Zärtlichkeit in der Beziehung – Küssen ja, Sex nein!

MONTAG, 19.02.2018

In Partnerschaften wird geknutscht, was das Zeug hält. Dafür nimmt die Sex-Häufigkeit mit der Dauer der Beziehung rapide ab. Hier die spannenden Ergebnisse einer neuen Studie.

65 Prozent der Paare in Deutschland haben mindestens einmal pro Woche Sex. So das Ergebnis einer aktuellen Studie der Online-Partneragentur Parship und dem Marktforschungsinstitut Innofact unter mehr als 1.000 Befragten zwischen 18 und 65 Jahren. Dabei nimmt die sexuelle Aktivität mit der Dauer der Beziehung rapide ab: Fast jeder fünfte Befragte, der seit zwei Jahren oder kürzer liiert ist, hat täglich Sex mit dem Partner. Bei denjenigen, die bereits zwischen zwei und fünf Jahren in einer Partnerschaft leben, sinkt der Anteil auf magere sechs Prozent. Ganz anders ist es beim Küssen. Rund 70 Prozent der Paare küssen sich mindestens einmal täglich – ganz unabhängig von der Beziehungsdauer.

Zärtlichkeiten in Beziehungen: von Kuscheln bis Sex

Die Umarmung landet auf dem ersten Platz im Ranking der Zärtlichkeiten. Gleich danach folgen Küssen, liebevolles Streicheln, Kuscheln und Händchenhalten. Diese Zärtlichkeiten werden jeweils von rund 90 Prozent der Paare mindestens einmal pro Woche ausgetauscht. Etwas seltener sind dagegen eng umschlungenes Einschlafen, Sex und die Massage. Dennoch geben immerhin fast die Hälfte der Befragten an, ihren Partner mindestens einmal die Woche zu massieren oder aber massiert zu werden. Das gemeinsame Einschlafen und Sex sind dagegen sogar bei jeweils rund 60 Prozent der Befragten ein fester, wöchentlicher Programmpunkt.

Zärtlichkeiten sind grundlegend für die Paar-Beziehung

"Körperliche Nähe als eine besondere Variante der Kommunikation und Liebesbekundung  zweier Menschen ist ein grundlegender und wichtiger Bestandteil von Paar-Beziehungen", sagt Diplom-Psychologe Markus Ernst. Mit zunehmender Beziehungsdauer könne es daher hilfreich sein, bewusst Zeiten der Zweisamkeit zu planen und über die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche offen zu sprechen, so der Parship-Beziehungsexperte.

Das Ranking im Überblick

Das erste Ergebnis zeigt, wie viel Prozent der Befragten die einzelnen Zärtlichkeiten mindestens einmal wöchentlich mit ihrem Partner austauschen:

  • Umarmen: 94 Prozent
  • Küssen: 92 Prozent
  • Über den Kopf / Rücken etc. streicheln: 90 Prozent
  • Küsschen auf die Wange, z. B. bei Begrüßung und Abschied:89 Prozent
  • Kuscheln: 84 Prozent
  • Händchen halten: 78 Prozent
  • Sex: 65 Prozent
  • Eng umschlungen einschlafen: 60 Prozent
  • Rücken-/ Körpermassage: 48 Prozent

Und wie oft haben die Studienteilnehmer Sex?

  • Mehrmals täglich: 1 Prozent
  • Täglich: 5 Prozent
  • Mehrmals die Woche: 36 Prozent
  • Einmal die Woche: 23 Prozent
  • Mehrmals bis einmal im Monat: 21 Prozent
  • Ein paar Mal im Jahr: 7 Prozent
  • Circa einmal im Jahr: 1 Prozent
  • Seltener / nie: 6 Prozent

Zärtlicher Sex: Vorteile vom Blümchensex

Liebevolle Gesten wie ein Kuss gehören für die meisten Paare in einer Beziehung dazu, hat die Umfrage gezeigt. Der Fokus liegt ganz klar auf Zärtlichkeiten – dazu zählt hin und wieder auch Kuschelsex. Der hat einige Vorteile: Beim zärtlichen Sex geht es vor allem langsam, liebe- und gefühlvoll zu. Streicheleinheiten und Küsse stehen im Vordergrund. Das beste daran: Auf diese Weise lernst du den Körper deines Liebsten besser kennen. Nehmt euch Zeit für ein langes Vorspiel und beobachtet die Reaktionen auf bestimmte Berührungen. Blümchensex ist dafür da, um sich wohlzufühlen, denn er ist innig und vertraut.

Mann küsst Frau.

Mehr zum Thema