Geschwollene Augen am Morgen: Erschwerter Lymphabfluss

MITTWOCH, 13.02.2019

Wenn du morgens aufwachst und über geschwollene Augen klagst, dann kann das an Lymphflüssigkeit liegen, die sich unter der Haut ansammelt. Welche Ursachen es dafür gibt und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Geschwollene Augen sehen nicht nur unschön aus, sondern sind auch unangenehm. Die Ursachen dafür sind ganz vielfältig.

Ursachen für geschwollen Augen am Morgen

Allergie, Müdigkeit, eine Neigung zu trockenen Augen, aber auch Infektionen des Augenlids: Geschwollene Augen am Morgen können vielerlei Gründe haben. Wenn es dir allerdings öfters passiert, dass du morgens aufwachst und geschwollene Augenlider hast, kann die Ursache auch ein Stau der Lymphflüssigkeit sein, wie es bei "gesundheit.de" heißt.

Geschwollene Augen durch Flüssigkeitsstau

Die klare Flüssigkeit wird durch das Lymphsystem, ein Netz von Gefäßen ähnlich dem Blutkreislauf, durch den Körper bewegt. Sie dient dazu, Nähr- und Abfallstoffe zu transportieren; über die sogenannten Lymphknoten beseitigt die Lymphe auch Krankheitserreger und Fremdkörper.

Geschwollene Augen am Morgen? Das kann unterschiedliche Ursachen haben.

Im Schlaf befindet sich der Körper in einer waagerechten Position, was die Lymphe schlechter abfließen lässt, erklären die Experten bei "gesundheit.de". Die Flüssigkeit kann sich so über Nacht in der Augenpartie ansammeln und geschwollene Augen verursachen.

Was tun gegen geschwollene Augen durch Flüssigkeitsstau?

Um dies zu verhindern, kannst du für eine Schlafposition sorgen, in der dein Kopf erhöht liegt, sodass sich dort weniger Lymphflüssigkeit ansammeln kann.

Um leichte Schwellungen der Lider abklingen zu lassen, kannst du die Augenpartie massieren, indem du mit einem Kälte und Feuchtigkeit spendenden Pflegeroller leicht von innen nach außen über das untere Augenlid rollst. Am äußeren Augenwinkel rollst du den Stift von oben nach unten. Treten schwere Schwellungen auf, kann eine Lymphdrainage helfen – diese von speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführte Massage führt dazu, den Lymphfluss im Gewebe anzuregen.

Außerdem solltest du ausreichend Wasser trinken. Der Grund: Die Flüssigkeit bringt den Lymphfluss in Schwung und hilft Schwellungen zu verhindern. Auch Kühlung hilft. Als einfaches Hausmittel haben sich Gurkenscheiben aus dem Kühlschrank bewährt, die du nach dem Aufstehen auf die Augen legst. Alternativ bieten sich Kühlbrillen aus dem Eisfach an.

Weitere Gründe für dicke Augen am Morgen

Geschwollene Augen nach dem Aufwachen können auch andere Ursachen haben. So können etwa sehr salzhaltige Mahlzeiten dazu führen, dass du am nächsten Morgen unter den unschönen Schwellungen leidest. Hier hilft es, sorgfältig Buch zu führen, wann die geschwollenen Augen auftreten und im Zweifelsfall den Speiseplan umzustellen. Auch Flüssigkeitsmangel oder zu viel Alkohol können dazu führen, dass du morgens mit geschwollenen Augen aufwachst.

Wenn du nach einer Partynacht geschwollene Augen morgens hast, könnte es am Alkohol liegen.

Geschwollene Augenlider: Wann zum Arzt?

Treten die Schwellungen chronisch auf, solltest du zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen. Auch Nieren- und Schilddrüsenerkrankungen oder Herzschwächen können sich nämlich durch Flüssigkeitseinlagerungen ankündigen, über die geschwollene Augen entstehen.

Fazit der Redaktion

Geschwollene Augen am Morgen können ganz unterschiedliche Gründe haben. In vielen Fällen helfen einfache Hausmittel gegen die Schwellungen. Halten die Beschwerden länger an, sollte aber ein Arzt zurate gezogen werden, um die Ursache abzuklären.

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen