Lena Meyer-Landrut gewinnt in Oslo – Wir sind Lena!

Sonntag, 30.05.2010

Lena Meyer-Landrut hat beim Eurovision Song Contest einen grandiosen ersten Platz belegt. fem.com gratuliert.

RTEmagicC_lena-meyer-landrut-live-Oslo-TM.jpg.jpg

Es ist vollbracht: Lena Meyer-Landruts Auftritt beim Eurovision Song Contest 2010 war mehr als gelungen und hat ihr einen grandiosen ersten Platz beschert. "Ich hätte nie gedacht, dass wir das schaffen", sagte eine fassungslose Lena ins Mikrofon, kurz bevor sie nach der Siegerehrung zum zweiten Mal performte. Nach 28 Jahren kann Deutschland damit endlich wieder einen Sieg beim europäischen Wettbewerb verzeichnen.

Lena: zwölf Punkte!

Gleich mehrere Male bekam Lena die Höchstpunktzahl von 12 Punkten, unter anderem aus Finnland, Estland, Dänemark, Spanien, der Slowakei, Lettland, Norwegen, Schweden und der Schweiz. Unten zeigen wir Ihnen die genaue Punkte-Vergabe aus den "Eurovision Song Contest"-Ländern.

Eurovision Song Contest: die Songs

Den Anfang beim großen Musik-Spektakel machte die 17-Jährige Safura aus Aserbaidschan mit dem Song "Drip Drop". Die langsame Nummer mit dem eingängigen Refrain galt als einer der größten Favoriten, konnte sich aber nicht gegen Lenas "Satellite" durchsetzen.

Spanien schickte auf Startplatz zwei Lockenkopf Daniel Diges mit dem Song "Algo Pequeñito" ins Rennen. Dabei schlich sich ein Fan auf die Bühne und tanzte mit, bis er vom Sicherheitspersonal entfernt wurde, Daniel Diges durfte seinen Auftritt später wiederholen.

Mit smartem Look aber wackeliger Stimme performte Didrik Solli-Tangen die Ballade "My Heart Is Yours" auf der Drei, mit der er für Titelverteidiger Norwegen an den Start ging.

"SunStroke Project" erweckte auf Startplatz vier mit der Nummer "Run Away" die Halle wieder zum Leben. Sowohl der Song, als auch die Künstler aus Moldavien konnten jedoch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Zypern versuchte es auf der Fünf mit Jon Lillygreen und seiner ruhigen Gitarrennummer "Life looks better in Spring", auch er ging jedoch in der starken Konkurrenz unter.

Startplatz sechs ging an Bosnien-Herzegowina und die fulminante Rocknummer "Thunder and Lightning" von Vukašin Brajić. Trotz starker Rhythmen und rotem Samtsakko fehlte Song und Performance jedoch die Kreativität.

Für Belgien machte Tom Dice eine extrem gute Figur: An siebter Stelle performte er "Me and My Guitar" (fem.com berichtete im Vorfeld über Tom) und sorgte für Gänsehautfeeling.

Da konnte Serbien mit Milan Stankovic und "Ovo Je Balkan" auf Startplatz acht nicht mithalten. Song und Künstler gerieten zur Fremdschäm-Nummer, der blondierte Bob des androgynen Milan auch. 

Drei Damen und zwei Herren bildeten die Band "3+2", die für Weißrussland auf der Neun an den Start ging. "Butterflies", ein schläfriger Song mit Klassik-Touch, bremste jedoch die Stimmung.

Startplatz zehn ging an Irland, wo Niamh Kavanagh mit "It's for you" nach ihrem Contest-Sieg 1993 ein Comeback versuchte. Tolle Stimme, feuerrote Mähne und bombastischer Auftritt - für Niamh Kavanagh gab es Standing Ovations.

Giorgos & Alkaios & Friends machten auf der Elf mit ihrem Song "OPA" für Griechenland ordentlich Stimmung, die Performance - ganz in weiß übrigens - geriet jedoch zu verkrampft. 

England konnte mit Josh Dubovie auf Startplatz zwölf auch keinen Überraschungshit landen. Der Künstler, der an Alexander Klaws erinnerte, langweilte mit einem Durchschnitts-Auftritt und traf nur wenige Töne.

Sofia Nizharadze, die für Georgien an dreizehnter Stelle antrat, war zwar in roter Robe und mit nackten Füßen ein echter Augenschmaus, ihr Song "Shine" hatte jedoch kein Ohrwurm-Potenzial.

Mutig schickte die Türkei die Rockband "maNga" ins Rennen, die auf Startplatz 14 mit "We could be the same" à la Tokio Hotel die Bühne rockten. Platz zwei für die Türkei!

Startnummer 15 ging an Albanien und den Song "It's all about you" von Juliana Pasha. Der Sound erinnerte an Shania Twain, die Föhnfrisur an Madonna - begeistern konnte Juliana Pasha jedoch mit keins von beidem. 

Island schickte Hera Björk ins Rennen, auf der 16 überraschte die dralle Rothaarige mit der Techno-Nummer "Je ne sais quoi". Powerful.

Die 24-jährige Rocksängerin Alyosha trat mit dem Song "Sweet People" für die Ukraine an. Mit Kapuzencape auf nackter Haut sorgte sie rein optisch für den bizarrsten Auftritt des Abends.

Frankreich hatte Jessy Matador als "Eurovision Song Contest"-Performer ausgewählt, der auf Startplatz 18 für sein Land antrat. Seine Nummer "Allez Olla Olé" klang nach typischer Fußball-Hymne und wird uns in diesem Sommer bei der WM wieder begegnen. 

Rumänien schickte auf Platz 19 eine Pop-Nummer mit den höchsten Tönen der Nacht ins Rennen. Paula Seling war viermal an einer "Eurovision Song Contest"-Teilnahme gescheitert, ihr Auftritt wurde gefeiert.

Winterstimmung machte sich auf der Bühne breit, als Peter Nolitch im Kunstschnee für Russland auftrat. Leider zitterte auch seine Stimme, der Applaus kam nur zögerlich.

Armeniens Eva Rivas sang auf Platz 21 mit "Apricot Stone" zwar über die Nationalfrucht des Landes, setzte aber auf viel Sex-Appeal und lieferte als "Angelina aus Armenien" den erotischsten Auftritt des Abends ab.

Startnummer 22 ging an Deutschland und Lena Meyer-Landrut- mit kurzem schwarzen Minikleid und extrem roten Lippen präsentierte sich Lena zwar nicht so natürlich, wie bei "Unser Star für Oslo", konnte das Publikum aber dennoch auf Anhieb mitreißen. 

Filipa Azevedo trat auf Platz 23 für Portugal an und sang - als eine der wenigen - in ihrer Sprache. Stimmgewaltig und mit viel Pomp - eine der großen Überraschungen des Abends.

Israel setzte für den "Eurovision Song Contest" auf die Samtstimme von Harel Skaat, vor allem bei den weiblichen Zuschauern dürfte der Sänger mit "Cristiano Ronaldo"-Look gepunktet haben.

Chanée & N'evergreen gingen auf der 25 für Dänemark ins Rennen. "In A Moment Like This" klang ein bisschen nach ABBA und viel nach "Police", kam im Publikum aber grandios an und konnte sich einen tollen vierten Platz sichern.

Gallery: Lena Meyer-Landrut – Neue Bilder von Lena

Lenas Punkte aus den anderen Ländern

Rumänien: drei Punkte für Lena

Irland: acht Punkte

Serbien: acht Punkte

Albanien: zehn Punkte

Türkei: zehn Punkte

Kroation: sechs Punkte

Polen sieben Punkte

Bosnien-Herzegowina: acht Punkte

Finnland: zwölf Punkte

Slowenien: zehn Punkte

Estland: zwölf Punkte

Russland: sechs Punkte

Portugal: ein Punkt

Aserbaidschan: ein Punkt

Griechenland: zwei Punkte

Island: drei Punkte

Dänemark: zwölf Punkte

Frankreich: drei Punkte

Spanien: zwölf Punkte

Slowakei: zwölf Punkte

Bulgarien: drei Punkte

Lettland: zwölf Punkte

Malta: vier Punkte

Norwegen: zwölf Punkte

Litauen: zehn Punkte

Schweiz: zwölf Punkte

Belgien: zehn Punkte

Großbritannien: vier Punkte

Niederlande: vier Punkte

Mazedonien: acht Punkte

Schweden: zwölf Punkte

Lena Meyer-Landrut: toller Auftritt in Oslo

Lena Meyer-Landrut legte beim "Eurovision Song Contest" in Oslo einen tollen Auftritt hin.

 

Weitere Artikel

article
13528
Lena Meyer-Landrut gewinnt in Oslo
Wir sind Lena!
Lena Meyer-Landrut hat beim Eurovision Song Contest einen grandiosen ersten Platz belegt. fem.com gratuliert.
http://www.fem.com/lifestyle/artikel/lena-meyer-landrut-gewinnt-in-oslo-wir-sind-lena
30.05.2010 00:06
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/lifestyle/lena-meyer-landrut-gewinnt-in-oslo-wir-sind-lena/214857-1-ger-DE/lena-meyer-landrut-gewinnt-in-oslo-wir-sind-lena_contentgrid.jpg
Lifestyle

Kommentare