Sophie Kinsella im Interview – "Kalter Entzug funktioniert nicht!"

Mittwoch, 11.03.2009

Chanel, Prada und die schlimmsten Schuhe ihres Lebens - "Shopaholic"-Autorin Sophie Kinsella spricht im Interview über ihre größte Leidenschaft: Shopping!

Sophie Kinsella ist in aller Munde: Die schöne Erfolgsautorin lieferte mit ihrem Bestseller "Shopaholic" die Vorlage für die Komödie, die jetzt in den deutschen Kinos anläuft - und ist sogar Co-Produzentin. Bevor sie begann, Romane zu schreiben, hat sie selbst als Finanzjournalistin gearbeitet - ebenso wie Rebecca Bloomwood, die in "Shopaholic" ihrer großen Einkaufsleidenschaft einfach nicht widerstehen kann. Zum Interview trägt Sophie Kinsella strassbesetzte Plattform-Slingbacks und wie sie verrät, steht auf der Sohle: "Zu viel ist nicht genug." Ein guter Start für ein waschechtes Shopping-Interview.
Frau Kinsella, woher kam Ihre Inspiration für diese Geschichten? 
Zur Idee dieser Figur inspirierten mich meine Erfahrungen von früher: Wenn jeden Monat die VISA-Rechnung eintraf, litt ich plötzlich an Gedächtnisschwund: "Was ist das? Was soll das sein? Ich erinnere mich nicht, in dem Laden gewesen und das gekauft zu haben!" Eben diese totale Blindheit, die uns alle oft befällt. Ich sagte zu meinem Mann: "Ich war nie in dem Laden, wovon reden die da?", und er war dann derjenige, der sich daran erinnerte: "Weißt du nicht mehr? Das hast du doch damals gekauft!" Es stellte sich dann jedes Mal dieses flaue Gefühl im Magen ein. Genau das war der Ausgangspunkt von Becky, diesem verrückten Mädchen, das mit großer Begeisterung shoppen geht. Ich erkannte gleich das komische Potenzial darin. Ein Großteil meiner Inspiration kam also von dem, was ich selbst mit Shoppen verbinde - Spannung und Aufregung.
Sind es nur Kleider, die Sie in Versuchung führen?
Oh nein, genauso, wie Becky es im Buch beschreibt, durchläuft man Zyklen - Make-Up, Schuhe, Klamotten, Kissen - so geht's mir auch. Zuerst kaufe ich Kleidung, die ich wirklich benötige und denke dann: So, das reicht. Aber dann fällt mir ein, dass ich noch mehr Kosmetika brauche. Dann steht da eine Lampe, die ich unbedingt besitzen möchte oder ein Teppich und oh, auch noch diese Gartengeräte. So geht es immer weiter. Ich liebe Kleidung, aber ich gehe auch sehr gern in Museen. Nach dem Rundgang muss ich natürlich immer in den Museumsshop, um dort zu stöbern. Das rechtfertige ich damit, dass es zum Kulturgenuss dazugehört, weil ich es ja in einem Museum erwerbe. Oft vergesse ich gleich wieder, was ich gekauft habe. Dann habe ich schon Weihnachtsgeschenke für Freunde besorgt und verstaue sie im Schrank. Kurz vor Weihnachten kommen sie dann wieder ans Licht und ich stelle manchmal fest, dass ich drei Sachen für dieselbe Person erstanden habe.
Können Sie uns Ihr lustigstes Shopping-Erlebnis verraten?
Einmal hatte ich einen himmlischen beigefarbenen Lammfellmantel entdeckt, den ich unbedingt zum Geburtstag geschenkt haben wollte. Es war ein Mantel von Max Mara und wirklich etwas ganz Besonderes. Ich wollte meinem Mann einen kleinen Wink geben und sagen: "Wäre das nicht ein tolles Geburtstagsgeschenk für mich?" Vorher hatte ich ihn anprobiert und im Geschäft zurücklegen lassen. Doch die Verkaufsstellenleiterin rief mich an und sagte: "Eine andere Kundin möchte den Mantel haben." Sie war im Begriff, den Mantel zu verkaufen, und ich geriet im Panik. Meinem Mann sagte ich: "OK, wir müssen hin und den Mantel jetzt sofort kaufen." Wir setzten unser Baby also in den Kinderwagen und liefen buchstäblich zu Max Mara hin, damit er den Mantel sehen und entscheiden konnte, ob er ihn mir kaufen wollte. Das arme Baby wurde im Kinderwagen richtig durchgerüttelt. Aber meinem Mann gefiel der Mantel, wir kauften ihn und ich war glücklich.


