Debatte um Abtreibung – Menschenrecht oder nicht?

Montag, 28.10.2013

Der "Estrela-Bericht" fordert, Abtreibung europaweit zu legalisieren und löst damit bei Lebensschützern heftige Proteste aus. Das EU-Parlament hat den Bericht aber zurückgewiesen. 

Am 22. Oktober 2013 sollte das Europäische Parlament über einen Bericht abstimmen, der das europaweite Recht auf Abtreibung fordert. Doch das Parlament beschloss mehrheitlich, den Bericht an den zuständigen Frauenausschuss zurückzuverweisen. 

Abtreibung soll Menschenrecht werden

Im "Bericht über sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte", oder auch nach dem Namen seiner Verfasserin Edite Estrela "Estrela-Bericht" genannt, fordert die portugiesische Abgeordnete unter anderem eine europaweite Legalisierung der Abtreibung. In dem Bericht heißt es, der "der allgemeine Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und den damit verbundenen Rechten" sei ein "grundlegendes Menschenrecht". Gleichzeitig wird die EU-Kommission aufgefordert, zu gewährleisten, dass dieses Recht unabhängig von "der sozialen Stellung, des Alters, der sexuellen Ausrichtung, der Geschlechtsidentität, der Rasse, der ethnischen Zugehörigkeit, einer Behinderung, der Religion oder des Glaubens" bestehe. So sollen betroffene Mädchen und Frauen in Europa Estrela zufolge zukünftig selbst entscheiden können, ob und wann sie Kinder bekommen wollen. Werden diese Rechte verletzt, so stelle dies "einen Verstoß gegen die Rechte von Frauen und Mädchen auf Gleichstellung, Nichtdiskriminierung, Würde und Gesundheit sowie Freiheit und Schutz vor unmenschlicher und erniedrigender Behandlung" dar. Auch spricht sich der "Estrela-Bericht" dafür aus, bereits in der Grundschule Sexualkunde verbindlich unterrichten zu lassen. Mit der Zurückweisung des Antrages durch das Europäische Parlament liegt das Anliegen nun aber erst einmal auf Eis. 

Lebensschützer atmen auf

Dem Anliegen des "Estrela-Berichts" gegenüber stehen Initiativen wie "Einer von uns". Die Bürgerinitiative fordert den Stopp von EU-Geldern für Abtreibung und für die Forschung mit embryonalen Stammzellen. Bei ihren Forderungen berufen sich die Lebensschützer auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 18. Oktober 2011, das besagt, dass die menschliche Eizelle vom Tag ihrer Befruchtung als menschlicher Embryo anzusehen ist. 

Erotikfilme, Sexspielzeug und Co. können viel dazu beitragen, das gemeinsame Liebesleben anzukurbeln.

Was im Schlafzimmer passiert, bleibt auch dort! Seien Sie experimentierfreudig und beleben Sie Ihr Sexleben.

 

Weitere Artikel

article
19269
Debatte um Abtreibung
Menschenrecht oder nicht?
Der "Estrela-Bericht" fordert, Abtreibung europaweit zu legalisieren und löst damit bei Lebensschützern heftige Proteste aus. Das EU-Parlam...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/debatte-um-abtreibung-menschenrecht-oder-nicht
28.10.2013 14:10
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/debatte-um-abtreibung-menschenrecht-oder-nicht/368688-1-ger-DE/debatte-um-abtreibung-menschenrecht-oder-nicht_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare