Von A-Z: Tipps für einen souveränen Abschied aus der Firma

DONNERSTAG, 02.11.2017

Abschiedsmail, Ausstandsfeier und Co: Wer den alten Arbeitsplatz verlässt, macht sich häufig ewig Gedanken über den richtigen Abschied aus der Firma. Das fem.com-ABC hilft dir, einen guten letzten Eindruck bei deinen alten Kollegen zu hinterlassen!

Wie gelingt am letzten Arbeitstag ein guter Abschied von Kollegen? Per E-Mail oder doch lieber persönlich? Hier findest du von A bis Z, was für einen souveränen Abgang wichtig ist. Denk dran: Ein guter Abschied aus der Firma ist fair und verbessert die Chancen auf ein wohlmeinendes Arbeitszeugnis.

A wie Abschied aus der Firma mit Saus und Braus

Du verlässt deine Firma aus freien Stücken und magst deine Kollegen wirklich gern? Dann verabschiede dich mit einer kleinen Feier oder einem Umtrunk von ihnen. Das ist persönlicher als (nur) eine Abschieds-Mail - schließlich sieht man sich immer zweimal im Leben! Oder veranstaltet die Firma eine Verabschiedung für dich? Da darfst du natürlich nicht fehlen, wenn du deinen Arbeitsplatz stilvoll verlassen möchtest.

B wie Betreffzeile

Falls du dich aus guten Gründen für die E-Mail-Variante entschieden hast (E wie E-Mail): Wähle den Betreff mit Sorgfalt. Siehe G wie Google-Abschied. Das Optimum ist weder bieder noch gewollt lustig.

C wie Chef

Egal, was vorgefallen ist: Von deinem Chef solltest du dich in jedem Fall persönlich verabschieden.

D wie Diskretion

Bleibe bis zum Schluss diskret – das wird man dir hoch anrechnen. Das gleiche gilt für den Start im neuen Job.

E wie E-Mail

Beachte unseren E-Mail-Knigge unten! Achtung: Die Adresszeile in einer Abschieds-Mail wird von vielen Kollegen und Vorgesetzten stärker beachtet, als man sich vorstellen kann. Ordne die Empfänger deshalb einfach alphabetisch. So fühlt sich niemand benachteiligt.

F wie Freundlichkeit

Man hat dich rausgeschmissen, du fühlst dich ungerecht behandelt? Bleibe trotzdem freundlich und professionell bis zur Freistellung. Das nennt man dann einen würdevollen Abgang, der so manchem Vorgesetzten zu Denken geben wird.

G wie Google-Abschied

Hast du mal von dem US-amerikanischen Google-Mitarbeiter Jason Shugars gehört, der sich von seinen Kollegen per E-Mail mit den Worten "So long, suckers! I'm out" ("Bis dann, ihr Lutscher! Ich bin weg!") verabschiedete? Die Google-Leute fanden es lustig, die meisten Chefs in konservativeren Firmen hätten wahrscheinlich ihre Nasen gerümpft...

H wie Handschlag

Siehe auch A wie Abschiedsfeier und C wie Chef: Ein persönlicher Handschlag zum Abschied ist bei engeren Kollegen und Vorgesetzten durchaus angebracht.

I wie Informationen

Sorge dafür, dass keine allzu große Informationslücke entsteht, wenn du die Firma verlässt. Das gilt natürlich nur eingeschränkt, wenn du von heute auf morgen gekündigt wirst. In allen anderen Fällen siehe auch O wie Organisation.

J wie Job

Du hast schon einen neuen Job in Aussicht – und zwar bei der direkten Konkurrenz? Das brauchst du deinen Kollegen nicht extra aufs Butterbrot zu schmieren. Wahrscheinlich hat es sich sowieso schon längst herumgesprochen. Bleibe D wie diskret. Bei anderen Jobveränderungen kannst du mit offenen Karten spielen!

K wie Kündigung

Okay, du bist gekündigt worden. Das ist nicht schön. Wie du kommunikativ damit umgehst, hängt von der jeweiligen Vereinbarung ab. Haben deine Kollegen deine Kündigung sowieso mitbekommen, solltest du keine Notlügen erfinden.

L wie Lobgesang

Du wechselst den Job freiwillig und bist bei deinem Arbeitgeber immer zuvorkommend und fair behandelt worden? Dann darfst du das bei deinem Abschied der Firma ruhig so sagen. Peinlich wirken Lobgesänge allerdings, wenn alle wissen, dass man sie nicht so meint.

