Trends bei Erotikfilmen – Romantik ja, Blowjob nein

Freitag, 07.03.2014

Lieber Hardcore oder Kuschelsex – welche Erotikfilme schauen die Konsumenten am liebsten? Mithilfe eines Analyse-Programms lassen sich diese Präferenzen abbilden.

Wenn Sie Erotikfilme schauen – was genau sehen Sie sich dann an? Darf es auch mal etwas härter zur Sache gehen oder lieben Sie Kuschelsex? Sind Sie ein Fan von Fetisch-Pornos oder gefallen Ihnen Rollenspiele? Vielleicht haben Sie ja auch bei Ihren eigenen Vorlieben in den letzten Jahren eine Veränderung bemerkt. Anhand einer Auswertung von über 800.000 Pornofilmen kann das Analyse-Tool "Porngram" die Trends der letzten Jahre aufzeigen.

Welche Erotikfilme sind beliebt?

"Porngram" ist ein Programm, mit dem sich herausfinden lässt, welche Erotikfilme am meisten Anklang bei den Nutzern finden. Die Entwickler des Tools haben dafür Daten von verschiedenen Porno-Seiten ausgewertet. Dabei handelt es sich um Daten, die öffentlich zugänglich sind, etwa die Titel und Kurzbeschreibungen der Filme, welchen Tags sie auf den Seiten zugeordnet waren oder welche Bewertung sie von den Nutzern bekommen haben. Zusätzlich wurde auch das Upload-Datum der Erotikfilme mit aufgenommen. Alle Daten wurden in Relation gesetzt und liegen als Daten-Pool dem Analyse-Tool zugrunde.

Bei dem kostenlosen Programm haben Nutzer die Möglichkeit, in eine Suchleiste beliebige Begriffe einzugeben. Durch ein Komma getrennt können Sie auch mehrere Begriffe eingeben, die dann zusammen ausgewertet werden. Auf einem Schaubild wird Ihnen dann die Häufigkeit der Begriffe angezeigt – mit einem Zeitverlauf von 2008 bis einschließlich 2012.


Mehr Liebe, weniger Blowjob

Gibt man beispielsweise die beiden Begriffe "love" und "hardcore" ein, zeigt das Diagramm einen deutlichen Anstieg des Begriffs "Liebe" von 2008 bis 2012. Der Begriff "Hardcore" hingegen nimmt in demselben Zeitraum immer mehr ab. Damit liegt das Interesse der Porno-Konsumenten deutlich mehr auf der soften Schiene.

Nicht mehr so beliebt wie noch 2008 ist der Blowjob als Bestandteil von Erotikfilmen und auch das Interesse an Filmen mit relativ jungen Frauen nimmt "Porngram" zufolge weiterhin ab. Dafür sind wieder reifere Damen in: Unter dem Suchwort "MILF" ist eine deutliche Aufwärtstendenz zu beobachten. Dabei handelt es sich um eine Abkürzung des englischen "Mom, I'd like to f***", zu Deutsch etwa so viel wie: "Eine Mutter, mit der ich gerne Sex hätte".

Erfüllender Sex spielt in fast jeder Beziehung eine große Rolle: Abenteuerliche Sexstellungen können das gemeinsame Vergnügen beflügeln.

Ob erotische Massagen, neue Sexstellungen oder einfach nur der Quickie zwischendurch - der Fantasie sind beim prickelnden Liebesspiel keine Grenzen gesetzt.

 

Weitere Artikel

article
19858
Trends bei Erotikfilmen
Romantik ja, Blowjob nein
Lieber Hardcore oder Kuschelsex – welche Erotikfilme schauen die Konsumenten am liebsten? Mithilfe eines Analyse-Programms lassen sich diese Präferenzen...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/trends-bei-erotikfilmen-romantik-ja-blowjob-nein
07.03.2014 17:26
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/trends-bei-erotikfilmen-romantik-ja-blowjob-nein/384255-1-ger-DE/trends-bei-erotikfilmen-romantik-ja-blowjob-nein_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare