Matthew Fox im Interview – "Ich weiß, wie die Serie enden wird"

Sonntag, 11.01.2009

Am Montag startet die vierte Staffel von "Lost" auf ProSieben. fem.com hat Serientäter und Sunnyboy Matthew Fox zum Interview getroffen

Über 15 Jahre lang war Matthew Fox ein mittelmäßig erfolgreicher Fernsehschauspieler - bis er die Hauptrolle in der Erfolgsserie "Lost" ergatterte. Von Kritikern geliebt und Fans umjubelt spielt er Dr. Jack Shephard, der nach einem fatalen Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel strandet und zum Anführer einer Gruppe Überlebender wird. Im Berliner Nobelhotel Ritz Carlton sprach fem.com mit dem 42-jährigen Amerikaner über die vierte Staffel der Erfolgsserie, bessere Drehbücher fürs Fernsehen und warum er sich trotzdem vom TV-Geschäft verabschieden möchte.

Mr. Fox, würden Sie Ihre Figur in "Lost" als Held bezeichnen?

Nein, denn auch Jack Shephard macht Fehler und wird im Laufe der Serie zu einer immer düstereren Figur. Diese Wandlung war von Anfang an das Ziel der Serie. Wir haben ihn nie als den heiligen Samariter gesehen. Natürlich machte er anfangs den Eindruck, aber er weiß von Beginn an, dass auch er eine Schattenseite hat. Er versucht zwar, sie so lange wie möglich zu unterdrücken, aber das belastet ihn zunehmend. Nach den ersten paar Staffeln merkt dann auch der Zuschauer, dass die Insel eine dunklere Seite von ihm zum Vorschein bringt. Deshalb fand ich diese Rolle auch so interessant.

Dabei war Jack zu Beginn der Serie doch noch derjenige, der den Überlebenden des Flugzeugabsturzes Mut gemacht und geholfen hat, wo er konnte.

Das Ziel einer gut konstruierten Serie ist es nun einmal, dass sich die Charaktere im Laufe der Staffeln weiterentwickeln. Als das Flugzeug auf der Insel abstürzte, brauchten die Überlebenden eine Leitfigur, jemanden, der die Verantwortung übernehmen und die Menschen gleichzeitig beruhigen kann. Sie brauchten eine Art Held, ja sogar einen Anführer. Je länger sie sich auf der Insel befinden, desto mehr ändert sich das. Ich verstehe aber, worauf Sie hinauswollen. Sie haben damit auch Recht: Jack ist natürlich kein klassischer Bösewicht.



Was genau erwartet uns in der vierten Staffel?

Die dritte Staffel endet mit der Hoffnung auf Rettung. Jack glaubt, dass er es schaffen kann, die Menschen von dieser Insel zu befreien. Dann sieht man einen Ausschnitt aus der Zukunft, in dem er selbstmordgefährdet, tablettensüchtig und betrunken ist und sich nichts mehr wünscht, als auf diese Insel zurückzukehren. Das wirft natürlich einige Fragen auf: Wie gelang es ihm, von der Insel wegzukommen? Wer hat sonst noch die Flucht geschafft? Warum will er Selbstmord begehen? Wieso will er wieder zurück auf die Insel, von der er so dringend weg wollte? Mit all diesen Fragen beschäftigt sich die vierte Staffel.

Wissen Sie bereits, wie die Serie ausgehen wird? Sind Sie als Hauptdarsteller in jedes Detail eingeweiht?

Nein, ich kenne auch nicht alle Einzelheiten. Wie viel mir erzählt wird, hängt immer davon ab, welche Szenen wir gerade drehen. Aber die Grundstruktur der Serie ist mir bekannt. Ich weiß zum Beispiel alle Antworten auf die Fragen, die am Ende der dritten Staffel aufkamen, weil das für meine Figur in der vierten Staffel sehr wichtig ist. Aber auch mir ist nicht bekannt, was genau passiert, wenn er auf die Insel zurückkehrt. Dafür weiß ich in etwa, wie "Lost" enden wird.

Sie haben viel Erfahrung mit Fernsehserien und haben im letzten Jahr auch ein paar Kinofilme gedreht. Wie groß ist heutzutage der qualitative Unterschied zwischen Fernsehen und Kino?

Die besten Drehbücher werden momentan fürs Fernsehen geschrieben, unter anderem auch für unsere Show. Nach "Lost" habe ich aber trotzdem nicht mehr vor, weiter fürs Fernsehen tätig zu sein.

Warum nicht?

Nach "Party of Five" ist dies bereits meine zweite Serie in Folge. Beide haben sechs Jahre in Anspruch genommen. Ich würde gerne ein wenig mehr Kontrolle über mein Leben gewinnen.

Wie sieht Ihr Idealszenario aus?

Ich würde in Zukunft gerne für drei bis vier Monate an einem Film drehen und anschließend wieder ein paar Monate lang arbeitslos sein. Diese Zeit werde ich dann nutzen, um mehr für meine Kinder, meine Frau und meine Freunde da zu sein. Sobald dann das nächste Projekt aufkommt, an dem mein Herz hängt, werde ich nicht Nein sagen und meine ganze Energie dort hineinstecken. Ich will einfach wieder ein Leben führen, in dem der Großteil des Jahres mal nicht durch ein einziges Projekt verplant ist.

Gibt es einen Grund, weshalb heute die besten Drehbücher oft fürs Fernsehen geschrieben werden?

Die Drehbuchautoren haben heutzutage einfach mehr Freiheit, weil sich in Hollywood ein ganz klarer Trend abgezeichnet hat: Einzelne Blockbuster werden in der Herstellung immer teurer, doch das Geld fehlt kleineren Produktionen, die es damit immer schwieriger haben, überhaupt realisiert zu werden. Da die Marketingmaschinerie bei den Blockbustern zudem gut funktioniert, verlieren die kleineren Produktionen auch noch ihre potenziellen Zuschauer. Wer am Ende gewinnt, ist das Fernsehen.



Sie haben letztes Jahr den Action-Kracher "Speed Racer" in Berlin gedreht. War der Dreh in unserer Hauptstadt anders als ein Dreh in Los Angeles?

Eigentlich gar nicht, am Ende des Tages ist es doch meistens der gleiche Prozess. "Speed Racer" wurde hauptsächlich vor Green Screens gefilmt, deshalb war es für mich eine neue Erfahrung, aber ansonsten gab es keinen großen Unterschied. Wenn überhaupt etwas anders war, dann am ehesten, dass es ein wenig relaxter zugegangen ist. Die Atmosphäre war toll. Ich hoffe, dass ich bald wieder hier in Deutschland arbeiten werde.

Haben Sie es eigentlich endlich geschafft, mit dem Rauchen aufzuhören?

Für einige Zeit schon, aber jetzt habe ich eine neue Regel aufgestellt: in Europa darf ich rauchen. Sobald ich mich wieder in Amerika befinde, höre ich sofort wieder damit auf. Bitte erzählen Sie das aber nicht meiner Tochter, denn die würde mich dafür umbringen.

Interview: Sven Schumann

Linktipp: myFanbase

Mehr Lust auf "Lost"? Die fem.com-Partnerwebseite myFanbase hat alle Seriennews, die Vorschau auf die neuen Episoden und die alle Infos zum Start der vierten Staffel am 12. Januar 2009 im Überblick.

Mehr Interviews auf fem.com:

>> "Die Muskeln sind echt": Hugh Jackman im Interview

>> Zac Efron packt aus: Filmküsse und Licht-Pannen

>> Uma Thurman spricht über Liebe

>> Kate Walsh: "Ich hasse Joggen und liebe Chips"

Weitere Artikel

article
8489
Matthew Fox im Interview
"Ich weiß, wie die Serie enden wird"
Am Montag startet die vierte Staffel von "Lost" auf ProSieben. fem.com hat Serientäter und Sunnyboy Matthew Fox zum Interview getroffen.
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/matthew-fox-im-interview-ich-weiss-wie-die-serie-enden-wird
11.01.2009 10:27
http://www.fem.com
Lifestyle

Kommentare