Symptome von LaktoseintoleranzSo erkennen Sie sie

MONTAG, 09.12.2013

Einige Menschen wissen gar nicht, dass sie eine Laktoseintoleranz haben, weil Sie die Symptome nicht erkennen. Wie verrät Ihr Körper Ihnen, dass er Milchzucker nicht verträgt?

Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall können viele Ursachen haben. Treten sie regelmäßig nach dem Essen auf, könnte es sein, dass es sich um Symptome von Laktoseintoleranz handelt. In diesem Fall ist es empfehlenswert, Essverhalten und Beschwerden zu kontrollieren und auf weitere Anzeichen zu achten.

Was sind die Symptome von Laktoseintoleranz?

Neben den genannten Magenbeschwerden, bei denen es sich noch eher um unspezifische Symptome handelt, kann sich eine Laktoseintoleranz durch weitere Anzeichen bemerkbar machen. Dazu können Völlegefühl, Übelkeit mit Erbrechen und auch Bauchkrämpfe gehören. Zusätzlich macht sich Ihr Körper meist lautstark bemerkbar und weist durch Darmgeräusche sowie verstärkte und spürbare Darmbewegungen darauf hin, dass er keinen Milchzucker verträgt.

Doch nicht nur an Magen und Darm lassen sich die Symptome einer Laktoseintoleranz erkennen. Hinzu gesellen sich häufig Kopfschmerzen und ein allgemeines Gefühl der Abgeschlagenheit sowie Schwindel. Auch die Konzentration leidet darunter, dass Ihr Körper den Milchzucker nicht abbauen kann, weil ihm das Enzym Laktase fehlt. In besonders schlimmen Fällen kann sich sogar eine Depression einstellen.

Essverhalten und Anzeichen beobachten

Die Symptome einer Laktoseintoleranz variieren je nach Schwere der Unverträglichkeit. Sind die Anzeichen sehr stark ausgeprägt, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen, um mögliche und schwerwiegende Grunderkrankungen ausschließen zu können.

Vor allem bei leichten, aber regelmäßigen Anzeichen sollten Sie darauf achten, diese mit Ihrem Essverhalten abzugleichen. Treten diese ausschließlich dann auf, wenn Sie Lebensmittel zu sich nehmen, die Laktose enthalten? Neben Milch enthalten auch Produkte wie Quark, Joghurt, Eiscreme, Sahne, Molke oder Frischkäse Laktose, die den Magen von Betroffenen zum Rumoren bringt. Selbst bei kleinen Mengen äußert der Körper die Unverträglichkeit von Milchzucker bereits durch leichte bis mittelschwere Symptome.

Für genaue Diagnose zum Arzt

Wenn Sie einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von laktosehaltigen Lebensmitteln und den genannten Anzeichen erkennen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann eine Laktoseintoleranz diagnostizieren. Außerdem kann er Ihnen Tipps geben, wie Sie die Symptome durch eine laktosefreie Ernährung in Schach halten können, oder Präparate empfehlen, die Ihren Körper beim Abbau des Milchzuckers unterstützen, sodass Sie nicht völlig auf laktosehaltige Produkte verzichten müssen.

Mehr zum Thema

Mit einer Laktoseintoleranz ist nicht zu spaßen. Der Konsum von Milch und Milchprodukten kann bei Menschen, die keinen Milchzucker vertragen, unangenehme Folgen hervorrufen.

Laktoseintoleranz: Vorsicht Milchzucker!

Mehr als zehn Prozent der Mitteleuropäer leiden an einer Laktoseintoleranz und müssen ganz oder größtenteils auf Milch und Milchprodukte verzichten. Grund: Sie vertragen keinen Milchzucker. Hier erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen sollten.

News aus dem Netzwerk