Dildo aus dem 3D-Drucker – Sextoys selber bauen

Dienstag, 27.05.2014

Kommt der Dildo der Zukunft nicht mehr aus dem Sexshop, sondern aus dem heimischen Drucker? Auf der "re:publica" stellten Berliner Hacker Pläne für einen Dildo aus dem 3D-Drucker vor.

Einen Dildo einfach zu Hause ausdrucken, anstatt das gute Stück im Internet zu bestellen oder mit rotem Kopf aus dem Sexshop nach Hause tragen zu müssen? Laut dem Berliner Hackerspace "3D Berlin Headquarter" muss das kein Traum bleiben. Mit dem richtigen Equipment soll man seine Sextoys tatsächlich zu Hause am 3D-Drucker produzieren können, berichtet "Heise Online". Vorgestellt wurde das Projekt Anfang Mai auf der Web 2.0-Konferenz "re:publica" in Berlin.

Keine Sextoys aus dem 3D-Drucker?

RTEmagicC_dildo-frau-spitze-finger-istock-TB.jpg.jpg

Zwar ist es seit Längerem möglich, allerlei Alltagsgegenstände und sogar Waffen mit dem 3D-Drucker zu produzieren – vorausgesetzt, man hat sich vorher die richtigen Pläne heruntergeladen. Sexspielzeug stellte die digitalen Selbermacher bisher allerdings vor diverse Schwierigkeiten. Noch 2010 gab Bre Pettis, Gründer des 3D-Drucker-Herstellers Makerbot, laut "heise.de" auf der damaligen "re:publica" zu bedenken, dass sich der harte, raue ABS-Kunststoff, der als Rohstoff für das 3D-Drucken verwendet wird, nicht für die Herstellung von Sexspielzeug eigne. Schließlich kommen Dildo und Co. mit empfindlichsten Körperstellen in Kontakt. Aufgeraute Oberflächen und harte Grate sind dabei nicht wirklich verbraucherfreundlich.

Der Dildo aus der dritten Dimension

Vier Jahre später haben findige 3D-Spezialisten jedoch einen Weg gefunden, das leidige Problem zu umgehen. Die Lösung des Kunststoff-Dilemmas ist eigentlich ganz einfach: Statt den Dildo selbst mittels 3D-Drucker herzustellen, wird der Drucker benutzt, um eine Negativform zu gießen, die dann mit medizinisch verträglichem Silikon ausgefüllt wird. Um die Oberfläche des Dildos noch glatter zu gestalten, werden die gedruckten Gussformen außerdem noch mit Wachs behandelt. Auf diese Weise durften sich auf der "re:publica" einige Experimentierfreudige bereits selbst an der Herstellung eines eigenen Sextoys versuchen. "Cast your own silicone dildo" bzw. "Gieße deinen eigenen Silikon-Dildo" hieß der Workshop, bei dem laut Konferenzprogramm ein farbiger oder transparenter Silikondildo erstellt werden konnte und der Online-Dildogenerator vorgestellt wurde.

Erotische Leidenschaften der Frau können oft auch mit Hilfe von Sexspielzeug hervorgerufen werden.

Das richtige Gleitmittel kann den Einsatz von Sextoys wesentlich erleichtern.

 

Weitere Artikel

article
37927
Dildo aus dem 3D-Drucker
Sextoys selber bauen
Kommt der Dildo der Zukunft nicht mehr aus dem Sexshop, sondern aus dem heimischen Drucker? Auf der "re:publica" stellten Berliner Hacker P...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/dildo-aus-dem-3d-drucker-sextoys-selber-bauen
27.05.2014 16:30
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/additional-import/liebe-lust/articles/dildo-aus-dem-3d-drucker-sextoys-selber-bauen/556764-1-ger-DE/dildo-aus-dem-3d-drucker-sextoys-selber-bauen_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare