Unpackaged, London – Hüllenlos shoppen

Mittwoch, 13.05.2009

Einweg-Verpackungen sind umweltschädlich. Dass sie auch unnötig sind, beweist der Erfolg des Londoner Ladens "Unpackaged", denn hier ist der Name Programm.

In Catherine Conways Londoner Eckladen im Stadtteil Islington funktioniert das Einkaufen ein wenig anders, als in anderen Lebensmittelläden. Wer hier shoppt, bringt seine eigenen Behältnisse mit - seien es Tupperware-Boxen oder Plastiktüten, denn im "Unpackaged" wird alles an Lebensmitteln lose verkauft. Bedeutet: Auf unnütze Folien oder Pappschachteln, die zuhause sofort (hoffentlich) in der Recyclingtonne oder im Müll landen, wird verzichtet. Linsen, Nüsse, Bohnen, Pasta - all das wird hier mit Schäufelchen in die mitgebrachten Mehrwegbehältnisse geschaufelt. Nur Neulinge werden mit einer käuflichen wiederverwendbaren Plastiktüte mit Zipp-Verschluss versorgt.

Unpackaged, London – Hüllenlos shoppen

Testlauf am Marktstand

"Verpackungen sind umweltschädlich und teuer", sagt Conway, "absolute Veschwendung", die leider in allen konventionellen Supermärkten bis zum Exzess praktiziert wird. Die junge Londonerin wollte es anders machen, und schaffte es tatsächlich, Anbieter von Bio- und Fair-Trade-Produkte zu überreden, ihre Ware in großen Mengen unverpackt zu verkaufen. Ehe sie ihren Laden eröffnete, erprobte sie das "Unpackaged-Prinzip" an einem Marktstand auf Londons Exmouth Market.

Eineinhalb Tonnen co2-Ersparnis jährlich

Durch den Verzicht auf Einwegverpackungen werden jährlich eineinhalb Tonnen weniger co2 erzeugt, schätzt Conway. Auch achtet sie darauf, keine Ware anzubieten, die auf dem Luftweg importiert wurde. "Bio, lokal oder Fair Trade", lautet die Devise. Conways Idee kommt an - der Laden gewinnt konstant an neuen Stammkunden, ein Fahrrad-Lieferservice ist in Planung. "Noch fahre ich die Lieferungen selbst vor Ladenöffnung oder - schluss aus, aber das soll sich bald ändern", lacht Conway. "Ich habe festgestellt, dass enormer Bedarf an Lieferungen an den Arbeitsplatz besteht."

Erst nachdenken, dann kaufen

Mittelfristig hofft sie, dass sich das Unpackaged-System im Lebensmittelverkauf durchsetzt. "Es wäre toll, wenn dieses umweltfreundliche Einkaufsmodell überall zur Norm werden würde. Ein wenig Planung gehört natürlich dazu - bevor wir einkaufen, müssen wir uns überlegen, welche Behältnisse wir mitnehmen müssen. Der Vorgang, erst nachzudenken, und dann zu kaufen, geht einem allerdings ganz schnell in Fleisch und Blut über", sagt Conway.
Weitere Informationen unter: www.beunpackaged.com

Text: Melanie Vogel

Im Londoner Bio-Supermarkt Unpackaged ist alle Ware unverpackt.

Im Londoner Bio-Supermarkt Unpackaged ist der Name Programm: Die Ware wird unverpackt verkauft - und so jede Menge Müll gespart.

Weitere Artikel

article
10930
Unpackaged, London
Hüllenlos shoppen
Einweg-Verpackungen sind umweltschädlich. Dass sie auch unnötig sind, beweist der Erfolg des Londoner Ladens "Unpackaged", denn hier ist de...
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/unpackaged-london-huellenlos-shoppen
13.05.2009 18:06
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/lifestyle/artikel/unpackaged-london-huellenlos-shoppen/148386-1-ger-DE/unpackaged-london-huellenlos-shoppen_contentgrid.jpg
Lifestyle

Kommentare