Einnistungsblutung: Frühes Schwangerschaftsanzeichen

FREITAG, 15.02.2019

Die Einnistungsblutung ist ein häufig übersehenes Schwangerschaftsanzeichen, da sie in einem ähnlichen Zeitraum auftritt wie die Menstruation der Frau. Was eine Einnistungsblutung ist und wie du sie von deiner Periode unterscheiden kannst, verraten wir dir hier.

Du versuchst schwanger zu werden und fürchtest mit Grauen den Zeitraum deiner nächsten anstehenden Periode? Und schwupps, schon ist sie wieder da und ein weiterer Monat der Versuche scheint vergebens gewesen zu sein. Oder vielleicht doch nicht? Denn auch in der Frühschwangerschaft kann eine Blutung auftreten. Die sogenannte Einnistungsblutung wird von vielen Frauen als Menstruation missgedeutet, kann aber eines der ersten Schwangerschaftsanzeichen sein. Woran du sie erkennen kannst, erfährst du im Folgenden.

Was ist eine Einnistungsblutung und wann tritt sie auf?

Jeden Monat bereitet der weibliche Körper die Gebärmutter durch den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung eines befruchteten Eis vor. Kommt es nicht zu einer Befruchtung, stirbt die Eizelle ab und die Schleimhaut wird mit Hilfe der Menstruationsblutung wieder abgestoßen. Im Falle einer erfolgreichen Befruchtung nistet sich die Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut ein, diese wird also nicht abgestoßen, sodass es folglich zu keiner Menstruationsblutung kommt.

Stattdessen können aber andere Arten von Blutungen in dieser frühen Phase der Schwangerschaft auftreten. Eine davon ist die Einnistungsblutung. Verursacht die befruchtete Eizelle während ihrer Einnistung leichte Schäden an Blutgefäßen, können ein Ziehen im Unterleib und eine leichte Blutung die Folge sein. Mit einer Periode hat diese Blutung aber so gut wie nichts gemein.

Um nun herauszufinden, um welche Art von Blutung es sich handelt, kannst du einige Merkmale heranziehen, die sich bei beiden Blutungen unterscheiden.

Periode oder Einnistungsblutung?

Üblicherweise hält eine Einnistungsblutung nur zwei bis maximal vier Tage an. Eine Ausnahme kann hier eine Mehrlingsschwangerschaft bilden, bei der die Blutung bis zu sieben Tagen andauern kann. Die Menstruation hingegen zieht sich mit durchschnittlich vier bis sieben Tagen für gewöhnlich etwas länger hin.

Frau liegt auf dem Bett und hält sich den Bauch vor Schmerzen

Periode oder Einnistungsblutung? Das ist nicht immer leicht zu erkennen.

Ein weiterer Unterschied: Während die Blutmenge bei der Periode zu Beginn meist schwächer ist, dann in den ersten beiden Tagen zunimmt und schließlich wieder abnimmt, ist die Menge der Einnistungsblutung in der Regel gleichbleibend und insgesamt deutlich schwächer. Außerdem ist das Blut meist hellrot und nicht wie bei der Menstruation eher dunkelrot bis bräunlich.

Die Einnistungsblutung kann zudem mit leichten, ziehenden Schmerzen zusammen auftreten, die denen während der Periode ähneln. Frauen, die in der Regel starke Menstruationsbeschwerden haben, können die Einnistungsblutung unter Umständen daran erkennen, dass die Schmerzen nicht so stark wie bei der echten Menstruation sind.

Weitere frühe Schwangerschaftsanzeichen

Du bist unsicher, ob du schwanger bist oder nicht? Neben der Einnistungsblutung gibt es noch einige andere frühe Schwangerschaftsanzeichen.

Übelkeit

Zu den frühen Anzeichen gehört unter anderem die allseits bekannte Morgenübelkeit. Die Übelkeit, die in nicht wenigen Fällen auch mit Erbrechen einhergeht, tritt in der Regel zwischen der fünften und zwölften Schwangerschaftswoche auf und klingt im Normalfall danach wieder ab, heißt es auf dem Portal des Berufsverbandes der Frauenärzte, frauenaerzte-im-netz.de.

Harndrang

Dein Körper wird nach der Befruchtung der Eizelle zudem vermehrt das Schwangerschaftshormon hCG ausschütten. Das kann unter anderem dafür sorgen, dass du vermehrten Harndrang verspürst. Häufigere Toilettengänge können also neben der Einnistungsblutung ebenfalls Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Hormonelle Blutungen

Hormonelle Blutungen sind ebenfalls möglich und treten in Form einer Schmierblutung auf. Diese Art der Blutung fällt für gewöhnlich auf den Zeitraum der eigentlichen Periode und tritt aufgrund der Umstellung des Hormonhaushalts auf. Ähnlich wie bei der Einnistungsblutung ist die Verwechslungsgefahr mit der Menstruation groß, wenn man keine Schwangerschaft erwartet.

Spannungsgefühl in der Brust

Auch geschwollene und schmerzende Brüste können ein Hinweis auf andere Umstände sein. Aber Vorsicht, ein schmerzender Busen kann auch auf Hormonschwankungen hindeuten, die nichts mit einer Schwangerschaft zu tun haben.

Einnistungsblutung oder Periode? Schwangerschaftstest bringt Klarheit

Frau sitzt auf der Toilette und hält einen Schwangerschafttest in den Händen

Schwanger oder nicht? Antwort auf diese Frage gibt ein Schwangerschaftstest!

Selbst die vermeintliche Einnistungsblutung kann sich im Nachhinein natürlich als Schmierblutung herausstellen, die nichts mit einer Schwangerschaft zu tun hatte. Daher empfehlen wir dir, einen Schwangerschaftstest  zu machen oder gleich deinen Frauenarzt aufzusuchen, wenn du vermutest, schwanger zu sein.

Fazit der Redaktion

Ob es sich um die Periode oder eine Einnistungsblutung handelt, ist nicht immer eindeutig zu erkennen. Doch es gibt Anzeichen, anhand derer sich die verschiedenen Arten von Blutungen unterscheiden lassen. Gewissheit bringt aber nur ein Schwangerschaftstest oder der Gang zum Frauenarzt.

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen