Leben & Familie

Klare Worte: Greta Thunberg auf dem Weltklimagipfel

MONTAG, 17.12.2018

Nach zähem Ringen hat sich die Staatengemeinschaft beim Weltklimagipfel auf ein Regelwerk zum Klimaschutz geeinigt. Für klare Worte sorgte bei der Konferenz in Kattowitz ein 15-jähriges Mädchen aus Schweden: Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg.

Nach rund zwei Wochen Verhandlungen haben die Teilnehmer beim Weltklimagipfel in Kattowitz ein Regelwerk beschlossen, mit dem das Pariser Klimaabkommen umgesetzt werden soll. Während der Konferenz sorgte vor allem die Rede von Greta Thunberg im Netz für Aufsehen, die im Namen der Initiative “Climate Justice Now“ sprach und die Plattform nutzte, um an die Verantwortung der Politiker zu appellieren.

Schülerin hält ehrliche Rede beim Weltklimagipfel

“Viele Menschen sagen, dass Schweden nur ein kleines Land ist, und dass es egal ist, was wir tun. Aber ich habe gelernt, dass man nie zu klein dafür ist, um einen Unterschied zu machen“, begann Greta Thunberg ihre beeindruckende Rede beim Weltklimagipfel. Ihr Anliegen fasste 15-jährige Schülerin ebenfalls in deutliche Worte: “Ich will Gerechtigkeit in der Klimafrage. Und einen Planeten, auf dem wir leben können. Unsere Zivilisation wird dafür geopfert, dass ein paar wenige Menschen auch weiterhin enorme Summen an Geld verdienen können. “ Die Umwelt werde geopfert, damit reiche Menschen in Ländern wie ihrem in Luxus leben könnten.

“Die Macht liegt bei den Menschen“

Mit Blick auf die Zukunft wurde Greta Thunberg noch deutlicher: “Ihr sagt, dass ihr eure Kinder  über alles liebt. Und trotzdem stehlt ihr ihnen ihre Zukunft, direkt vor ihren Augen. Solang ihr euch nicht darauf konzentriert, was getan werden muss, sondern darauf, was politisch möglich ist, gibt es keine Hoffnung. Wir können keinen Ausweg aus einer Krise finden, wenn wir sie nicht wie eine Krise behandeln.“

Sie sei nicht nach Kattowitz gekommen, um Spitzenpolitiker anzubetteln. Diese hätten sie vorher ignoriert und würden das auch künftig tun. “Euch gehen die Entschuldigungen aus. Uns geht die Zeit aus. Wir sind hergekommen, um euch wissen zu lassen, dass Veränderung kommt. Ob es euch gefällt oder nicht. Die echte Macht liegt bei den Menschen“, lautete ihr Schlusswort.

Bereits vor ihrer eindrucksvollen Rede beim Weltklimagipfel sorgte die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg für Aufsehen, als sie die Aktion “Schulstreik für das Klima“ startete, bei der Schüler in aller Welt für ein besseres Klima demonstrierten. Bei so viel Einsatz kann man nur hoffen, dass Greta mit ihren Aktionen bald noch mehr Aufsehen erregt und vielleicht tatsächlich etwas bewegen kann. 

pin

Auf dem Weltklimagipfel wurde ein Regelwerk zum Klimaschutz vereinbart.