Gesundheit & Ernährung

Die besten Lebensmittel bei Vitamin-B12-Mangel

MITTWOCH, 07.02.2018 Felicia Huber

Ein Mangel an Vitamin B12 kann Symptome wie Hautprobleme, Müdigkeit und sogar Depressionen auslösen. Eine Ernährung mit den folgenden Lebensmitteln kann dir aber helfen, einen Mangel effektiv auszugleichen oder ihm vorzubeugen.

Da Vitamin B12 vor allem in tierischen Lebensmitteln zu finden ist, laufen besonders Vegetarier und Veganer Gefahr, zu wenig einzunehmen. Aber auch Schwangere leiden häufig an Vitamin-B-12-Mangel, da sich während der Schwangerschaft der Bedarf an dem Vitamin erhöht.

Warum ist Vitamin B12 so wichtig?

Vitamin B12 ist ein unverzichtbares Vitamin. Es ist wichtig für die Zellteilung und die Blutbildung sowie für die Funktion des Nervensystems. Darüber hinaus spielt Vitamin B12 auch bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen eine essenzielle Rolle – beispielsweise beim Abbau bestimmter Fettsäuren.

Aus diesem Grund ist ein Mangel an Vitamin B12 ganz und gar nicht empfehlenswert. Betroffene fühlen sich schwach, müde und depressiv. Daher ist es wichtig, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die reich an Vitamin B12 sind. Die Gesundheitsseite "thehealthsite.com" stellte daher kürzlich einige dieser Nahrungsmittel vor:

Lebensmittel gegen Vitamin-B12-Mangel für Veganer

Für Veganer seien demnach vor allem Cerealien ein guter Vitamin-B12-Lieferant. Beim Kauf von Müsli oder Brot solle man allerdings immer darauf achten, dass es sich um Vollkornprodukte handele. Auch ein geringer Zuckergehalt sei bei der Wahl des Produktes wichtig, schreibt das Gesundheitsportal.

Vitamin B12 für Vegetarier

Vegetarier haben es offenbar etwas leichter ihren Vitamin-B12-Mangel auszugleichen. Eier und Milchprodukte könnten für ausreichend Vitamin B12 im Körper sorgen. Außerdem seien in Eiern die Antioxidantien Lutein und Zeaxanthin enthalten, welche wichtig für die Augengesundheit seien. Milchprodukte wie Käse, Butter und Milch hätten außerdem noch einen weiteren Gesundheitseffekt: Milch sei bekannt dafür, Herzkrankheiten vorzubeugen.

Fleisch und Fisch für Allesesser

Vor allem in Fisch sei reichlich Vitamin B12 enthalten. Nehme man einmal pro Woche Fisch, wie Forelle, Lachs, Thunfisch oder Garnelen zu sich, werde außerdem das Risiko eines Herzinfarktes verringert, erklärt "thehealthsite.com". Wer jedoch keinen Fisch möge, könne auch auf Fleisch zurückgreifen. Auch dieses hat einen hohen Gehalt an Vitamin B12.

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Mehr zum Thema Vitamine