Trend: Pop-Up-Shops – Geschäft für einen Tag

Mittwoch, 22.10.2008

Guerillamarketing-Trend aus den USA: Pop-Up Shops. Vor allem junge Fashionlabels und Interior-Designer profitieren davon.

Pop-Ups sind Läden auf Zeit und entstehen an ungewöhnlichen Orten wie z.B. in einem alten Viadukt, einem Clubhouse, in einer Galerie oder z.B. bei Selfridges. Dort kann man mit etwas Glück bei cooler Musik, Cocktails und Urban Artperformance die neuesten Limited Editions und Fashiondesigns erstehen.

 

Internationale Labels wie Nike, Louis Vuitton oder Chanel haben die Idee längst aufgegriffen und weiter entwickelt. In Tokio haben derzeit Louis Vuitton und Comme des Garçons im Szeneviertel Aoyama einen Pop-Up Shop eröffnet, die dort angebotenen Louis Vuitton Limited Editions können nur direkt vor Ort geordert werden. (Geöffnet bis Mitte Dezember, Comme des Garçons

Kottodori, Omotesando, Tokyo)

 

Pop-Up-Store bei GAP

In den USA plant Kultarchitekt Frank Gehry für das Anti-HIV Charity Project RED von U2 Sänger Bono einen Pop-Up im New Yorker Flagshipstore von GAP in Form eines riesigen Puzzles, nachdem dort schon das Fashionlabel Colette die Massen für einen Kurzevent bei GAP anlockte (Fifth Avenue, 54th Street in Manhattan).

 

London-Besucher können derzeit, ähnlich wie in Berlin, einen 1948 Nike Pop-Up im trendigen Stadtteil Shoreditch besuchen. Im Viaduktgewölbe gibt es dort außer Einzelstücken noch Kunstinstallationen und Lifestyle-Entertainment wie House Dance Masterclasses und Skateboard Unikate. (Jeden Samstag bis Ende des Jahres, Bateman's Row, Kingsland Viaduct, London, EC2A)

 

Im Rahmen des Londoner Design Festivals 2008 ist der Pop-Up des niederländischen Interiordesigners Piet Hein Eek in Kensington entstanden. Eine seltene Gelegenheit, die Arbeiten des Künstlers, bekannt für seine komplett aus wiederverwerteten Materialien hergestellten, kühlen und einfach gehaltenen Interior Designs, zu erwerben. (Bis 31. Oktober, 1-5 Exhibition Road, London SW7)

 

Wie bei Sex and the City

In Londons Nobelviertel Mayfair haben sich zwei ehemalige Anwältinnen aus der City, Kara Iland und Clare Rous, ein spezielles Konzept einfallen lassen. Ihr Rousiland Pop-Up Shop ist nur für einen Tag geöffnet. Bereits beim Betreten des exquisiten Showrooms fühlt man sich wie Carrie Bradshaw in einer Boutique aus Sex and the City.

In dem feinen Townhouse kann man sich bei Champagner und Canapées ein nach Typ und Lifestyle passendes Outfit aussuchen, die Nägel maniküren lassen und sich von den beiden netten Inhaberinnen persönlich beraten lassen. Wer will, kann sich auch hinkünftig als Member die neuesten Trends zusammen stellen lassen - für  Business, Cocktail Party oder Pferderennen in Royal Ascot. (Nächstes Happening von Rousiland ist am 29. November, 45 Clarges Street, Mayfair, London W1J)

Von Sibylle Tretera


Mehr Infos:

www.rousiland.com

www.pietheineek.nl/en 

www.second-son.co.uk

www.gap.com

www.joinred.com 

www.nikesportswear.com/1948

www.louisvuitton.com

Mehr Fashion bei fem:

>> Jeans-Trends: Fidelity Denim

>> Mr. Blackwell ist tot: Ende der Mode-Listen
>> Online-Shop: Grüner Style bei Unique Nature



Weitere Artikel

article
6375
Trend: Pop-Up-Shops
Geschäft für einen Tag
Guerillamarketing-Trend aus den USA: Pop-Up Shops. Vor allem junge Fashionlabels und Interior-Designer profitieren davon.
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/trend-pop-up-shops-geschaeft-fuer-einen-tag
22.10.2008 12:06
http://www.fem.com
Lifestyle

Kommentare