Frisuren: Bob – der stylishe Alleskönner

DONNERSTAG, 01.03.2018

Er ist schön, unkompliziert, abwechslungsreich und schmückt Frauenköpfe weltweit: der Bob! Ob wild gelockt, halblang, mit Pony oder als Undercut – welche Frisuren sich mit Bobs zaubern lassen, das verraten wir dir hier.

 

Frauen lieben ihn für seine Wandelbarkeit und sein gutes Aussehen. Und das, obwohl er doch weit älter ist, als viele annehmen. Bob ist kein Mann, sondern eine Frisur, die in verschiedensten Längen und Styling-Varianten Frauenköpfe weltweit schmückt!

Bob-Frisuren: Styling-Wunder seit der Antike

Nicht nur prominente Fans wie Alexa Chung und Anna Wintour wissen längst um die Wirkung der edlen Trendfrisur. Die Stars von heute sind mit ihrer Vorliebe Teil einer langen Tradition: Bereits Kleopatra und ihre Zeitgenossen – darunter übrigens auch Männer – trugen den Bob in der schulterlangen Variante mit Pony.

Knapp 2000 Jahre später erfuhren Bob-Frisuren ihr Revival: Als Zeichen eines emanzipierten Frauenbildes schmückte sich die Damenwelt der 1920er Jahre mit dem sogenannten "Garçon-Schnitt" (Deutsch: Jungen-Schnitt).

Berühmtheiten wie Mode-Ikone Coco Chanel gaben dem kurzen Bob mit Pony ihre eigene Note, indem sie ihn in Locken föhnten. Viele Jahrzehnte sind seitdem vergangen und doch war der Bob niemals abgeschrieben, behielt seinen guten Ruf stets bei.

Ein Beitrag geteilt von Alexa (@alexachung) am

Bob mit Pony: Der Klassiker

Ob als Kurzhaarschnitt oder halblang, ein Pony adelt auch schlichte Bob-Frisuren, gibt seiner Trägerin eine freche oder edle Note – je nachdem wie, man ihn stylt. Wer sich noch unsicher ist, welche Bob-Länge für seine Gesichtsform geeignet ist, der setzt am besten auf den Long-Bob. Hier werden die Haare auf eine Länge zwischen Kinn und Schultern geschnitten. Ob ovale, runde oder lange Gesichtsform – der Long-Bob ist ein wahrer Schmeichler, wenn es um Proportionen geht.

Was aber gibt es beim Bob mit Pony zu beachten? Ein Pony bildet den Rahmen für das Gesicht und kann auch kleine Asymmetrien ausgleichen. Längliche Gesichter beispielsweise lassen sich mit einem geraden, über den Augenbrauen endenden Pony verkürzen. Frauen mit einem rundlicheren Gesicht sollten eher auf einen seitlichen Pony mit Seitenscheitel setzen – dadurch wird das Gesicht optisch verlängert. Frauen mit einem eher spitzen Kinn lassen sich am besten einen geraden Pony schneiden. Wahre Glückspilze sind Frauen, die mit einer ovalen Gesichtsform gesegnet sind, denn ihnen steht so ziemlich jede Pony-Variante.

Waiting for #reputation like...

Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift) am

Trendfrisur Swing-Bob

Schwingen geht immer! Trendbewusste Frauen, die es nicht ganz so klassisch mögen, tragen den Swing-Bob. Bei diesem Hairstyle endet die Haarlänge zwischen Kinn und Schultern. Dank eines stufigen Schnitts erfährt die Frisur, die hinten kürzer als vorne ist, eine Extraportion  Volumen.

Verspielte, aufspringende Spitzen entstehen durch die sogenannte Slice-Technik, bei der die Haare am Haaransatz gekürzt werden. Wem der helle Blondton zu auffällig ist, der setzt auf gedecktere Farben wie Karamell oder den schwer angesagten Ombré-Look.

Frisuren mit Bobs: Die lockige und verspielte Variante

Romantisch, verspielt und märchenhaft: Ob Korkenzieher-Locken oder elegante Wellen – gelocktes Haar gehört nicht nur auf den roten Teppichen zu den absoluten Frisuren-Favoriten. Wer dem zeitlosen Look noch eine Schippe Modernität verleihen will, der setzt auf den Locken-Bob.

Zugegeben, nicht jeder kommt mit Naturlocken auf die Welt. Und doch lässt sich auch bei glatten Bob-Frisuren mit ein paar Tricks im Nu eine verspielte Lockenpracht zaubern. Am besten eignet sich dafür ein Lockenstab mit einer haarschonenden Keramik- oder Teflonbeschichtung.

Damit die Haare nicht von der Hitze des Lockenstabs angegriffen werden, sollte ein Hitzeschutzspray aufgetragen werden. Nun die abgeteilten, ca. fünf Zentimeter breiten Haarpartien vom Unterhaar nach außen durch den Lockenstab drehen. Für langen Halt, die fertig bearbeiteten Haarsträhnen eingewickelt feststecken und auskühlen lassen. Zum Fixieren der Frisur Haarspray oder matten Haarlack verwenden.

Undercut-Bob: Eine Frisur für Mutige

Stars wie Miley Cyrus und Rihanna wissen es längst: Mit einem Undercut, einer seitlich oder am Hinterkopf abrasierten Haarpartie, steht man im Mittelpunkt jeder Veranstaltung. Auffällig und mitunter provokativ wirkt der neue Frisuren-Trend. Kein Wunder also, dass auch unser geliebter Klassiker, der Bob, nicht ohne auskommt.

Wer vor dem Rasierer allerdings noch zurückschreckt, der kann ein bisschen schummeln: Einfach die Haare seitlich streng mit Gel fixieren oder die betreffende Haarsträhne eng am Kopf entlang flechten – fertig ist der Fake-Undercut!

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Fazit: Frisuren mit Bobs sind vielseitig und einfach zu stylen

Bobs sind der Klassiker unter den Frisuren. Sie lassen sich je nach Lust und Laune vielseitig stylen und sind damit wandelbar wie keine andere Frisur. Das Gute: Die Kurzhaarfrisur steht fast jeder Frau. Und in Sachen Individualität sind bei Bob-Frisuren kaum Grenzen gesetzt.