Methoden der Abtreibung – Die Abtreibungspille

Montag, 10.03.2014

Eine Abtreibung kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Eine der möglichen Methoden ist der Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille.

Frauen, die sich für eine Abtreibung entscheiden, stehen dafür verschiedene Methoden zur Verfügung. Unter anderem kann der Schwangerschaftsabbruch mit einem speziellen Medikament, der sogenannten Abtreibungspille erfolgen. Diese Methode ist der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge bei etwa 95 bis 98 Prozent der Anwenderinnen erfolgreich.

Wie funktioniert die Abtreibungspille?

Die Abtreibungspille, früher auch RU 486 genannt,  ist ein hormonelles Medikament, mit dem ein Schwangerschaftsabbruch vorgenommen werden kann. Sie basiert auf dem Hormon Mifepriston, einem sogenannten Antigestagen. Dieses Hormon wirkt dem weiblichen Geschlechtshormon Gestagen entgegen, das eine schwangerschaftserhaltende Eigenschaft besitzt. Die Abtreibungspille bewirkt dadurch, dass die befruchtete Eizelle, die sich bereits in der Gebärmutter eingenistet hat, abgestoßen wird. Dies geschieht üblicherweise innerhalb von 36 bis 48 Stunden nach der Einnahme.

Anschließend erhält die Frau ein weiteres Medikament, ein sogenanntes Prostaglandin, das Wehen auslöst und dadurch zur Ausstoßung des toten Embryos führt. Eine bis drei Wochen nach dieser Abtreibungsmethode muss eine Kontrolluntersuchung durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass der Embryo auch tatsächlich ausgestoßen wurde. War der Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille nicht erfolgreich, werden zusätzlich operative Methoden wie die Absaugung oder Ausschabung eingesetzt.

Vor- und Nachteile der Abtreibungspille

RTEmagicC_Vaginalring_photcase_TB_03.jpg.jpg

Für den Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille spricht, dass bei dieser Methode in der Mehrheit der Fälle keine Operation nötig ist, um eine Schwangerschaft zu beenden. Bei zwei bis fünf Prozent der Patientinnen ist die Methode jedoch nicht erfolgreich, sodass zusätzlich eine Operation durchgeführt werden muss. Dies bedeutet eine größere körperliche und psychische Belastung für die Patientin. Die Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Mifepriston und Prostaglandin auftreten, sind aber eher selten.

Ein Nachteil der Abtreibungspille ist, dass sich der Schwangerschaftsabbruch aufgrund der verschiedenen Behandlungsschritte über mehrere Tage erstreckt. So dauert die Abtreibung mit dieser Methode ab Behandlungsbeginn etwa zwei bis vier Tage. Durchschnittlich sind dabei vier Frauenarztbesuche notwendig. Da ein Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille nur bis zum 63. Schwangerschaftstag möglich ist, sollte die Behandlungsdauer bei der Wahl der Abtreibungsmethode unbedingt berücksichtigt werden.

Es gibt kurzfristige als auch langfristige Verhütungsmittel – der Vaginalring gehört zu den langfristigen und hormonellen Verhütungsmitteln.

Eine Schwangerschaft kann durch eine Vielzahl von Verhütungsmitteln verhindert werden: von der Pille über den Vaginalring bis hin zum Kondom.

 

Weitere Artikel

article
19889
Methoden der Abtreibung
Die Abtreibungspille
Eine Abtreibung kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Eine der möglichen Methoden ist der Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille.
http://www.fem.com/liebe-lust/news/methoden-der-abtreibung-die-abtreibungspille
10.03.2014 18:11
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/methoden-der-abtreibung-die-abtreibungspille/385092-1-ger-DE/methoden-der-abtreibung-die-abtreibungspille_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare