Schluss mit Hotel Mama: Doku-Soap – Hilfe, Muttersöhnchen!

Dienstag, 24.11.2009

In der Doku-Soap "Schluss mit Hotel Mama" werden Nesthocker zur Selbstständigkeit erzogen. fem.com hat bei TV-Psychologe Michael Thiel nachgefragt, wie das funktioniert.


RTEmagicC_Michael-Thiel.jpg.jpg

Michael Thiel, Jahrgang 1960, ist Diplom-Psychologe mit den Schwerpunkten Paar- und Familientherapie sowie Supervising. Nebenbei arbeitet er als TV-Experte und Moderator. In der Doku-Soap "Schluss mit Hotel Mama" (ab 24.11. dienstags um 20.15 Uhr auf kabel eins) begleitet Michael Thiel notorische Nesthocker und ihre Mütter in ein unabhängigeres Leben.

Herr Thiel, laut Umfragen wohnen fast 50 Prozent aller Männer mit 24 Jahren noch bei Mami. Bei den Frauen sind es nur 27 Prozent. Wie kommt es, dass Männer solche Nesthocker sind?
Nach meiner Beobachtung sind tatsächlich eher Männer die Nesthocker. Typischerweise werden sie zuerst von ihrer Mutter, danach von ihrer Freundin und schließlich von der eigenen Frau von "unmännlichen" Haushaltsdingen entlastet. Es gab und gibt immer eine Frau, die sie bemuttert. Diese Männer haben dann wirklich keine Ahnung von Alltagsdingen, weil sie sich vor den Lernmöglichkeiten und der damit einhergehenden Verantwortung gedrückt haben. Schließlich glauben viele Männer, sie hätten "wichtigere Dinge" zu tun, als Haushalt & Co.: Sie müssen Geld verdienen, die Welt retten und so weiter. Da bleibt einfach keine Zeit für langweilige Hausarbeit - das können ja die Frauen erledigen… Bester Spruch: "Das können Frauen sowieso besser." Na klar, vielen Männern fehlt ja auch jede Übung. Ein typisches Machogehabe!

Sind Nesthocker eine besondere Spezies? Wie ticken Nesthocker?

Es gibt nicht den "klassischen Nesthocker", aber einige Gemeinsamkeiten haben Nesthocker doch: Die meisten haben Angst vor dem Leben außerhalb der Familie, verkriechen sich in ihr eigenes Zimmer, vor den Computer und versuchen die "böse Welt" draußen zu lassen. Viele können schlecht mit anderen Menschen kommunizieren, haben wenige Freunde und leben häufig in der virtuellen Traumwelt zum Beispiel eines Computerspiels, in dem sie im Rollenspiel ihre Machtphantasien ausleben können. Viele Nesthocker wurden früh seelisch verletzt, haben Trennungen, Gewalt und/oder Alkoholmissbrauch in der Familie kennen gelernt und sich aus Schutz in ihre eigene kleine Welt zurückgezogen, in der sie sich sicher fühlen. Die Folgen: Gemeinsam ist den Nesthockern eine gewisse Antriebslosigkeit, oftmals das Gefühl, sich gegen alles wehren zu müssen, was dann zu arrogantem Verhalten zum Beispiel den Eltern gegenüber führt. Vielen ist es außerdem egal, wie sie aussehen oder auf andere wirken, da sie sich selbst egal sind und sich selbst nicht wertschätzen.

Hilfe, ich habe mich in einen Nesthocker verknallt! Wie schaffe ich es, dass er sich zu einem normalen, selbstständigen Menschen entwickelt?

Auf keinen Fall die Mutterrolle einnehmen, sondern ihn als selbstständigen, gleichberechtigten Partner sehen und behandeln. Was er noch nicht kann, wird ihm kurz beigebracht - danach muss er allein weiterlaufen. Geben Sie ihm viele Freiräume und machen auch Sie sich nicht von ihm abhängig. Trauen Sie ihm das Leben zu und helfen Sie wirklich nur dann, wenn es absolut notwendig ist.

Seine Mutter mischt sich ständig in unsere Angelegenheiten ein. Wie mache ich ihr klar, dass das nicht geht?

Nicht Sie machen es ihr klar, sondern Ihr Partner! Das ist ganz wichtig: Er muss zum ersten Mal in seinem Leben gegen seine Mutter Stellung beziehen, indem er sich ganz deutlich für Sie als seine Partnerin und für sein eigenes Leben entscheidet. Seine Mutter ist für Sie beide nur als Beraterin da, die nach Bedarf und nach Anfrage geholt wird. Setzen Sie mit Ihrem Partner sofort und konsequent Grenzen, wenn sich seine Mutter unaufgefordert immer wieder einmischt. Sollten weder sie noch ihr Sohn dies akzeptieren, rate ich Ihnen, zu überlegen, ob die Partnerschaft weiter Sinn macht, denn Sie werden eine Partnerschaft zu dritt führen.

Seine Mutter ist tierisch eifersüchtig auf mich. Wie schaffe ich es, sie milde zu stimmen?

Machen Sie ihr klar: Sie werden ihr den Sohn nicht wegnehmen, aber sie kann Sie als Freundin beziehungsweise Schwiegertochter hinzugewinnen. Machen Sie ihr Vorschläge, was sie mit ihrer freien Zeit anfangen könnte, die sie ja nun hat, da der Sohn nicht mehr bemuttert werden muss. Treffen Sie sich immer zu vorher festegelegten Zeiten und außerhalb Ihrer Wohnung, zum Beispiel zum  Kaffeetrinken oder Bummeln. Meistens haben diese Mütter Angst vor dem Alleinsein - das ist aber nicht Ihr Problem. Letztlich muss sich der Mann, also Ihr Partner, deutlich schützend vor Sie als seine Partnerin stellen und seiner Mutter Grenzen setzen.

Die neue Staffel der Doku-Soap "Schluss mit Hotel Mama" startet am 24.11.2009 und wird ab sofort jeden Dienstag um 20.15 Uhr bei kabel eins ausgestrahlt. Mehr Infos: www.kabeleins.de


In der Doku-Soap "Schluss mit Hotel Mama" werden Nesthocker zur Selbstständigkeit erzogen. fem.com hat bei TV-Psychologe Michael Thiel nachgefragt, wie das funktioniert.

Nesthocker XXL: Für den 25-jährigen Stjephan, Protagonist der ersten Folge der Doku-Soap, ist "Schluss mit Hotel Mama": Während Mutter Zlata (61) zwei Jobs nachgeht, gibt sich ihr Sohn mit Hartz IV zufrieden und lebt auf Mamas Kosten. So geht's nicht weiter, finden Zlata und Psychologe Michael Thiel.

 

Weitere Artikel

article
12000
Schluss mit Hotel Mama: Doku-Soap
Hilfe, Muttersöhnchen!
In der Doku-Soap "Schluss mit Hotel Mama" werden Nesthocker zur Selbstständigkeit erzogen. fem.com hat bei TV-Psychologe Michael Thiel nach...
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/schluss-mit-hotel-mama-doku-soap-muttersoehnchen
24.11.2009 13:48
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/private/schluss-mit-hotel-mama-doku-soap-muttersoehnchen/174945-1-ger-DE/schluss-mit-hotel-mama-doku-soap-muttersoehnchen_contentgrid.jpg
Lifestyle

Kommentare