Rezepte aus "Currys & Currys" Comfort-Currys

Donnerstag, 05.11.2009
  • Derzeit 2.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jetzt abstimmen! 3 Stimme 3 Stimmen gezählt

Comfort-Food für kalte Tage: Die Kochbuchautorin Jody Vassallo hat 90 ausgefallene Curry-Rezepte zusammengetragen. Drei davon gibt's hier.

Indien bereisen und jeden Tag Kochkurse mit versierten Kochlehrerinnen besuchen - so sah der Arbeitsalltag von Jody Vasallo während ihrer Recherche für "Currys & Currys" (erschienen im Christian Verlag; 17,95 Euro, erhältlich z. B. über Amazon.de) aus.

90 appetitanregende Interpretationen des Klassikers hat sie in dem üppig bebilderten Band zusammengetragen. Neben zahlreichen indischen Variationen finden sich auch solche mit thailändischen Einflüssen, die Jody als passionierte Thailandreisende im Laufe von 20 Jahren angesammelt hat. fem.com hat drei Rezepte für Sie herausgesucht:

Frittierte Dorade in süßer roter Currysauce (Foto siehe links)

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten

Achten Sie darauf, dass der Fisch beim Frittieren trocken ist. Tupfen Sie ihn daher innen und außen gründlich mit Küchenpapier ab. Zum Frittieren füllen Sie den Wok nur bis zur Hälfte mit Öl, da es aufwallt, wenn der Fisch hinzugegeben wird.

Zutaten (für vier Personen)

1 Dorade (Goldbrasse), etwa 750 g
Erdnussöl zum Frittieren
2 EL Erdnussöl
1 Zwiebel, gehackt
4 Knoblauchzehen, gehackt
2 EL rote Currypaste
1 EL Sojasauce
100 g geraspelter Palmzucker oder brauner Zucker
3 EL Limettensaft
1 große Chilischote, in feine Streifen geschnitten, zum Garnieren
10 Thai-Basilikumblättchen oder 10 Stängel Koriandergrün zum Garnieren

Zubereitung

Die Dorade beidseitig je dreimal einschneiden, danach sorgfältig mit Küchenpapier trockentupfen.

Das Erdnussöl in einem Wok bei mittlerer Temperatur erhitzen. Sobald sich rings um einen in das heiße Öl getauchten Holzlöffelstiel Bläschen bilden, hat das Öl die richtige Temperatur zum Frittieren erreicht. Die Dorade drei bis fünf Minuten auf jeder Seite goldbraun frittieren. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Zwei Esslöffel Erdnussöl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen, dan die Zwiebel, den Knoblauch und die rote Currypaste darin drei Minuten bei niedriger Temperatur anbraten, bis die Currypaste zu duften beginnt. Sojasauce, Zucker und Limettensaft hinzufügen. Zehn Minuten köcheln lassen, bis die Mischung eine sirupartige Konsistenz aufweist.

Den Fisch mit dem Curry übergießen und unmittelbar vor dem Servieren mit Chilistreifen und Basilikumblättchen oder Koriandergrün garnieren.

Süß-pikantes Huhn mit Gemüse und Erdnüssen

RTEmagicC_Currys-T.jpg.jpg

Steht in nur 35 Minuten fix und fertig auf dem Tisch. Statt Brokkoli können Sie auch Chinakohl, Pak-Choi oder Choisum verwenden. Diese Gemüse allerdings erst im letzten Moment zugeben - zwei Minuten Garzeit genügen.

Zutaten (für vier Personen)

1 EL Pflanzenöl
1 EL rote Currypaste
2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
1 EL frisch geriebener Ingwer
3 Frühlingszwiebeln, in Scheiben geschnitten
500 g Hähnchenbrustfilet, in Streifen geschnitten
1 Karotte, in Streifen geschnitten
1 rote Paprika, in Streifen geschnitten
1 junger Brokkoli, grob zerkleinert
125 ml süße thailändische Chilisauce
2 EL thailändische Fischsauce (Nam pla)
2 EL Limettensaft
80 g geröstete Erdnüsse
2 EL Koriandergrün, nur die Blättchen, zum Garnieren

Zubereitung

Das Öl in einem Wok erhitzen. Currypaste, Knoblauch, Ingwer und Frühlingszwiebeln drei Minuten darin anbraten. Das Hähnchenbrustfilet zugeben und fünf Minuten anbräunen.

Das Gemüse hinzufügen, dann mit zwei Esslöffeln Wasser ablöschen und fünf Minuten garen. Die süße Chilisauce, die Fischsauce, den Limettensaft und die Erdnüsse miteinander vermischen und in den Wok geben. Aufkochen lasse dann den Wok vom Herd nehmen, das Curry mit frischem Koriandergrün garnieren und sofort servieren.

Rotes Curry mit Tempeh

RTEmagicC_Currys-T-rotes-Curry.jpg.jpg

Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten

Tempeh besteht aus fermentierten Sojabohnen und hat die Form einer flachen Kuchenschnitte. Sie können stattdessen auch Tofu verwenden.

Zutaten (für vier Personen)

300 g Tempeh, in dünne Streifen geschnitten
Erdnussöl zum Frittieren
1 große Chilischote, Samen entfernt und in feine Ringe geschnitten
1 EL rote Currypaste
2 EL Tamarindenpaste
4 EL geröstete Schalotten
4 EL geraspelter Palmzucker oder brauner Zucker
1 Karotte, in Scheiben geschnitten
1 rote Paprika, Samen und Scheidewände entfernt und in Streifen geschnitten
2 EL Koriandergrün, nur die Blättchen

Zubereitung

Das Tempeh drei bis fünf Minuten frittieren, bis es knusprig und gut gebräunt ist. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Vom bereits zum Frittieren verwendeten Öl einen Esslöffel abnehmen und in einem Wok erhitzen. Die Chilischote und die rote Currypaste darin drei Minuten bei mittlerer Temperatur anbraten, bis die Paste anfängt, zu duften.

Die Tamarindenpaste, die gerösteten Schalotten und den Zucker hinzufügen und umrühren, bis sich der Zucker auflöst. 60 ml Wasser zugießen, zum Kochen bringen, und fünf Minuten köcheln lassen, um die Sauce eindicken zu lassen.

Die Karotte und die Paprika zugeben und köcheln lassen, bis sie gar sind. Abschließend die Korianderblättchen und das Tempeh untermischen, erhitzen und servieren.

Curry-Rezepte satt gibt es auch auf der fem.com-Partnerwebseite Rezepte-Guru.de.

Ausgefallene Curry-Rezepte bei fem.com!

Die Kochbuchautorin Jody Vassallo ging in Indien auf große Curryrezept-Jagd. Die besten Fänge präsentiert sie nun in "Currys & Currys". Das Rezept für die frittierte Dorade in süßer roter Currysauce und zwei weitere Curry-Schmankerl finden Sie im Text rechts.

 

Weitere Artikel

article
11902
Rezepte aus "Currys & Currys"
Comfort-Currys
Comfort-Food für kalte Tage: Die Kochbuchautorin Jody Vassallo hat 90 ausgefallene Curry-Rezepte zusammengetragen. Drei davon gibt's hier.
http://www.fem.com/rezepte/rezepte-aus-currys-currys-comfort-currys
05.11.2009 18:11
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/lifestyle-old/rezepte-aus-currys-currys-comfort-currys/172467-1-ger-DE/rezepte-aus-currys-currys-comfort-currys_contentgrid.jpg
Rezepte

Kommentare