Gibt es in Ihrem Kleiderschrank ein bestimmtes Stück, ohne das Sie nicht leben können?
Das ändert sich jeden Monat. Momentan ist es eine fantastische Handtasche, die ich besonders liebe. Ich fand sie in einem Prada-Laden, als wir in Miami drehten. Ich ließ meinen Namen auf die Warteliste setzen und mit ein wenig Nachhilfe hatte ich die Tasche. Ich liebe sie. Prada ist momentan mein Lieblingslabel.
Gibt es etwas, das Sie bereuen, gekauft zu haben?
Ich wünschte, ich könnte das mit Nein beantworten, aber unter Hormoneinfluss tätigt man so einige seltsame Einkäufe. Ich besitze ein furchtbares Paar Schuhe. Einfach furchtbar. Was habe ich mir bloß dabei gedacht? Es handelt sich um Plateauschuhe mit silbernen Verzierungen, mit Riemen, die am Bein hoch geschnürt werden, und mit einem Loch, das durch den Absatz geht. Sie sehen entsetzlich aus, aber sie waren im Ausverkauf, und ich dachte, dass ich sie  zu einer besonderen Party anziehen könnte. Jetzt stehen sie im Schrank rum. Wirklich schlimm.
Welchen Rat haben Sie für Shopaholics?
Kauf dir eine hübsche Kleinigkeit, wenn dir nach Shoppen zu Mute ist. Kauf einen Lippenstift von Chanel an Stelle der Chanel-Tasche. Dann kriegst du auch die Verpackung, die uns natürlich gefällt, und das Shopping-Erlebnis, das wir so lieben. Geh in ein schönes Geschäft, stöbere herum und freu dich an allem, was du siehst, und geh dann in die Kosmetikabteilung und kauf dir einen Lidschatten - an Stelle eines kompletten Outfits. Auch das gibt dir ein tolles Gefühl. Auf kalten Entzug zu gehen und sich das Shoppen von heute auf morgen total zu verbieten, funktioniert nicht.
"Gucci und andere Götter" - Miss-Tilly-Autorin Gabriela Häfner fragt sich, warum Shopaholic sich in Albernheiten verliert, anstatt sich im Angesicht der Finanzkrise auch kritisch mit Konsum auseinanderzusetzen. Hier geht's zum Artikel auf der fem.com-Partnerwebseite Miss Tilly.


Sophie Kinsella im Interview

Sie rät vom "kalten Entzug" ab: Im Interview spricht Sophie Kinsella über ihre große Leidenschaft Shopping.

 

Weitere Artikel

article
10341
Sophie Kinsella im Interview
"Kalter Entzug funktioniert nicht!"
Chanel, Prada und die schlimmsten Schuhe ihres Lebens - "Shopaholic"-Autorin Sophie Kinsella spricht im Interview über ihre größte Leidensc...
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/sophie-kinsella-im-interview-kalter-entzug-funktioniert-nicht!
11.03.2009 16:44
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/lifestyle/sophie-kinsella-im-interview-kalter-entzug-funktioniert-nicht!/138867-1-ger-DE/sophie-kinsella-im-interview-kalter-entzug-funktioniert-nicht!_contentgrid.jpg
Lifestyle

Kommentare