Ungewöhnliche Methoden, die euer Sexleben verbessern

Donnerstag, 27.10.2016

Insbesondere in längeren Partnerschaften kann es dazu kommen, dass die Aufregung bei gewissen Dingen nachlässt. Bestes Beispiel: das Sexleben. Verbessern könnt ihr dieses aber ohne Probleme, ihr müsst nur kreativ sein. Und versprochen, das macht richtig Spaß!

Wer sein Sexleben verbessern möchte, sollte (S)Experimentierfreude mitbringen. Denn vom schnöden Quickie solltet ihr euch jetzt verabschieden. Ab heute wird's feurig zwischen den Laken. Bevor es aber ins Schlafzimmer geht, hier ein paar prickelnde und zugegebenermaßen etwas ungewöhnliche Tipps.

1. Sex auf Zeit

Okay, normalerweise heißt es, man solle sich Zeit für das Liebesspiel nehmen und das Vorspiel in vollen Zügen genießen. Wie wäre es aber, wenn ihr mal das komplette Gegenteil ausprobiert? Sprich: Stellt einen Wecker und zieht euer Programm durch. Die Spielregeln sind klar: Ist die Zeit abgelaufen, war's das mit dem wilden Abenteuer. Probiert es ruhig mal aus und setzt euch ein krasses Limit: vier Minuten etwa. So kommen sicher ganz neue Verhaltensweisen in euch durch, die dazu anregen, Unbekanntes auszuprobieren.

2. Mit einer Auszeit das Sexleben verbessern

Raus aus dem Alltag – rein in die Liebeshöhle!

Raus aus dem Alltag – rein in die Liebeshöhle!

In eurer Wohnung habt ihr es schon an allen möglichen Orten gemacht und euer Schlafzimmer kennt ihr mittlerweile in- und auswendig? Dann ist es Zeit für einen Tapetenwechsel. Seid spontan und bucht ein Hotelzimmer. Dafür muss nämlich gar nicht immer ein Urlaub anstehen. So ist es durchaus aufregend und spannend, selbst in der Heimatstadt mal eine Nacht an einem anderen Ort zu verbringen. Im Apartment angekommen, reißt ihr euch schließlich die Kleider vom Leib und widmet euch stundenlang nur noch euch und euren Körpern. Das Zimmer verlassen? Wozu? Nein, ihr bleibt hier, bis euch das Zimmermädchen am nächsten Morgen rauswirft. Kichernd und erfrischt könnt ihr dann in den Alltag zurückkehren – schön, oder?

 3. Heiße Kleidung während des Liebesspiels

Normalerweise kuschelt ihr euch nackt aneinander, wenn ihr euch liebt? Klar, der intensive Körperkontakt ist total schön.

Wollt ihr aber euer Sexleben verbessern, ist es Zeit, etwas Neues zu probieren: nämlich die Kleidung anzubehalten. Euer liebster Kuschelpulli von Omi ist natürlich Tabu. Zieh dir stattdessen ein heißes Kleid und knappes Höschen an, das dein Schatz dir dann ruckzuck die Schenkel herunterziehen kann. Er braucht die Hose nur noch zu öffnen, die Shorts ein wenig herunterziehen und schon kann das Abenteuer beginnen. Etwas verrucht, oder? Es wirkt so, als könntet ihr es kaum abwarten, übereinander herzufallen. Und der neue Anblick wird eure Lust garantiert anfeuern.

4. Einfach mal liegen und genießen

Eigentlich willst du nur ungern als der faule Part im Bett dastehen, weshalb du dich bemühst, vollen Einsatz zu zeigen. Es kann aber auch sehr beglückend sein und das Sexleben verbessern, sich einfach mal voll verwöhnen zu lassen – und den Fokus auf die eigenen Empfindungen zu legen. Das senkt den Druck und macht Raum für lustvolle Erlebnisse. Und ganz ehrlich: Wenn du so vor Lust seufzt, macht ihn das garantiert auch total scharf, selbst wenn du nicht mit deinen Bewegungskünsten glänzt.

5. Wer sind SIE denn?

Du kannst dich sicher noch an die ersten Dates mit deinem Schatz erinnern – wie aufregend es damals doch war, zum ersten Mal übereinander herzufallen.

Tipp, um euer Sexleben zu verbessern: Nehmt euch an diesen Erinnerungen ein Beispiel und schlüpft mal wieder ins Gewand eines Unbekannten. Rollenspiele sind total erotisch, aber nur, wenn ihr euch wirklich darauf einlasst und euch keinen Scherz daraus macht. Trefft euch "zufällig" in einer Bar, tauscht ein paar heiße Blicke aus, geht noch eine Runde tanzen und dann ist bestimmt schon der Moment gekommen, wo ihr es krachen lassen wollt – und keine Moral oder Vernunft steht euch bei diesem Erlebnis im Wege.

6. Sexleben verbessern und Spannungen lösen

Auch gemeinsames Lachen kann das Sexleben verbessern.

Auch gemeinsames Lachen kann das Sexleben verbessern.

Manchmal kann es auch das Sexleben verbessern, so richtig albern zu sein. Liegst du gerade mit deinem Schatz im Bett und ist die Atmosphäre angespannt, schlag ihm doch einfach mal das Kissen ins Gesicht – aber nicht mit voller Wucht! Sicher schaut er dann erstmal etwas verdutzt, dein Lachen wird ihn aber garantiert anstecken. Nach einer kleinen Kissenschlacht und anderen Neckereien seid ihr bestimmt wieder ganz entspannt. Und wer weiß, vielleicht entdeckst du ja plötzlich ein gewisses Funkeln in seinen Augen – und dann wird aus einer gelösten Stimmung schnell ein erotisches Abenteuer.

7. Du machst das gut, Baby!

Den Satz hast du bislang nur in Blockbustern oder Erotikfilmen gehört? Dann solltest du selbst mal diese Worte in den Mund nehmen. Denn wer freut sich nicht über Komplimente? Ist dir Dirty Talk während des Liebesspiels etwas zu heikel, kannst du natürlich deinen Schatz auch nach dem Sex mit lieben Worten überraschen. Kuschel dich an seine Brust und sag ihm, was du gerade richtig genossen hast. Nicht nur er wird sich freuen, auch du wirst von deinem Mut belohnt werden. Immerhin lernt er so, was du magst, und du kannst sicher sein, dass er sich beim nächsten Mal genau auf diese Dinge konzentrieren wird.

Sieben ungewöhnliche Methoden, die euer Sexleben verbessern

Trotz jahrelanger Beziehung kann es im Bett noch immer richtig rundgehen – es darf nur keine Langeweile aufkommen.

Weitere Artikel

article
44698
Ungewöhnliche Methoden, die euer Sexleben verbessern
Ungewöhnliche Methoden, die euer Sexleben verbessern
Insbesondere in längeren Partnerschaften kann es dazu kommen, dass die Aufregung bei gewissen Dingen nachlässt. Bestes Beispiel: das Sexleben. 
http://www.fem.com/liebe-lust/artikel/ungewoehnliche-methoden-die-euer-sexleben-verbessern
27.10.2016 10:38
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/artikel/ungewoehnliche-methoden-die-euer-sexleben-verbessern/785775-1-ger-DE/ungewoehnliche-methoden-die-euer-sexleben-verbessern_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare