Paula Lambert über Brustkrebsvorsorge

MONTAG, 01.10.2018 Paula Lambert

"Kommst du?" - die Kolumne von Paula Lambert lest ihr wöchentlich neu, hier bei fem.com. Paula Lambert, bekannt aus der sixx-Sendung "Paula kommt" oder "Paula kommt ... am Telefon", beschäftigt sich in ihrer Kolumne jede Woche mit einem aktuellen oder brisanten Thema rund um Frauen, Männer, Sex, Liebe, Lust und Beziehung. In dieser Kolumne erzählt Paula von der Bedeutung der Brustkrebsvorsorge.

Heute ist Weltbrustkrebstag und ich finde, wir sollten alle diesen Tag zum Anlass nehmen, uns mal wieder abzutasten. Das Abtasten gehört zu einer Praxis, die jede Frau gewohnheitsmäßig einmal im Monat vornehmen sollte (Anleitungen dazu gibt es auf sixx.de), am besten direkt nach der Periode, denn dann ist das Gewebe am zartesten. Wem das zu langweilig ist, der kann auch seinen Partner oder Partnerin bitten, aber leider kommt man dadurch auch nicht um die übliche Kontrolle bei der Gynäkologin oder dem Gynäkologen herum.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber nachdem man schon mit weit gespreizten Beinen auf einem Stuhl saß, haben die meisten Ärzte offenbar den Eindruck, dass man sich weniger blöd vorkommt, wenn sie nach einem zuversichtlichen "Sie dürfen die Hose schon wieder anziehen" dann mit den Händen abtastet und dabei die Augen schließen, der Konzentration halber. Ich weiß, wie wichtig die Untersuchung ist, aber das Abgetastetwerden ist der Moment, der mir wirklich am wenigsten lieb ist. Ich hatte mal einen Arzt, der jedes Mal ein großes Theater um den Moment gemacht hat und minutenlang die Hände aneinander rieb, damit sie ja nicht zu kalt wären. Der Witz dabei war, dass er immer wahnsinnig heiße Hände hatte, sogar ohne Reibung. Ich habe immer gedacht, dass ihm im Studium mal jemand gesagt haben muss, dass seine Hände zu kalt sind und er seitdem vor lauter Panik völlig überhitzt.

In einer schönen Praxis in München habe ich vor kurzem ein Plakat gesehen, auf dem blinde Frauen anbieten, die Brüste auf Tumorsuche abzutasten. Der Arzt sagte mir, dass die Damen Tumore von 0,6 mm Größe ertasten können (was sehr nah an dem Mammographen heranreicht) und ich möchte unbedingt bald einen Termin machen, weil diese Methode mir deutlich liebevoller erscheint als eine Mammographie. Brustkrebs ist mit ungefähr 72000 Neuerkrankungen pro Jahr eine der häufigsten Krebsarten und auch wenn er im Frühstadium recht gut zu behandeln ist, ist es natürlich dennoch eine Katastrophe. Ich habe mehrere Frauen im Bekanntenkreis, die Brustkrebs überlebt haben, allerdings auch zwei, die daran gestorben sind. Krebs ist ein unfairer Gegner, der nicht zwischen Gut und Böse unterscheidet.

Vorbeugend gibt es ein paar Marker, an denen man erkennen kann, ob man dringend zum Arzt sollte. Allerdings müssen sie auch gar nichts heißen, also bitte keine Panik.

1. Unterschiedliche Größe. Brüste sind selten symmetrisch, aber sollte sich an den Größenverhältnissen etwas ändern, ist ein Arztbesuch ratsam.

2. Verhärtungen. Wer schon einmal gestillt hat, kennt das Gefühl. Verhärtungen, die länger tastbar sind, müssen abgeklärt werden.

3. Auch zu überprüfen: Haut, die plötzlich eingezogen aussieht.

4. Sekret, das aus der Brustwarze austritt. Wasser, Eiter oder gar Blut könnte ein Merkmal sein.

5. Verändert sich die Brust stark, wenn man die Arme anhebt? Bleibt eine Brust hängen, wirkt schrumpelig oder seltsam? Ab zum Arzt.

6. Rote Stellen auf den Brüsten bitte gleich untersuchen lassen.

7. Lymphknoten tasten. Die Lymphknoten unter den Armen sind gute Aufpasser. Sind sie geschwollen, ist eine Untersuchung ratsam.

So oder so gilt: Lebt gesund. Zu viel Übergewicht, Bewegungsmangel und Alkoholkonsum begünstigen das Tumorwachstum. Passt auf euch auf.

Alles Liebe,

Paula

pin

"Kommst du?" - Die Kolumne von Paula Lambert lest ihr jede Woche neu bei fem.com.

Über die Autorin

Paula Lambert ist Deutschlands bekannteste Sex- und Beziehungsexpertin. In ihrer sixx Sendung "Paula kommt" und "Paula kommt ... am Telefon" spricht sie mit ihren Gästen über Themen rund um Liebe, Sex und Beziehung: von Dating über Eifersucht bis hin zu Sex-Praktiken und -Fantasien. Paula Lambert nimmt kein Blatt vor den Mund und weiß, was Frauen bewegt und sie (noch) glücklicher macht.

News aus dem Netzwerk