M wie Mitnehmen

Immer wieder gibt es Fälle, in denen scheidende Mitarbeiter Kundendaten oder Aufträge in die neue Selbstständigkeit "mitnehmen". Das gehört nicht zum guten Ton und könnte sich in der Branche schnell herumsprechen. Wäge sorgfältig Für und Wider ab.

N wie Neid

Klar, deine neue Stelle ist ein Traum, die Bezahlung um Vielfaches besser als jetzt – und außerdem hast du endlich den Titel, den du dir schon immer gewünscht hast. Schön für dich, aber diese Informationen solltest du deinen Kollegen unbedingt vorenthalten. Es drohen Neid und Missgunst. Siehe auch D wie Diskretion.

O wie Organisation

Organisiere nicht nur die Abschiedsfeier, sondern auch deine Übergabe gewissenhaft. Falls du schon einen Nachfolger einarbeiten kannst: nur zu! Es ist noch niemand gefunden? Dann schreibe Übergabeprotokolle und versuche, alle wichtigen Aufgaben darin zu dokumentieren. Im Idealfall hinterlässt du deine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse, um bei möglichen Fragen erreichbar zu sein.

P wie Pathos

Auch wenn ehrliches Lob erlaubt ist (siehe  L wie Lobgesang), pathetisch à la "Ich werde euch so wahnsinnig vermissen" musst du bei deinem Abschied nicht werden. Das kann leicht peinlich rüberkommen.

Q wie Quälgeister

Fast in jedem Unternehmen gibt es Kollegen, die einem den Arbeitstag zur Hölle machen können. Aber diese Quälgeister sind oft einflussreicher, als einem lieb ist. Deshalb: Beziehe sie in deinen Abschied genauso ein wie alle anderen, bleibe freundlich bis zuletzt – und freue dich nur insgeheim, dass du Kollege Q demnächst nicht mehr jeden Tag sehen musst.

R wie Rechtschreibung

Falls du zum Abschied eine E-Mail (E wie E-Mail) schreibst, solltest du diese gründlich auf Tipp- und Rechtschreibfehler prüfen. Der letzte Eindruck zählt nämlich im Berufsleben ähnlich stark wie der erste...

S wie Sabbatical

Du nimmst eine Auszeit und gehst erst mal ein halbes Jahr auf Weltreise. Deine engsten Kollegen werden sowieso davon wissen – alle anderen musst du nicht extra neidisch machen, indem du ausführlich schilderst, an welchem Strand du in zwei Wochen weilen wirst. Andernfalls drohen Neidgefühle (siehe N wie Neid)

T wie Team

Auch wenn du zu den Mitgliedern deines engsten Arbeits-Teams einen guten persönlichen Kontakt hast: Sprich erst von deinem Jobwechsel, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Flurfunk ist unberechenbar...

U wie Unternehmenskultur

Wie du deinen persönlichen Abschied gestaltest, hängt auch von den "Bräuchen" in deiner Firma ab. Ein Sektumtrunk zum Firmenabschied ist Usus? Veranstalte auch einen, damit fährst du auf jeden Fall richtig.

V wie Verteiler

Du arbeitest in einem 1.000-Mann-Unternehmen? Dann schicke deine Abschieds-E-Mail (E wie E-Mail) bloß nicht an alle Mitarbeiter. Denn: Wer alle liebt, liebt keinen. Erstelle einen Verteiler mit ausgewählten Kollegen, die dir wirklich persönlich bekannt sind.

W wie Wehmut

Den Job zu wechseln, ist wie in eine neue Stadt zu ziehen: Die letzten Tage am alten Arbeitsplatz sind natürlich ganz besonders schön. Alle sind freundlich, es stehen keine stressigen Projekte mehr an – schnell kommt Wehmut auf. Hierzu verweisen wir dich auf Punkt Z wie Zweifel...

X wie Xing

Wenn nicht bereits geschehen: Vernetze dich spätestens jetzt über Karriereportale wie Xing oder LinkedIn mit deinen ehemaligen Kollegen. So hast du immer die Kontaktdaten parat und bleibst dauerhaft im Gedächtnis.

Z wie Zweifel

Mit deiner Kündigung ist der Zug in diesem Unternehmen leider (zumindest vorläufig) abgefahren. Zweifel, ob dieser Schritt der richtige ist, sollten deshalb vorher restlos ausgeräumt sein. Und falls sich doch noch welche auftun: Schweige still. Du kannst ja in ein paar Jahren in deine alte Firma zurückkehren – selbstverständlich in einer besseren Position.

Abschied aus der Firma: Tipps für einen souveränen Abgang

Abschied aus der Firma: Wer sich per Mail von den Kollegen verabschieden muss, sollte einige Regeln beherzigen.

Mehr zum Thema

News aus dem Netzwerk