Kelly OsbourneRückfall ist möglich

DONNERSTAG, 28.10.2010

(BANG) - Kelly Osbourne kann nicht garantieren, nie wieder medikamentenabhängig zu werden.
Die Tochter von Sänger Ozzy Osbourne war bereits drei Mal in einer Entzugsklinik, um ihre Sucht nach verschiedenen verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Vicodin zu besiegen, und akzeptiert, dass sie immer anfällig für Süchte sein wird.
"Ich werde niemals nie zu einem Rückfall in schlechte Zeiten und Laster sagen", erklärt sie. "Man weiß nicht, was im Leben passiert, wofür man eine Stütze oder ein Schulter zum Ausheulen braucht. Aber im Moment würde ich zu allem nein sagen."

Auch der berühmte Vater der 26-Jährigen kämpfte einen Großteil seines Lebens gegen seine Alkohol- und Drogensucht. Ihr Bruder Jack war in der Vergangenheit ebenfalls in einer Entzugsklinik, um sich gegen seine Sucht nach verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln behandeln zu lassen.
Schon mehrmals schaffte es Osbourne in diesem Jahr in die Schlagzeilen: Nach der Trennung von ihrem Verlobten Luke Worrall gab sie zu, dass das "die härteste Sache" war, die sie jemals bewältigen musste. Seitdem sie 18 Kilogramm weniger wiegt und im letzten Jahr an der US-Tanzshow 'Dancing with the Stars' teilnehmen durfte, habe sie jedoch wieder mehr Selbstbewusstsein.
"Ich habe früher alles an mir gehasst", erklärt sie der 'Sun'. "Wenn einem sein ganzes Leben lang erzählt wird, dass man fett, hässlich und eine verwöhnte Göre ist, beginnt man, da mitzuspielen und es zu glauben. Aber es wird immer eine Seite an mir geben, die mich selbst nicht mag. Es ist nicht so, dass ich mich selbst ansehe und denke, dass ich großartig aussehe. Ich bin nicht die Art von Mädchen. Ich werde immer irgendeinen selbstironischen Kommentar über mich und mein Aussehen finden. Aber ich hasse mich nicht mehr selbst. Das an sich ist gut genug für mich." (C) BANG Media International

Mehr zum Thema

Kelly OsbourneMüde, aber nicht schwanger!

Sängerin Kelly Osbourne reagierte missmutig auf die Andeutungen ihrer Twitter-Fans, dass sie schwanger sein könnte, nachdem die Britin darüber lamentierte, ständig müde zu sein.