleidung, sondern haben gleichzeitig eine stützende Wirkung. So ist das Rückenband etwa besonders breit und schnürt nicht ein. Zudem sind diese Modelle meist in der Größe verstellbar, sodass der BH mit den Brüsten mitwachsen kann. Auch das Material spielt eine wichtige Rolle. So sorgt meist Baumwolle dafür, dass du weniger an den Brüsten schwitzt.

Schwangerschaftsanzeichen: Dunkle Brustwarzen

Ebenfalls auf die hormonellen Veränderungen lässt sich ein weiteres Schwangerschaftsanzeichen zurückführen, das sich an den Brustwarzen beobachten lässt. Sie erscheinen dunkler, weil die Pigmentierung am Warzenvorhof zunimmt. Zusätzlich treten auch die Venen deutlicher hervor, weil diese sich weiten.

Empfindliche Brüste können darauf hindeuten, dass du schwanger bist, oder an PMS leidest.

Empfindliche Brüste können darauf hindeuten, dass du schwanger bist, oder an PMS leidest.

Empfindliche Brüste vor der Periode

Viele Frauen klagen vor ihrer Periode oder nach dem Eisprung über empfindliche Brüste. Schwanger bist du deshalb aber nicht gleich. Das Brustspannen ist häufig auf das prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, zurückzuführen. Dabei kommt es nicht nur zu Kopfschmerzen und Reizbarkeit. Kurz vor der Periode wird vermehrt Östrogen ausgeschüttet, ein Hormon, dass die Flüssigkeitseinlagerungen im Körper und eben auch in der Brust begünstigen. Dadurch, dass sich die Flüssigkeit nicht mehr gleichmäßig verteilt, können empfindliche Brüste hervorgerufen werden.

Schwangere Frau liegt im Bett

Mehr zum Thema

News aus dem Netzwerk