Praktiken à la Shades of Grey – Total Power Exchange

Montag, 14.10.2013

Bei der Total Power Exchange handelt es sich um die psychologisch extremste BDSM-Praktik. Fern von Shades of Grey-Romantik wird absolute Kontrolle über das Leben des Partners angestrebt.

paar-sex-nackt-istock-Tb.jpg

Geht das Machtrollenspiel einer BDSM-Beziehung bis zum Extrem, spricht man von Total Power Exchange. Es handelt sich um ein Beziehungskonzept, das auf einem extremen Machtgefälle basiert. So extrem geht es in Shades of Grey allerdings nicht zu: Ein Partner übt vollständige Kontrolle über das Leben des anderen aus, und das Meister-Sklaven-Verhältnis bleibt auch außerhalb des Schlafzimmers bestehen.

Total Power Exchange: Jenseits von Shades of Grey

Ein derartig extremes Machtgefälle zwischen Meister und Sklave, wie es das Konzept der Total Power Exchange propagiert, findet sich in Shades of Grey nicht. Selbst in 24/7-BDSM-Beziehungen ist es eher angestrebtes Ideal als tatsächliche Realität. Total Power Exchange bedeutet, dass ein "Sub" oder Sklave seine gesamten Persönlichkeitsrechte an den Meister oder "Dom" abgibt.

In einer solchen Beziehung existiert das Machtgefälle nicht nur im Bett – wie bei der Erotic Power Exchange – sondern auch im alltäglichen Zusammenleben. Wie viel "Micromanaging" in der Beziehung stattfindet, ist individuell verschieden. Manchmal darf der Sklave noch selbst entscheiden, wann und wie viel er oder sie isst und wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen. In anderen Fällen werden auch solche Alltagshandlungen bis aufs Gramm und die Minute genau vorgeschrieben.

Gefahren der totalen Machtübertragung

Ein anderer Begriff für Total Power Exchange ist "Consensual Slavery", einvernehmliche Sklaverei. Diese Bezeichnung trägt die Risiken der psychologisch intensiven Praktik bereits in sich. Im Gegensatz zu soften Shades of Grey-Rollenspielen können sich durch das Machtungleichgewicht einer rund um die Uhr ausgelebten "Sklavenhaltung" gefährliche Abhängigkeitsverhältnisse herausbilden, die zu psychischen Schäden führen können. Die Abgrenzungen zwischen Spiel und realem Leben verschwimmen und das Einvernehmen kann oft nicht mehr eindeutig festgestellt werden. Hiermit widerspricht die Total Power Exchange dem BDSM-Grundprinzip des "sane, safe and consensual" (sicherheitsbewusst, mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich). Dementsprechend bleibt diese Praktik in ihrer Extremversion auch in der BDSM-Szene selbst umstritten.

Geschmäcker sind verschieden. Auch in Sachen Sex. Gehen Sie daher aufeinander ein und hören Sie zu, was der andere sagt.

Geschmäcker sind verschieden: Sprechen Sie mit Ihrem Partner offen darüber, wie Sie sich Ihr Liebesleben vorstellen.

 

Weitere Artikel

article
19224
Praktiken à la Shades of Grey
Total Power Exchange
Bei der Total Power Exchange handelt es sich um die psychologisch extremste BDSM-Praktik. Fern von Shades of Grey-Romantik wird absolute Kontrolle üb...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/praktiken-a-la-shades-of-grey-total-power-exchange
14.10.2013 15:38
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/praktiken-a-la-shades-of-grey-total-power-exchange/367473-1-ger-DE/praktiken-a-la-shades-of-grey-total-power-exchange_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare