5 Mythen über Po-Sex

Donnerstag, 23.07.2015

Po-Sex – viele Männer wollen ihn, viele Frauen fürchten ihn. Aber auch viele praktizieren ihn -  trotz der negativen Vorurteile! Fem.com klärt auf, welche Vorurteile wahr sind und welche nur reiner Mythos sind.

Po-Sex sorgt vor allem beim weiblichen Geschlecht für Bedenken. Wird es wehtun? Kann dabei nicht der Darmausgang ausleiern und zu Inkontinenz führen? Was ist wirklich dran an diesen Ängsten? Hier kommen 5 Mythen über diese angeblich schmutzige Sexualpraktik.

Mythos 1: Schmerzen beim Po-Sex

Schmerzen beim Po-Sex sind auf keinen Fall die Regel. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie die richtigen Vorkehrungen treffen und behutsam mit den empfindlichen Stellen am Anus umgehen. Seien Sie nicht zu grob, sondern tasten Sie sich langsam und vorsichtig mit dem Finger heran. Wenn es beim Po-Sex doch zu Schmerzen kommt, kann das oft an Verkrampfung und Angst liegen. Daher sollten Sie sich beim Vorspiel so lange Zeit lassen bis Sie und Ihr Anus wirklich bereit sind!

Zum anderen kann Po-Sex zu Schmerzen führen, wenn zu wenig Gleitgel im Spiel ist. Gleitgel ist nämlich ein absolutes Muss für den Po-Sex,da der Darm im Vergleich zur Vagina kein natürliches Gleitmittel produziert und deshalb nachgeholfen werden muss.

Mythos 2: Po-Sex geht ohne Verhütung

Dieser Mythos ist ganz und gar falsch. Auch beim Po-Sex sind Kondome Pflicht! Die Darmwände sind nämlich nicht so sauber und gut geschützt wie die Schleimhäute der Vagina, die schließlich auf den Penis vorbereitet sind. Kleinste Risse, die man gar nicht bemerkt, reichen schon aus für die Übertragung von Geschlechtskrankheiten oder auch für die Verbreitung von Bakterien. Po-Sex ist daher auch eine der Sexpraktiken, bei der am leichtesten Geschlechtskrankheiten und HIV übertragen werden können.

Mythos 3: Beim Po-Sex muss man mit üblen Gerüchen rechnen

Natürlich kann man nicht erwarten, dass es beim Po-Sex nach Rosen duftet. Aber das ist ja schließlich beim Bienchen-und-Blümchen-Sex auch nicht der Fall. Sie müssen sich also auf keinen Fall vor unangenehmen Gerüchen fürchten. Sie müssen auch keine Angst haben, dass Sie versehentlich pupsen. Wesentlich intensiver riecht es beim Po-Sex eben auch nicht.

Mythos 4: Po-Sex ist nur was für Männer

Beim Po-Sex spüren Männer mehr, da der Anus enger ist als die Vagina der Frau und die Reibung somit erhöht wird. Aber was springt für die Frauen dabei raus? Der Anus gehört zu den erogensten Zonen des Körpers, immerhin liegt er in direkter Nähe zur Vagina und kann beim Vorspiel ebenfalls gestreichelt werden. Daher kann der Verkehr durch das Hintertürchen auch für Frauen sehr erregend sein.

Mythos 5: Po-Sex macht inkontinent

Dass es durch Po-Sex zur Inkontinenz kommt, ist der absolute Ausnahmefall. Dazu müsste man schon sehr grobe Verstöße gegen die in Punkt eins genannten Sicherheitsregeln begehen. Um solche Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie einfach auf Ihren Körper hören. Wenn sie Schmerzen haben, sollten Sie entweder mehr Gleitgel nehmen oder aufhören. Tut man das nicht, kann es manchmal zu sehr leichten Verletzungen kommen, nicht aber zur Inkontinenz als Spätfolge.

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Lust auf Analverkehr?

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Weitere Artikel

article
41735
5 Mythen über Po-Sex
5 Mythen über Po-Sex
Po-Sex – viele Männer wollen ihn, viele Frauen fürchten ihn. Aber auch viele praktizieren ihn -  trotz der negativen Vorurteile! Fem.com kl...
http://www.fem.com/liebe-lust/news/5-mythen-ueber-analsex
23.07.2015 20:00
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/news/5-mythen-ueber-analsex/678103-1-ger-DE/5-mythen-ueber-analsex_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare