Verhütungscomputer: kostengünstig? – Sparfuchs

Montag, 05.08.2013

Mittlerweile haben sich viele Frauen für die Verhütung mit einem der sogenannten Verhütungscomputer entschieden. Wie schneiden diese Computer jedoch ab, wenn es nur um die Kosten geht?
Es klingt wie ein Traum: Einfach mit einem kleinen Gerät die fruchtbaren Tage bestimmen und so komplett auf andere Verhütungsmethoden verzichten zu können. Keine Hormone, keine störenden Kondome und keine ständigen Besuche beim Gynäkologen. Mit sogenannten Verhütungscomputern ist das heutzutage durchaus für jede Frau möglich. So können Sie bequem Ihre unfruchtbaren Tage erkennen, an denen Sie völlig auf Verhütung mit Ihrem Partner verzichten können. Das bedeutet für Sie natürlich auch, dass Sie keine anderen Verhütungsmittel kaufen müssen. Lohnt sich ein Verhütungscomputer somit auch, wenn Sie Kosten sparen wollen?

Verhütungscomputer: So teuer sind sie wirklich
Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen, dass nicht alle Verhütungscomputer gleich viel kosten. Die Anschaffungskosten des bekannten Verhütungscomputers Persona betragen beispielsweise 90 €, die monatlichen Kosten belaufen sich auf jeweils 10 €. Der Computer Cyclotest kostet bei der Anschaffung 189 € und hat monatliche Kosten von 13 €. Besonders hoch sind die Kosten des Verhütungscomputers Lady-Comp, denn hier betragen die Anschaffungskosten fast 500 €. Weitere laufende Kosten fallen jedoch nicht an, da kein Zubehör notwendig ist, um die verschiedenen Werte zu messen. Als besonders sicher gilt der Lady-Comp, der immerhin einen Pearl-Index von 0,7 besitzt. Der Verhütungscomputer Persona kann hingegen nur einen Pearl-Index von 6 vorweisen.
Kosten von Verhütungscomputer & Co.

Auch herkömmliche Verhütungsmethoden sind recht teuer, da sie in vielen Fällen ständig nachgekauft werden müssen. Eines der beliebtesten Verhütungsmittel ist nach wie vor das Kondom. Kondome kosten in größeren Packungen pro Stück 0,50 bis 0,60 €. Wer latexfreie Kondome benötigt, zahlt pro Stück häufig über 1 €. Auch die Anti-Baby-Pille wird von vielen Frauen verwendet. Die laufenden Kosten sind hier unterschiedlich: Je nach Präparat und Packungsgröße kostet die Pille 5 bis 21 € im Monat.

RTEmagicC_Persona_istock_TS.gif.gif

Grundsätzlich kann somit gesagt werden, dass Verhütungscomputer nicht unbedingt günstig sind. Allerdings wird der Körper bei einem Verhütungscomputer nicht mit Hormonen oder anderen Mitteln belastet. Befragen Sie im Zweifelsfall einfach Ihren Arzt und finden Sie so die beste Verhütungsmethode für sich.

Jedes hormonelle Verhütungsmittel ist verschreibungspflichtig. Um diese zu erhalten sollten Sie mit Ihrem Frauenarzt sprechen.

Ob Pille, Persona, oder Vaginalring: Wer nicht ungewollt schwanger werden möchte, sollte das Thema Verhütung ganz oben auf seine Prioritätenliste setzen.

 

Weitere Artikel

article
18903
Verhütungscomputer: kostengünstig?
Sparfuchs
Mittlerweile haben sich viele Frauen für die Verhütung mit einem der sogenannten Verhütungscomputer entschieden. Wie schneiden diese Computer jedoch...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/verhuetungscomputer-kostenguenstig-sparfuchs
05.08.2013 12:16
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/verhuetungscomputer-kostenguenstig-sparfuchs/358806-1-ger-DE/verhuetungscomputer-kostenguenstig-sparfuchs_contentgrid.gif
Liebe & Lust

Kommentare