SadeSade gab Jay-Z den Laufpass

DIENSTAG, 19.10.2010

(BANG) - Sade hat eine Kollaboration mit Jay-Z abgelehnt, weil sie "zu viel Angst" habe, mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten.
Die englische Sängerin ('Fast Car') hat schon mehrfach Angebote von Hip Hop-Stars - darunter dem US-Rapper - bekommen, mit ihnen ins Aufnahmestudio zu gehen, fürchtet jedoch, dass diese feststellen, dass es ihr und ihrer Band, die ebenfalls Sade heißt, an Talent mangelt.
"Ich habe zu viel Angst, sie könnten mir auf die Schliche kommen", begründet sie ihre Haltung. Die einzige Kollabo, die für sie in Frage kommt, ist deshalb die mit ihrer Band. "Was Zusammenarbeiten angeht, arbeite ich mit der Band zusammen und mache, was wir machen. Ich sehe mich selbst als Mitglied dieser Band, die die Songs produziert, die wir schreiben", erklärt die nigerianisch-britische Soul- und R'n'B-Sängerin.

Vor kurzem schon, verriet Sade, dass sie die Idee von Kollaborationen nicht mag, weil sie in ihrer "Sicherheitszone" bleiben will.
"Ich hab nie mit jemandem zusammengearbeitet, weil ich es immer vermieden habe, außerhalb meiner Sicherheitszone zu arbeiten - dort kann ich sein, wer ich bin und innerhalb dieses Moments scheitern oder Erfolg haben. Ich fühle mich in der Art wie ich arbeite sicher. Ich würde nicht gerne in einer Situation arbeiten, in der von mir erwartet wird, dass ich etwas abliefere, weil ich glaube, dass ich nichts abliefern würde."
Sade veröffentlichte Anfang des Jahres ihr sechstes Studioalbum 'Soldier Of Love' - das erste in zehn Jahren. (C) BANG Media International

Mehr zum Thema

Boy GeorgeBoy George fühlte sich im Gefängnis wohl

Boy George gefiel das Leben hinter Gittern im letzten Jahr so sehr, dass er gar nicht mehr aus der Haft entlassen werden wollte.