Mythos Verhütung: "Stillen wirkt wie ein Verhütungsmittel"

Freitag, 16.12.2011

Viele Mütter verhüten nicht, weil sie der Überzeugung sind, durchs Stillen nicht schwanger werden zu können. Aber stimmt das eigentlich?

Häufiges Stillen kann den Eisprung der jungen Mutter hemmen und so eine Schwangerschaft verhindern. In diesem Fall spricht man von einer "Laktationsamenorrhoe" (übersetzt: "Ausbleiben des Monatsflusses durch Milchabsonderung").

Stillen schützt nicht 100-prozentig

Einen zuverlässigen, Studien zufolge etwa 98-prozentigen Empfängnisschutz bietet das Stillen allerdings nur unter ganz bestimmten Umständen, die fast nie alle auf einmal gegeben sind: Zum einen darf bei der Mutter nach der Geburt noch keine Regelblutung aufgetreten sein. Zum anderen muss das Baby seit der Entbindung komplett ohne Unterbrechung - und auch nachts - voll gestillt werden. Außerdem darf der Nachwuchs noch nicht älter als sechs Monate sein.

Die Wenigsten stillen ohne Unterbrechung

In Deutschland stillen zwar die meisten Mütter - dass dies tatsächlich rund um die Uhr ohne geringste Unregelmäßigkeiten und Pausen geschieht, ist jedoch extrem selten. Da muss nur eine kurze Krankheit dazwischen kommen oder das Baby etwas zu selten angelegt werden - etwa, weil es auch mal durchschläft - und die Fruchtbarkeit kehrt zurück.

Eisprung vor der ersten Menstruation

Die Krux daran: Die Frau bemerkt dies erst, wenn die Regelblutung wieder einsetzt, häufig findet aber schon vorher ein Eisprung statt. Deshalb sollte man sich als junges Elternpaar auf keinen Fall auf diese "natürliche Verhütungsmethode" verlassen, wenn eine weitere Schwangerschaft sicher ausgeschlossen werden soll.

Zusätzliche Verhütung ist wichtig

Als zusätzlicher Empfängnisschutz eignen sich besonders Kondome, weil sie nicht in den Hormonhaushalt der Frau eingreifen. Allerdings können heute auch fast alle anderen Verhütungsmittel in der Stillzeit angewendet werden. Bei hormonellen Verhütungsmitteln verschreiben Gynäkologen bevorzugt östrogenfreie Alternativen, weil durch das Geschlechtshormon die Milchproduktion gehemmt werden kann.

Zyklus muss sich erst einpendeln

Als extrem unsicher gelten in der Zeit nach der Geburt natürliche Verhütungsmittel wie Temperaturmessung oder Hormonbestimmung im Urin. Um nach solchen Methoden mit relativer Sicherheit die fruchtbaren Tage einer Frau bestimmen zu können, muss sich der Zyklus erst wieder einpendeln - das ist aber frühestens nach der dritten Menstruation der Fall.

Außerdem erschienen in der Serie "Mythos Verhütung":

>> "Während der Tage wird man nicht schwanger"
>> "Coca Cola verhindert eine Schwangerschaft"
>> "Nach der Pille wird man nicht gleich schwanger"
>> "Die Pille macht dick"
>> "Ein Verhütungscomputer kann die Pille ersetzen"
>> "Hormone sind Lustkiller"
>> "Mit Coitus interruptus verhütet man sicher"

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Stillen schützt vor einer Schwangerschaft!

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Weitere Artikel

article
6618
Mythos Verhütung: "Stillen wirkt wie ein Verhütungsmittel"
Mythos Verhütung: "Stillen wirkt wie ein Verhütungsmittel"
Viele Mütter verhüten nicht, weil sie der Überzeugung sind, durchs Stillen nicht schwanger werden zu können. Aber stimmt das eigentlich?
http://www.fem.com/liebe-lust/artikel/serie-mythos-verhuetung-stillen-wirkt-wie-ein-verhuetungsmittel
16.12.2011 10:36
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/artikel/serie-mythos-verhuetung-stillen-wirkt-wie-ein-verhuetungsmittel/101577-3-ger-DE/serie-mythos-verhuetung-stillen-wirkt-wie-ein-verhuetungsmittel_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare