GQ: Jungs des Jahres 2009Die Jungs des Jahres

DONNERSTAG, 05.11.2009

Das Männer-Magazin GQ kürte gestern Abend die Männer des Jahres. Oder sagen wir besser: die Jungs.

Es fällt nicht schwer, Til Schweiger, Gerard Butler und Jan Delay in einen Topf zu werfen. Nicht nur, dass die drei seit dem gestrigen Abend stolze Preisträger des Titels "GQ Mann des Jahres 2009" sind, irgendwie sind sie auch alle Spitzbuben. 

Die Jungs von nebenan

Zum Beispiel Gerard Butler: Von der GQ in der Kategorie "Film international" gekürt, ist er mit seinem Grübchen und dem Augenzwinkern irgendwie eher der "niedliche Typ von nebenan", als der Ladykiller deluxe. Oder Til Schweiger: Der "Keinohrhasen"-Darsteller, der in der Kategorie "Film national" abräumte, wurde von seiner Laudatorin mit den Worten "der ist nicht ganz normal" angekündigt - und versuchte lausbubenhaft, diesem Image gerecht zu werden. Jan Delay, der nun ganz offiziell den besten Style besitzt, kaufen wir seine 33 Jahre sowieso nicht ab. 

Wann ist ein Mann ein Mann?

Gut, dass die schönen Schweden von Mando Diao (Gewinner für "Musik Pop") dann doch für eine ordentliche Portion Testosteron sorgten. Mit bestem Pop brachten sie die rund 900 Gäste auf Hochtouren, die im Münchner "Haus der Kunst" das hochkarätige "GQ"-Event verfolgten.

Dennoch: Herbert Grönemeyers Frage "Wann ist ein Mann ein Mann?" dürfte übrigens am Ende des Abends genau so offen sein, wie davor.

Die GQ Männer des Jahres 2009

Designer Tom Ford und die Schauspieler Gerard Butler und Til Schweiger dürfen sich seit gestern Abend als "Männer des Jahres 2009" bezeichnen.

 

Mehr zum Thema

Männer-Lügen: Top 10Pinocchio lässt grüßen

Jeder Mensch lügt bis zu 200-mal täglich. Und Männer sagen sogar 20 Prozent häufiger die Unwahrheit als Frauen! Zehn Sätze, die wir IHM bestimmt nicht mehr glauben.

News aus dem Netzwerk