Liebeskummer tut wirklich weh – Hirnscan beweist es

Freitag, 31.01.2014

Wenn Menschen Liebeskummer haben, sind im Gehirn ähnliche Regionen aktiv wie beim Empfinden körperlicher Schmerzen. Damit bekommt der Liebesschmerz eine ganz neue Dimension.

Liebeskummer tut weh – das dürfte jeder bestätigen, der schon einmal an dem tragischen Herzschmerz zu leiden hatte. Doch mit echten, physischen Schmerzen wurde dieses äußerst unangenehme Gefühl bisher nur selten verglichen. Das haben die Forscher um Ethan Kross von der University of Michigan nachgeholt, wie der "Spiegel" berichtete. Sie verglichen in zwei Testreihen die Reaktionen von Probanden auf emotionalen und körperlichen Schmerz – die Übereinstimmungen dabei waren verblüffend.

Liebeskummer sichtbar gemacht

Insgesamt 40 Menschen nahmen an der Studie von Ethan Kross und seinen Kollegen teil. Sie alle hatten eines gemeinsam: In den vergangenen sechs Wochen vor den Tests hatten sie alle Liebeskummer gehabt. In der ersten Testreihe stand der emotionale Schmerz im Mittelpunkt. Die Studienteilnehmer unterzogen sich dabei einer funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT), die darstellen sollte, was in dieser Situation im Gehirn der Probanden vorgeht. Während des fMRTs betrachteten sie Bilder der Person, die für ihren Liebeskummer verantwortlich war. Um einen Vergleich zu haben, sahen sie sich danach noch Fotos von guten Freunden an, die natürlich wesentlich positivere Reaktionen hervorriefen.

Um den Liebeskummer mit körperlichem Schmerz vergleichen zu können, ließen die Probanden auch einen Schmerztest über sich ergehen. Dabei wurde eine Stelle an ihrem Arm 15 Sekunden lang mit Hitze behandelt, die zwar schmerzhaft, aber auszuhalten gewesen sein soll. Danach bewerteten sie den Schmerz auf einer Skala von 1 bis 5.

Ähnlichkeiten bei der Hirnaktivität

Liebeskummer_TB.jpg

Das Gehirn scheint keinen großen Unterschied zwischen Liebeskummer und körperlichen Schmerzen zu machen, wie die Forscher im Journal "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichteten. In beiden Fällen seien zwei bestimmte Regionen im Gehirn aktiv gewesen: Der sekundäre somatosensorische Cortex und die sogenannte dorsale posteriore Insula. Doch das Gehirn reagiere wahrscheinlich auch auf andere Arten von emotionalem Schmerz ähnlich, vermuten die Forscher. Nicht nur Liebeskummer, auch die Trauer um den Tod einer geliebten Person könne wahrscheinlich eine ähnliche Reaktion im Gehirn auslösen.

Wenn das Herz schmerzt... Wer von einer großen Liebe verlassen wurde, empfindet oft Trauer, Wut und große Leere.

Verliebt, verlobt, verlassen: Liebeskummer kann sich sogar in körperlichen Schmerzen äußern, wie Forscher herausfanden.

Weitere Artikel

article
19655
Liebeskummer tut wirklich weh
Hirnscan beweist es
Wenn Menschen Liebeskummer haben, sind im Gehirn ähnliche Regionen aktiv wie beim Empfinden körperlicher Schmerzen. Damit bekommt der Liebesschmerz e...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/liebeskummer-tut-wirklich-weh-hirnscan-beweist-es
31.01.2014 13:24
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/liebeskummer-tut-wirklich-weh-hirnscan-beweist-es/378942-1-ger-DE/liebeskummer-tut-wirklich-weh-hirnscan-beweist-es_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare