Vibrator für Nippon-Freunde – Im "Hello Kitty"-Design

Montag, 09.12.2013

Als Vibrator beglückt "Hello Kitty" mittlerweile auch erwachsene Frauen. Ursprünglich als Massagestab gedacht, drang die kleine Katze schnell in neue Gefilde vor.
Für viele ist ein Vibrator von "Hello Kitty" eine konsequente Produktentwicklung. Schließlich ist das weiße Kätzchen der japanischen Firma Sanrio längst nicht mehr nur kleinen Mädchen vorbehalten und schmückt Produkte aus unzähligen Lebensbereichen – warum also nicht mit dem schnurrenden Kätzchen intim werden?


Vom Massagestab zum Vibrator

RTEmagicC_dildo-frau-spitze-finger-istock-TB.jpg.jpg

Dabei war der Vibrator in Zartrosa ursprünglich gar nicht als erotisches Accessoire gedacht: 1997 erteilte die Firma Sanrio, die die Rechte an "Hello Kitty" hat, einem anderen Unternehmen die Erlaubnis, Produkte mit dem Konterfei des kleinen Kätzchens herzustellen. Darunter befand sich auch ein vibrierender Massagestab für Nacken und Schultern, der zunächst im Sinne seines Erfinders in Geschenkartikel-Läden verkauft wurde.
Dass die Kundschaft den Plastikstab schon bald einer neuen, lustvollen Bestimmung zuführen würde, damit hatte wohl zunächst niemand gerechnet. Als "Hello Kitty"-Vibrator verkaufte sich das gute Stück besser als je zuvor und erlangte auch in der Porno-Industrie Bekanntheit – zum Unmut von Sanrio, das sein Image gefährdet sah.


"Hello Kitty"-Vibrator wieder erhältlich
Die Rechte konnte Sanrio allerdings erst zurückkaufen, als der lizenzierte Hersteller des "Massagestabs" in Geldnöte geriet. Die Japaner nahmen das gute Stück anschließend wieder vom Markt. Weil es sich aber so ausgezeichnet verkauft hatte, fand der inoffizielle Vibrator bald doch wieder seinen Weg in den Online-Shop von "Hello Kitty" – diesmal sogar in drei weiteren Farben: Zu Rosa gesellten sich Schwarz, Rot und Lavendel.
Derzeit ist der Vibrator im "Hello Kitty"-Design jedoch nicht mehr erhältlich. Bei großen Online-Versandhäusern lassen sich allerdings hin und wieder noch einige Exemplare ergattern. Kostenpunkt: rund 20 US-Dollar, umgerechnet etwa 15 Euro. Angeboten wird er dort auch nicht mehr als Massagestab, sondern ganz offiziell als "Hello Kitty"-Vibrator.
Mit einer Länge von 14 Zentimetern und einem Durchmesser von rund dreieinhalb Zentimetern gehört das schnurrende Kätzchen zu den eher kleineren Vertretern unter den Sextoys. Ob es allerdings den Lustfaktor erhöht oder eher abtörnend wirkt, wenn ein weißes Katzengesicht bei der intimen Massage zuschaut, das muss jede Frau für sich selbst entscheiden.

Erotische Leidenschaften der Frau können oft auch mit Hilfe von Sexspielzeug hervorgerufen werden.

Das richtige Gleitmittel kann den Einsatz von Sextoys wesentlich erleichtern.

 

Weitere Artikel

article
19410
Vibrator für Nippon-Freunde
Im "Hello Kitty"-Design
Als Vibrator beglückt "Hello Kitty" mittlerweile auch erwachsene Frauen. Ursprünglich als Massagestab gedacht, drang die kleine Katze schne...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/vibrator-fuer-nippon-freunde-im-hello-kitty-design
09.12.2013 11:36
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/vibrator-fuer-nippon-freunde-im-hello-kitty-design/372327-1-ger-DE/vibrator-fuer-nippon-freunde-im-hello-kitty-design_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare