Zykluskalender deckt auf – Zyklusstörungen?

Mittwoch, 12.03.2014

Ein Zykluskalender kann nicht nur zur Bestimmung der fruchtbaren Tage und damit der Familienplanung dienen, sondern auch Zyklusstörungen erkennbar machen.

Viele Frauen, die schwanger werden wollen, nutzen einen Zykluskalender, mit dem die fruchtbaren Tage und somit der beste Zeitpunkt für die Familienplanung ermittelt werden können. Natürlich kann der Kalender ebenfalls gegenteilig eingesetzt werden, etwa im Rahmen der natürlichen Verhütung. Aber nicht nur dafür ist das Führen eines Zykluskalenders sinnvoll – wer sich regelmäßig die Mühe macht, seinen Zyklus zu dokumentieren, hat auch den Vorteil, eventuelle Zyklusstörungen schnell zu erkennen. Denn diese können auch auf Erkrankungen hindeuten.

Mögliche Zyklusstörungen

RTEmagicC_frau-nackt-bauch-seitlich-istock-tb.jpg.jpg

Wenn es zu Abweichungen im Monatszyklus kommt, werden diese dem Medizinportal "Onmeda" zufolge zunächst in zwei Gruppen unterteilt: in Tempostörungen, auch als Rhythmusstörungen bezeichnet, und Typusstörungen. Bei den Tempostörungen verändern sich die Abstände, in denen die Menstruation auftritt. Dabei kann sie zu spät oder zu früh kommen oder auch ganz ausbleiben.

Auch Typusstörungen können sich auf unterschiedliche Weise äußern. Die Periode kann ungewöhnlich stark oder schwach, verkürzt oder verlängert sein. Zwischen den normalen Monatsblutungen können sogenannte Zwischenblutungen auftreten, die bis zu zehn Tage anhalten können. Den Typusstörungen zugeordnet werden außerdem Regelschmerzen, die mitunter mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl einhergehen. 

Die Ursachen von Zyklusstörungen sind sehr unterschiedlich. Stress und psychische Belastungen gehören zu den häufigen Gründen für Schwankungen im Zyklus. Aber auch Hormonstörungen, Erkrankungen der Leber, Schilddrüse oder Niere sowie Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus können ursächlich für eine Veränderung des Zyklus sein.

So funktioniert der Zykluskalender

Wenn Sie einen Zykluskalender führen möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Ganz klassisch ist die Variante zum Ausdrucken. Auf dem Jahreskalender können Sie einfach mithilfe von Kreuzen vermerken, an welchen Tagen Sie Ihre Periode haben und wie stark die Blutung ist. 

Dasselbe lässt sich natürlich auch auf dem PC mit einem virtuellen Kalender umsetzen. Die aktuellste Variante allerdings ist der Zykluskalender fürs Handy. Dank einer kostenlosen App für das Smartphone können die Daten auch ganz bequem von unterwegs eingetragen und jederzeit abgerufen werden – etwa direkt beim Frauenarzt.

Erotikfilme für die Frau können auch das Sexleben in der Beziehung beflügeln.

Der häufigste Grund für die Selbstbefriedigung bei der Frau ist es - endlich einen Orgasmus zu erleben.

 

Weitere Artikel

article
19920
Zykluskalender deckt auf
Zyklusstörungen?
Ein Zykluskalender kann nicht nur zur Bestimmung der fruchtbaren Tage und damit der Familienplanung dienen, sondern auch Zyklusstörungen erkennbar ma...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/zykluskalender-deckt-auf-zyklusstoerungen
12.03.2014 17:49
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/zykluskalender-deckt-auf-zyklusstoerungen/385929-1-ger-DE/zykluskalender-deckt-auf-zyklusstoerungen_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare