Halterlose StrümpfeAchtung, Rutschgefahr!

MITTWOCH, 02.07.2008

Halterlose Strümpfe garantieren nicht nur Bewegungsfreiheit, sondern sehen auch ziemlich sexy aus. Damit sie wirklich halten, sollte die Trägerin einige Dinge beachten.


Wer bei der Wäsche zu vorsichtig mit den Halterlosen umgeht, sollte sich nicht wundern, wenn sie irgendwann anfangen zu rutschen. Gehalten werden die Feinstrümpfe nämlich von einer dünnen Silikonschicht am oberen Rand. Auf ihr sammeln sich beim Tragen Rückstände von Talg und Schweiß der Haut.

Werden diese Rückstände beim Waschen nicht entfernt, kann die Silikonschicht ihre Funktion nicht mehr erfüllen, und die Strümpfe rutschen. Wenn Sie Ihre Strümpfe mit der Hand waschen, sollten Sie die Silikonstreifen daher mit Waschmittel abreiben (z.B. Wolford Wash).

Übrigens dürfen Strümpfe durchaus in die Waschmaschine, am besten in ein Wäschenetz, damit sie sich nicht verfangen. Nur Weichspüler sollten Sie für die Maschinenwäsche nicht verwenden.

Und noch ein Tipp: Die Haut niemals vor dem Tragen eincremen.

Nicole Lücke

Mehr zum Thema

MiederwäscheSchluss mit kurz und knapp

Wer Miederhöschen hört, denkt zuerst an hautfarbene, figurformende Wäsche. Von wegen: Die Luxuslabels zeigen einen neuen Höschentrend.

News aus dem Netzwerk