Vaginalring: die verschiedenen Arten – Gut geschützt mit Ring

Montag, 19.08.2013

Wer hormonell verhüten möchte, muss nicht immer zur Pille greifen. Der Vaginalring wirkt auf ähnliche Weise, aber wesentlich schonender. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten.

RTEmagicC_Vaginalring_photcase_TB_03.jpg.jpg

Verhütung kann eine komplexe Angelegenheit werden. Besonders bequem gestaltet sich die Verhütung jedoch mit dem Vaginalring. Der Vaginalring verhindert - ähnlich wie die Antibabypille - den Eisprung mithilfe von Hormonen. Der Ring wird in die Vagina eingeführt und verbleibt dort für 21 Tage. Direkt vorort gibt er verschiedene Hormone ab, die sehr viel niedriger dosiert sind, als bei der Pille. Dadurch bleiben unerwünschte Nebenwirkungen häufig aus und es muss nicht jeden Tag darauf geachtet werden, dass die Pille pünktlich eingenommen wird. Den Vaginalring gibt es in Deutschland in zwei verschiedenen Varianten von unterschiedlichen Herstellern.

Vaginalring: Verschiedene Arten

Der bekannteste Vaginalring in Deutschland ist der NuvaRing von MSD. Beim NuvaRing handelt es sich um einen flexiblen, durchsichtigen Kunststoffring. Der Vaginalring enthält 1,5 mg Ethinylestradiol und 12 mg Etonogestrel. Diese beiden Hormone werden kurz nach dem Einsetzen direkt von der Vagina aufgenommen und verhindern so den Eisprung. Wenn Sie den NuvaRing zum ersten Mal verwenden, sollten Sie ihn am ersten Tag der Regelblutung einsetzen. Der NuvaRing kann daraufhin 21 Tage in der Scheide verbleiben, danach wird er üblicherweise für sieben Tage entfernt. In dieser Zeit setzt eine schwache Abbruchblutung ein. Falls der Vaginalring Sie beim Geschlechtsverkehr stört oder bei anderen Tätigkeiten beeinträchtigt, dann kann der Ring täglich für bis zu drei Stunden entfernt werden.

Bequem verhüten mit dem Vaginalring

Die andere Variante des Vaginalrings, die in Deutschland erhältlich ist, nennt sich Circlet und wird von Pfizer hergestellt und vertrieben. Der Ring gibt die Hormone in anderen Dosen ab, als es der NuvaRing tut. Circlet gibt 11,7 mg Etonogestrel und 2,7 mg Ethinylestradiol ab, wenn er in die Vagina eingeführt wird. In der Handhabung ist Circlet dem NuvaRing sehr ähnlich. Mit einem Pearlindex von unter eins gelten beide Ringe als sehr sicher. Ein besonderer Vorteil bei den Vaginalringen ist zusätzlich, dass Anwendungsfehler quasi nicht vorkommen können, da der Ring immer in der Scheide verbleibt.

Es gibt kurzfristige als auch langfristige Verhütungsmittel – der Vaginalring gehört zu den langfristigen und hormonellen Verhütungsmitteln.

Eine Schwangerschaft kann durch eine Vielzahl von Verhütungsmitteln verhindert werden: von der Pille über den Vaginalring bis hin zum Kondom.

 

Weitere Artikel

article
18973
Vaginalring: die verschiedenen Arten
Gut geschützt mit Ring
Wer hormonell verhüten möchte, muss nicht immer zur Pille greifen. Der Vaginalring wirkt auf ähnliche Weise, aber wesentlich schonender. Erfahren Sie...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/vaginalring-die-verschiedenen-arten-gut-geschuetzt-mit-ring
19.08.2013 16:06
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/vaginalring-die-verschiedenen-arten-gut-geschuetzt-mit-ring/360696-1-ger-DE/vaginalring-die-verschiedenen-arten-gut-geschuetzt-mit-ring_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare