Studie zu Erotikfilmen – Machen Pornos sexistisch?

Montag, 16.09.2013

Schon lange ist umstritten, ob sich Erotikfilme schlecht auf den Menschen auswirken. Nun widmeten sich zwei Psychologen in einer Studie diesem Thema.

Spätestens seit der Erfindung des Internets sind Erotikfilme so einfach zugänglich wie nie zuvor. Dass sich vor allem junge Menschen diese Tatsache zunutze machen, ist naheliegend. Aber wie wirkt sich ein gesteigerter Porno-Konsum auf das soziale Verhalten junger Männer aus? Genau diesen Punkt behandelt eine aktuelle Studie, die im "Journal of Communication" veröffentlicht wurde.

Entscheidend: Der individuelle Charakter

Gert Martin Hald, Theis Lange und Neil Malamuth starteten ihre Studie in Dänemark. Im Mittelpunkt stand die Befragung von insgesamt 200 Erwachsenen – alle im Alter von 18 bis 30 Jahren. Dabei wurde aber nicht nur nach den persönlichen Vorlieben rund um das Thema Erotikfilme gefragt. Zusätzlich wurde bei allen Teilnehmern die soziale Verträglichkeit untersucht. Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen, aber auch Nachsichtigkeit und der Wille zur Kooperation wurden mithilfe verschiedener Fragen ermittelt. Der soziale Umgang mit anderen Menschen sollte im Verlauf der Studie eine wichtige Rolle spielen.

Erotikfilme: Auslöser von Sexismus?

Die Studie lief in zwei Phasen ab: Aus der Befragung in der ersten Phase ergab sich, dass weibliche und männliche Probanden, die regelmäßig Erotikfilme konsumieren, im Vergleich mit den anderen bereits erste Unterschiede aufwiesen. Während ein geringer Konsum von Erotikfilmen auf junge Frauen offenbar keinerlei Einfluss hatte, sah dies bei Männern anders aus. Auch ein paar Pornos reichen aus, um eine negative Haltung gegenüber Frauen zu bestärken – erste Anzeichen von Sexismus.

In der zweiten Phase sahen sich die Studienteilnehmer in einem Labor Erotikfilme an. Hier spielte die soziale Verträglichkeit der einzelnen Probanden eine entscheidende Rolle: Wer generell wenig einfühlsam, hilfsbereit oder kooperativ war, wurde von Pornografie auch stärker zu sexistischen Handlungen motiviert. Je expliziter und erregender die Bilder waren, umso mehr verstärkte sich dieser Effekt. Die Studie zeigt also: Die soziale Verträglichkeit von Pornografie-Konsumenten spielt eine entscheidende Rolle dabei, welche Auswirkungen Erotikfilme auf den Charakter haben.

Erotikfilme, Sexspielzeug und Co. können viel dazu beitragen, das gemeinsame Liebesleben anzukurbeln.

Was im Schlafzimmer passiert, bleibt auch dort! Seien Sie experimentierfreudig und beleben Sie Ihr Sexleben.

 

Weitere Artikel

article
19097
Studie zu Erotikfilmen
Machen Pornos sexistisch?
Schon lange ist umstritten, ob sich Erotikfilme schlecht auf den Menschen auswirken. Nun widmeten sich zwei Psychologen in einer Studie diesem Thema.
http://www.fem.com/liebe-lust/news/studie-zu-erotikfilmen-machen-pornos-sexistisch
16.09.2013 10:59
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/studie-zu-erotikfilmen-machen-pornos-sexistisch/364044-1-ger-DE/studie-zu-erotikfilmen-machen-pornos-sexistisch_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare