Rohstoffe sparen – Ab in die Recycling-Kiste!

Mittwoch, 04.03.2009

Was in Ihren Augen nur noch Müll ist, enthält oft jede Menge wertvolles Rohmaterial, das wunderbar wiederverwertet werden kann.

Deshalb: Beim Frühjahrsputz nicht wahllos die Restmülltonne füttern, sondern Nachhaltigkeit praktizieren und die Altlasten gezielt entsorgen.


Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
enthalten hochwertiges Lampenglas, das in der Neuproduktion eingesetzt wird. Rund 3500 Tonnen Glas wurden im vergangenen Jahr wieder in den Produktionsprozess eingespeist. Das entspricht der Rohstoffmenge für 20 Millionen fabrikneue Leuchtstoffröhren. Und das ist nur ein kleiner Teil der jährlich verarbeiteten Rohstoffmenge. Neun von zehn Altlampen landen noch immer in der grauen Tonne. Dabei ist die ökologisch korrekte Entsorgung gesetzlich vorgeschrieben. Immerhin befinden sich in den "umweltfreundlichen" Sparlampen auch hochgiftige Schadstoffe. Anders als bei Batterien ist der Handel leider bisher nicht zur Rücknahme verpflichtet. Daher kümmert sich Lightcycle - ein Gemeinschaftsunternehmen der Lampenhersteller - um die Altlampenrücknahme. Kostenlose Sammelstellen finden Sie hier: www.lightcycle.de
Bücher
Klar, die einfachste Entsorgung ist die Altpapiertonne unten im Hof. Wer das Wortrecycling dem Papierrecycling vorzieht, hat zahlreiche Möglichkeiten: Über das Wiederverkaufssystem von Amazon.de lassen sich Regalleichen hin und wieder noch zu ein paar Euro machen. Breitentaugliche Literatur findet schnell als kostenlose Auslage im Treppenhaus ein neues Heim. Wer seine Bücher gezielt spenden will kann das über verschiedene regionale Organisationen tun. Die Initiative Berliner Büchertisch (www.berliner-buechertisch.de) holt beispielsweise Bücher vom Spender ab und übernimmt auch Kosten für Buchsendungen bis zu 30 Kilo. Wer wissenschaftliche Literatur in wohlmeinenden zweiten Händen wissen will, kann sie über www.wissenschaften.de an Hochschulen abtreten.
CDs
Die glänzenden Silberlinge sind wahre Rohstoffpakete. Im Restmüll haben sie daher nichts zu suchen. Das enthaltene Polycarbonat lässt sich problemlos in neue Formen pressen. Zu Granulat zerkleinert entstehen daraus Computergehäuse, Innenausstattungen für PKWs oder Chipkarten. CDs gehören folglich mit in die Kiste für den Wertstoffhof. Alternativ können Sie sie auch per Post an ein Verwertungsunternehmen wie Remedia (www.remedia.de) schicken. Private Daten machen Sie vorher ganz einfach unlesbar indem Sie die Beschichtung mit der Schere zerkratzen.
Computer, Handys und andere Elektrogeräte
Für die Umwelt sind PC, Drucker, Toaster und Co. absolute Problemfälle, weil sie viele schadstoffhaltige Stoffe, wie z. B. Blei enthalten. Aus diesem Grund schreibt das Elektroschrottgesetz völlig zu Recht eine Entsorgung im Wertstoffhof vor. Hier werden fachgerecht Rohstoffe aussortiert – wie Eisen, Aluminium und Kupfer. Vieles davon wird in neuen Elektrogeräten verarbeitet. Manche Handys enthalten sogar geringe Mengen an Gold und Silber. Sie werden z. B. von der Deutschen Umwelthilfe gesammelt (Versandtasche gibts unter www.duh.de) und entweder in ihre recycelbaren Einzelteile zerlegt, oder - falls noch funktionsfähig – nach Afrika verschifft.
Druckerpatronen, Tonerkartuschen
Druckerpatronen können entweder selbst mit einer Spritze und etwas Geduld neu befüllt werden, oder an den Hersteller zurückgegeben werden. Immerhin bestehen sie hauptsächlich aus wiederverwertbarem Kunststoff. Bei erhöhtem Verbrauch (etwa in der Firma) empfiehlt sich die kostenfreie Bestellung eines Sammelbehälters unter www.sammel-mit.de. Die vollen Kisten werden ebenfalls kostenlos abgeholt, und die Patronen an Recyclingunternehmen verkauft. Der Erlös geht zurück an Sie!  


Korken
Rund 1,2 Milliarden Flaschenkorken werden in Deutschland jährlich gezogen. Neunzig Prozent davon landen im Müll, und das obwohl Korken alles andere sind als das. Die Flaschenverschlüsse eignen sich besonders gut zur Verarbeitung zu Dämmstoffen, Bodenbelägen und Dichtungsmaterial. Einige Geschäfte nehmen Korken zurück, besonders gut stehen die Chancen in Wein- und Bioläden. Weitere Informationen zu Sammelstellen unter www.korkkampagne.de.
Tetra Paks
Am umweltfreundlichsten wäre es, gänzlich auf den Kauf zu verzichten, und stattdessen auf Getränke in Mehrweg-Glasflaschen von regionalen Herstellern zurückzugreifen. Ist Ihr Lieblingsgetränk allerdings nur im Tetra Pak erhältlich, so sollten Sie die Behälter in der gelben Tonne oder dem entsprechenden Recyclingcontainer entsorgen. Laut Hersteller kann eine Tetra Pak-Verbundverpackung zu 99 Prozent wieder in ihre drei Einzelbestandteile Papier, Kunststoff und Aluminium zerlegt werden. Das Papier wird zu Pappe verarbeitet, die Plastikfolie endet unter anderem in flauschigen Fleece-Pullis.
Glas
Kaum ein Rohstoff lässt sich so dankbar wiederverwerten wie Glas. Nicht nur als neues Behältnis, sondern auch als Dämmwolle oder im Straßenbau finden die Scherben aus den Sammelcontainern Verwendung. Übrigens sollte man auch Glas seltenerer Färbungen wie Blau oder Rot das Schicksal "Müllkippe" ersparen. Alles, was weder weiß, grün noch braun ist, darf mit gutem Gewissen dem Grünglas-Container anvertraut werden.


Turnschuhe
In der Altkleidersammlung haben die Treter nichts zu suchen – es sei denn ihr Kilometerstand liegt noch bei null. Doch auch im noch so plattgelaufenen Zustand sind Turnschuhe ein satter Rohstofflieferant. Sie finden etwa in der Kleider- und Schuhproduktion Verwendung. Ausgediente Sneakers – egal welcher Marke - nimmt Nike im Rahmen des unternehmenseigenen Recycling-Programms "Reuse-A-Shoe" entgegen. Mehr Informationen unter: www.nikereuseashoe.com.

Auf den ersten Blick ein Fall für die Mülltonne... Korrekt entsorgt findet sich das Glas jedoch bald in einer neuen Glühbirne wieder.

Auf den ersten Blick ein Fall für die Mülltonne... Korrekt entsorgt findet sich das Glas jedoch bald in einer neuen Glühbirne wieder.

Weitere Artikel

article
10161
Rohstoffe sparen
Ab in die Recycling-Kiste!
Was in Ihren Augen nur noch Müll ist, enthält oft jede Menge wertvolles Rohmaterial, das wunderbar weiter- und wiederverwertet werden kann.
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/rohstoffe-sparen-ab-in-die-recycling-kiste
04.03.2009 16:49
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/lifestyle-old/rohstoffe-sparen-ab-in-die-recycling-kiste/136737-1-ger-DE/rohstoffe-sparen-ab-in-die-recycling-kiste_contentgrid.jpg
Lifestyle

Kommentare