Das sind die nervigsten Dinge an einer Fernbeziehung

Sonntag, 11.10.2015

Eine Fernbeziehung kann ganz schön nervig sein. Da spielt der Unterschied zwischen einer Distanz von 300 km oder 3.000 km auch schon keine Rolle mehr. Welche Dinge in einer Fernbeziehung am meisten nerven können, haben wir mal zusammengefasst.

Das Schicksal meint es nicht gut mit Ihnen, wenn man die Liebe des Lebens trifft und diese Liebe aber am anderen Ende der Welt lebt. Um diese Beziehung aufrecht zu erhalten, kann es manchmal anstrengend werden und viel Mühe kosten. Hier sind die nervigsten Dinge an einer Fernbeziehung:

1. Die Fahrerei in einer Fernbeziehung kostet eine Menge Geld

Da Sie Ihren Partner nicht nur einmal im Monat sehen wollen, fahren Sie jeden Freitag fürs Wochenende mit dem Zug oder mit dem Auto zu ihm. Wenn er auf einem anderen Kontinent lebt, kann das auf jeden Fall teurer werden. Auch wenn Sie bei ihm eine Unterkunft haben und nicht für das Hotel zahlen müssen, kann diese Fahrerei auf Dauer ziemlich auf Ihren Geldbeutel gehen. In einer Fernbeziehung ist es wichtig zu klären, ob sie eventuell zusammenziehen wollen und wenn ja, wer zu wem. Nur so können Sie Klarheit schaffen und haben einen Überblick darüber, wie oft Sie noch zu ihm oder er zu Ihnen fahren muss.

2. Bei einer Fernbeziehung stehen Sie unter dem ständigen Druck etwas Besonderes machen zu müssen

Wenn sie sich nur für ein Wochenende sehen, wollen Sie an den zwei Tagen Ihrer Fernbeziehung natürlich etwas Aufregendes machen. Am besten alles, was die Stadt zu bieten hat: In den Zoo gehen, Bungee Jumping, in die Therme oder in den Vergnügungspark. Diese Aktivitäten kosten wieder einmal eine Menge Geld und erfordern viel Energie. Wenn Ihnen aber wirklich nicht danach ist, dann schlagen Sie Ihrem Partner vor, diesmal die gemeinsame Zeit im Bett zu verbringen. Er wird von diesem Vorschlag begeistert sein. Schließlich hatten Sie bestimmt beide eine anstrengende Woche und da kann zusammen nichts tun das Schönste an diesem Wochenende sein.

3. Sex gibt es bei einer Fernbeziehung leider nicht auf Vorrat

In einer Fernbeziehung dürfen körperliche Zärtlichkeiten und der Sex nicht unterschätzt werden. An den gemeinsamen Tagen können Sie sich sexuell austoben, aber unter der Woche muss gelegentlich selber Hand angelegt werden. Eine nette Alternative kann dafür Telefonsex sein. Bei diesem erotischen Dialog können Sie Ihren Fantasien freien Lauf lassen.

4. Sich zu verabschieden fällt in einer Fernbeziehung besonders schwer

Der Zeitpunkt wird nach jeder Anreise kommen: Sie stehen am Bahnhof und wollen sich nicht wieder verabschieden müssen. Diese Erfahrung ist in einer Fernbeziehung immer wieder schmerzhaft und unangenehm. Doch da hilft leider nichts, außer auf die nächste Woche zu warten. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Warum wohnt er so weit weg?

Diese Fahrerei kostet nicht nur viel Geld, sondern auch viel Zeit.

Weitere Artikel

article
42405
Das sind die nervigsten Dinge an einer Fernbeziehung
Das sind die nervigsten Dinge an einer Fernbeziehung
Eine Fernbeziehung kann ganz schön nervig sein. Da spielt der Unterschied zwischen einer Distanz von 300 km oder 3.000 km auch schon keine Rolle mehr...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/das-sind-die-nervigsten-dinge-an-einer-fernbeziehung
11.10.2015 19:00
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/news/das-sind-die-nervigsten-dinge-an-einer-fernbeziehung/691210-1-ger-DE/das-sind-die-nervigsten-dinge-an-einer-fernbeziehung_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare