Nach Protesten: Australien schafft Steuern auf Tampons ab

FREITAG, 05.10.2018

Seit der Einführung der sogenannten “Tampon-Steuer” gab es in Australien immer wieder Proteste. Nun hat sich die Regierung auf eine Abschaffung der umstrittenen Abgabe auf Hygieneartikel für Frauen geeinigt.

18 Jahre lang haben Frauenverbände in Australien für eine Abschaffung der sogenannten “Tampon-Steuer” gekämpft, jetzt haben sie sich durchgesetzt: Die Regierung von Premierminister Scott Morrison hat sich darauf geeinigt, die Steuer in Höhe von zehn Prozent auf Hygieneartikel wie Tampons und Binden ab dem 1. Januar 2019 abzuschaffen. Das berichtet unter anderem “ABC Australia”.

Jahrelanger Protest gegen “Tampon-Steuer”

Binden und Tampons werden in Australien seit der Einführung der Waren- und Dienstleistungssteuer im Jahr 2000 besteuert. In den vergangenen Jahren hatten Frauen auf verschiedene Weise gegen die umstrittene Zusatzsteuer auf die Hygieneartikel in ihrer Heimat protestiert. Vor drei Jahren etwa rief die Studentin Subeta Vimalarajah unter dem Motto “Stoppt die Besteuerung meiner Periode” eine Online-Petition ins Leben, mit der sie fast 100.000 Unterschriften sammelte.

“Periode ist kein Luxus”: Widerstand auch in Deutschland

Auch in Deutschland machen sich Frauen für eine Senkung der Steuern auf Tampons und Binden stark. So haben beispielsweise zwei Hamburgerinnen eine Petition ins Leben gerufen, mit der sie sich dagegen wehren, dass Tampons und Binden hierzulande in die Kategorie “Luxusartikel” fallen und deswegen mit 19 Prozent besteuert werden. “Die hohe Besteuerung von Tampons und Binden stellt eine fiskalische Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts dar, die das Grundgesetz eigentlich nicht erlaubt“, schreiben sie auf der Petitionsseite von change.org.

Tampons vor Hintergrund pin

In Australien hat sich wegen der hohen Steuersätze auf Tampons seit Jahren Widerstand geregt.