Tödlicher Unfall mit einem Vibrator

Samstag, 06.09.2014

Berichten zu Folge sei ein Engländer an seinem Sexspielzeug gestorben. Sein in den After eingeführter Vibrator habe sich nicht mehr entfernen lassen. Aus Scham sei der Mann nicht zum Arzt gegangen, was tödlichen Folgen gehabt habe.

Bereits Ende letzten Jahres sei das Unglück passiert berichtet die Website bild.de. Der Mann habe sich den Vibrator in den Anus geschoben, wo er sich offenbar verkeilte.

Vibrator-Unfall: Bekannter eilt zu Hilfe

„Er hatte einen Fremdkörper in seinem unteren Darm, der bereits einige Tage darin steckte, bevor er von seinen Freunden ermutigt wurde, in ein Krankenhaus zu gehen“, berichtete Gerichtsmedizinerin Sarah Ormand-Walshe.
Weil er sich schämte, sei der Mann nicht zum Arzt gegangen. Stattdessen habe er ganze fünf Tage mit Übelkeit und Schwindel auf der Couch gelegen. Erst nach diesen fünf Tagen habe ein besorgter Bekannter des Sex-Abenteurers dann doch einen Krankenwagen gerufen. Mit einem septischen Schock sei der Londoner ins Krankenhaus gebracht worden, wo er untersucht worden sei.

Entfernung des Vibrators in einer Not-Operation

Im Zuge einer Not-Operation hätten die Ärzte einen Riss im Darm des Patienten entdeckt, schrieb bild.de weiter. Der Vibrator habe zwar entfernt werden können, doch sei die ärztliche Hilfe zu spät gekommen. Einige Tage später sei der Londoner an den Folgen des Darmrisses – einer Blutvergiftung und Organversagen – verstorben.

Vibrator_News

Schrecklicher Vibrator-Unfall: Mann stirbt durch Sexspielzeug

Weitere Artikel

article
39305
Tödlicher Unfall mit einem Vibrator
Tödlicher Unfall mit einem Vibrator
Berichten zu Folge sei ein Engländer an seinem Sexspielzeug gestorben. Sein in den After eingeführter Vibrator habe sich nicht mehr entfernen lassen....
http://www.fem.com/liebe-lust/news/toedlicher-unfall-mit-einem-vibrator
06.09.2014 19:00
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/media/images/news-bilder/vibrator_news/570643-1-ger-DE/vibrator_news_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare