Leben & Familie

Das sind die besten Apps für den weiblichen Zyklus

MITTWOCH, 02.01.2019

Was kann das Smartphone für den Zyklus tun? Eine Anleitung zur modernen Eisprungkontrolle und ein Ranking der vier besten Apps.

Wenn man einen Text über die weibliche Periode schreibt, überkommt die Autorinnen oft der Drang, zu betonen: "Die Periode ist längst kein Tabu-Thema mehr." In dem Satz steckt sehr viel Hoffnung, dass die Periode irgendwann mal, am besten in sehr naher Zukunft, wirklich kein Tabu mehr ist. "Der weibliche Zyklus ist etwas Wunderbares", schreiben sie dann vielleicht. Stimmt aber auch nicht ganz. Wenn wir ehrlich sind, nervt er ein bisschen. Darum sind Apps, die den Zyklus für uns im Blick halten und den Körper mit uns verstehen, eine gute Idee. Wir haben den Kopf frei für andere Dinge.

Darum braucht man Zyklus-Apps

Nachdem wir endlich alle die perfekte digitale Aufzeichnung unserer eigenen Fitness gefunden haben, suchen wir jetzt noch nach Apps, die den Zyklus überwachen. Wer sich im App-Store auf die Suche danach macht, wird sehr viel Rosa und Pink sehen. Dazu einige Blümchen und Kätzchen. Es hilft vermutlich, wenn man die Periode etwas niedlicher aussehen lässt. Die meisten dieser zuckersüßen Zyklus-Apps schlüsseln auf, was die Hormone im Körper anstellen, wann der Eisprung ansteht und wann die Periode kommt. Aber auch: Wann wir vielleicht mit Beschwerden rechnen müssen und wann die Umwelt mit unseren Stimmungsschwankungen.

Wir funktionieren Zyklus-Apps?

Grundsätzlich funktionieren die Apps wie ein Kalender, in den alle Daten rund um den Zyklus eingetippt werden. Ungefähr so, wie rote Punkte in einen Taschenkalender zu malen. Das machen aber auch nur die wenigsten Frauen konsequent – das Smartphone, auf dem man eh die ganze Zeit herumtippt, macht das Eintragen attraktiver. Und in den meisten Apps lassen sich neben dem virtuellen roten Punkt auch noch weitere Daten eintragen, zum Beispiel übers Wohlbefinden, schlechte Laune, gute Laune, Gewicht oder Pickel.

Aufgrund dieser Angaben erstellen die meisten Apps Prognosen für die Zyklen der kommenden Monate. Man muss sich allerdings bewusst sein: Diese werden von einem Algorithmus erstellt und nicht vom Zyklus selbst (wie auch), sie sind also nie zu hundert Prozent vertrauenswürdig und geben nie absolut verlässliche Prognosen über Eisprung und fruchtbare Tage. Bedeutet auch: Sie können dabei helfen, schwanger zu werden, aber nicht dabei, es auf keinen Fall zu werden. Als Verhütungsmethode sind sie nicht geeignet, geben aber wichtige Anreize, um über ungewöhnliche Daten mit einem Frauenarzt zu sprechen, oder den Freund schon mal vor schlechter Laune zu warnen ("Werde nicht ich sein, sind die Hormone"). Ein Ranking der nützlichsten Apps.

Die 4 besten Apps für den Zyklus

1. Flo

Diese App ist im Prinzip so komplex wie der Zyklus und das Frausein an sich. Darum trackt man hier auch alles Mögliche: Menstruation und Eisprung, Stimmungen und Schönheit, Fitness und Lifestyle, aus denen die künstliche Intelligenz der App Grafiken und Tabellen erstellt. Das Besondere: Man notiert auch prämenstruelle Symptome und macht zum Beispiel Notizen über Scheidenausfluss vor oder nach der Menstruation und die Fakten darum herum wie Gewicht, Schlaf und Wasserkonsum – falls am Unwohlsein nur ein ungesunder Lebensstil und nicht die Periode schuld ist. Wer schwanger geworden ist, kann die App dann als Schwangerschaftskalender und -rechner anwenden.

2. Cycles

Diese App in Pastellfarben funktioniert nach einem Ampelsystem: rote Punkte im Kalender für die Periode (sehr passend), grüne für fruchtbare Tage, blaue Punkte für den Eisprung und Gelb für PMS. Die App zeigt an, in welcher du dich gerade befindest. In der Tagesansicht erhältst du dann detaillierte Infos über den Körper, die Stimmung und Blutung. Und nicht nur du. Die App soll auch für den Partner gemacht sein (und verzichtet darum wahrscheinlich auf Blumen und Katzen), den man zum Entdecken des Zyklus einladen kann. Wenn man Benachrichtigungen wie "die Bienen kommen" (heißt: du bist jetzt fruchtbar) einmal entschlüsselt hat, könnt ihr euch beide auf den Zyklus einstellen.

3. Menstruationskalender

In übersichtlichen Grafiken und angereichert mit Kätzchen und Emojis zeigt dieser Kalender in alles über den Zyklus, also: Wie lange noch bis zur Periode, die Geschichte des Zyklus, den aktuellen Zyklus. Symptome lassen sich in unterschiedlichen Stärkegraden hinzufügen und Stimmungen durch Symbole ausdrücken. Das alles wird schön protokolliert, damit die App Vorhersagen über die nächsten Monate machen kann. Wer nicht schwanger werden möchte: Auch diese App ist keine sichere Verhütungsmethode, dafür kann man eine Erinnerung an die Pille einstellen.

4. Clue

Diese App schafft schon mal Vertrauen, weil sie Forschungspartner der Universitäten Oxford, Stanford und Columbia ist. Die Daten, die hier gesammelt werden – über Menstruation, PMS und Furchtbarkeit – unterscheiden sich nicht wesentlich von den Aufzeichnungen in anderen Apps, vorteilhaft ist hier aber, dass man aus 31 Kategorien wie Schmerzen, Stimmung, Gewicht, Haut, Haare, Schlaf, Sport, Energie, Heißhunger auswählen und Prioritäten einstellen kann. Der gravierende Unterschied zu anderen Apps: kein Rosa, keine Blumen, keine Schmetterlinge.

pin

Darum sind Apps, die den Zyklus für uns im Blick halten, eine gute Idee.