Selbstbefriedigung des Partners: Grund zur Sorge?

Montag, 04.04.2016

Selbstbefriedigung ist oft vor allem in der Partnerschaft ein Tabu Thema. Wer den eigenen Partner beim Masturbieren erwischt, fühlt sich schnell verletzt und zweifelt am gemeinsamen Sexleben. Doch ist das überhaupt gerechtfertigt? Ist die Selbstbefriedigung des Partners wirklich ein Grund zur Sorge?

Natürlich kann es sehr verunsichernd sein, zu wissen, dass dein Freund nicht nur mit dir zusammen, sondern auch alleine sexuelle Erregung erlebt. Fem.com erklärt, warum es dennoch in den meisten Fällen völlig harmlos ist, wenn dein Partner masturbiert.

Bist du ihm nicht genug, wenn er sich selbst befriedigt?

In vielen Online Foren drücken besorgte Frauen ihre Bestürzung darüber aus, herausgefunden zu haben, dass ihr Partner sich heimlich selbst befriedigt. Dem zu Grunde liegt wohl die weit verbreitete Ansicht, dass Selbstbefriedigung des Partners ein Anzeichen für ein unbefriedigendes gemeinsames Sexleben sein kann. Frauen zweifeln dann schnell an ihrer eigenen Attraktivität oder ihren Fähigkeiten im Bett.

Eigentlich ist das aber gar nicht nötig, denn Selbstbefriedigung und gemeinsamer Sex sind zwei vollkommen verschiedene Dinge. Während Sex in der Partnerschaft ein Ausdruck von Liebe und Zärtlichkeit ist und die Intimität zwischen zwei Menschen steigert, geht es beim Solo-Sex eben oft nur darum, Druck abzubauen, oder sich schnell Befriedigung zu verschaffen. Deshalb ist es nicht schlimm, wenn dein Partner sich hin und wieder selbst befriedigt. Das kann euer Sexleben sogar verbessern, da durch die Selbstbefriedigung Fantasie angefacht wird und laut der Webseite "Men's Health" sogar die Qualität der Spermien dadurch gesteigert werden kann.

Heimliche Selbstbefriedigung des Partners

Vor allem die Heimlichkeit, in der Selbstbefriedigung meist geschieht, kann dafür sorgen, dass sie in einer Beziehung fälschlicherweise als unangebracht empfunden wird. Wenn du deinen Partner am PC sitzend erwischst, wie er vollkommen verlegen alle Seiten schließt und sich peinlich berührt auf die Toilette entschuldigt, legt das ja nahe, dass es sich dabei um etwas handelt, was er vor dir verbergen möchte.

Würden Paare aber offener über Selbstbefriedigung des Partners kommunizieren und den Solo-Sex nicht länger als Angriff auf die eigene Person betrachten, würden auch die diesbezüglichen Unsicherheiten der Partnerinnen wahrscheinlich verschwinden.

Und mal ehrlich – wenn du dich selbst befriedigst, ja sogar wenn du dabei ausnahmsweise mal nicht an deinen Freund denkst, dann stellen deine Fantasien doch noch lange keine Gefahr für deinen Liebsten dar, oder?

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Er befriedigt sich selbst - ein großes Beziehungsdrama?

Weitere Artikel

article
43458
Selbstbefriedigung des Partners: Grund zur Sorge?
Selbstbefriedigung des Partners: Grund zur Sorge?
Selbstbefriedigung ist oft vor allem in der Partnerschaft ein Tabu Thema. Wer den eigenen Partner beim Masturbieren erwischt, fühlt sich schnell verl...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/selbstbefriedigung-des-partners-grund-zur-sorge
04.04.2016 14:20
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/news/selbstbefriedigung-des-partners-grund-zur-sorge/712170-3-ger-DE/selbstbefriedigung-des-partners-grund-zur-sorge_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare