Verschiedene Arten der Spirale – Mit Spirale verhüten

Mittwoch, 02.10.2013

Viele Frauen verwenden heutzutage zur Verhütung Intrauterinpessare, die auch als Spiralen bekannt sind. Erfahren Sie hier, welche verschiedenen Arten der Spirale es gibt.

Intrauterinpessare gelten als ein beliebtes Verhütungsmittel, das sehr sicher ist und bei dem wenige Anwendungsfehler auftreten. Heutzutage sind zwei verschiedene Varianten der Spirale in Deutschland zugelassen, die sich in ihrer Funktionsweise komplett unterscheiden. Beide Typen der Spirale werden in die Gebärmutter eingesetzt und können dort für mehrere Jahre verbleiben.

Verhütung mit der Kupfer-Gold-Spirale

Am bekanntesten ist wahrscheinlich die Kupfer-Gold-Spirale. Wie genau diese Spirale funktioniert, ist nicht genau wissenschaftlich erklärbar. Es werden momentan noch verschieden Möglichkeiten diskutiert. Als wahrscheinlich gilt jedoch, dass die Kupferionen eine toxische Wirkung auf Spermien haben. Zusätzlich verändert das Intrauterinpessar die Beschaffenheit der Gebärmutter, so werden bestimmte Enzyme gebildet, die eine Einnistung verhindern. Auch werden verschiedene Entzündungszellen aktiviert, die Spermien abbauen. Aber Vorsicht: Nicht jede Kupferspirale ist auch gleichzeitig eine Kupfer-Gold-Spirale, denn es gibt auch Intrauterinpessare ohne Goldlegierung. Die Goldlegierung soll eine bakterien- und pilzhemmende Wirkung in der Gebärmutter bieten. Studien hierzu gibt es momentan jedoch noch nicht. Die Menstruation wird durch die Kupfer-Gold-Spirale jedenfalls nicht beeinflusst.

Verhütung mit der Hormon-Spirale

Bei der Hormonspirale handelt es sich um ein Intrauterinpessar, das in der Gebärmutter ständig Hormone abgibt. Diese Art der Spirale ist erst seit 1996 in Deutschland zugelassen und wird auch zur Behandlung von starken Menstruationsproblemen verwendet. Ähnlich wie die Pille sorgt sie mit Gestagenen dafür, dass bei vielen Frauen kein Eisprung mehr stattfindet. Zusätzlich wird der Schleim im Gebärmutterhals verdickt, sodass er undurchlässig für Spermien wird. Auch die Beweglichkeit der Spermien wird erheblich eingeschränkt. Die Hormonspirale beeinflusst daher auch die Menstruation: Bei vielen Frauen findet nur noch eine sehr schwache Blutung statt, auch Schmerzen werden gemindert. Leider kann die Hormonspirale verschiedene Nebenwirkungen auslösen, die auch bei anderen hormonellen Verhütungsmitteln üblich sind. Übelkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen in den Brüsten und Verstimmungen kommen bei vielen Frauen vor, die die Hormonspirale tragen. In früheren Jahren waren auch Intrauterinpessare mit Kunststoff verbreitet. Die Kunststoffspiralen waren den anderen Spiralen jedoch in puncto Sicherheit deutlich unterlegen.

Um eine Schwangerschaft verhindern zu wollen, kann man sich bei einem Arzt beraten lassen, welches Verhütungsmittel für einen das Beste ist.

Ob die Wahl nun auf die mechanische oder auf die hormonelle Verhütung fällt ist Nebensache, wichtiger ist, dass Sie sich dabei wohlfühlen.

 

Weitere Artikel

article
19191
Verschiedene Arten der Spirale
Mit Spirale verhüten
Viele Frauen verwenden heutzutage zur Verhütung Intrauterinpessare, die auch als Spiralen bekannt sind. Erfahren Sie hier, welche verschiedenen Arten...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/verschiedene-arten-der-spirale-mit-spirale-verhueten
02.10.2013 10:35
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/verschiedene-arten-der-spirale-mit-spirale-verhueten/366582-1-ger-DE/verschiedene-arten-der-spirale-mit-spirale-verhueten_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare