Penisbruch: Was steckt hinter dem Sex-Mythos?

Montag, 29.09.2014

Kann ein Mann sich tatsächlich den Penis brechen? Wir kennen den Wahrheitsgehalt des Klassikers unter den Sex-Mythen und klären den Hintergrund des vermeintlichen Bruchs auf.

Beim Sex mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin Nadja Abd El Farrag soll es passiert sein: Musiker und Produzent Dieter Bohlen erlitt nach eigener Aussage einen Penisbruch. Aber was ist dran an dem Klassiker unter den Sex-Mythen? Kann ein Penis tatsächlich brechen?

Gibt es ihn, den Penisbruch?

Im strengen Wortsinn ist ein Penisbruch nicht möglich. Anders als zum Beispiel bei Hunden oder Kaninchen steckt im menschlichen Penis nämlich kein Knochen, der tatsächlich brechen könnte. Das männliche Glied ist ein Schwellkörper: Füllt der sich mit Blut, richtet sich der Penis auf. 

Penisbruch vs. Penisfraktur

Gehört der Mythos vom Penisbruch also tatsächlich in die Welt der Märchen? Nein – denn wenn der Penis auch nicht brechen kann, so ist doch eine Fraktur möglich. Von ihr sprechen Mediziner, wenn die Schwellkörperhaut des Penis einreißt. Allerdings kommt das nur sehr selten vor. Laut dem Urologielehrbuch von Dr. Dirk Manski liegt die Rate bei einer von 175.000 Krankenhausaufnahmen.

Gründe für den Penisbruch

Beim Sex kann es mitunter ziemlich wild werden. Verletzungen sind dann nicht ausgeschlossen, kommen aber selten vor.

Ein Penisbruch ist ausschließlich im erigierten Zustand möglich. Wird der Penis dann überdehnt oder ruckartig stark abgeknickt, kann es zu der Verletzung kommen. Viele Patienten ziehen sich die Fraktur während der Masturbation oder beim Geschlechtsverkehr zu: Rutscht der Penis zum Beispiel während der Reiterstellung aus der Vagina der Partnerin und setzt sie sich im Anschluss schwungvoll auf sein erigiertes Glied, kann es zu einem Riss kommen. Aber auch während des Schlafs können sich Männer den Penis brechen, wenn sie sich mit erigiertem Glied heftig Hin- und Herbewegen.

Symptome der Penisfraktur

Der Penisbruch macht sich zunächst durch ein Knacken bemerkbar: Je nach Schwere der Verletzung kann dieses Geräusch lauter oder leiser ausfallen. Die Erektion lässt sofort nach. Die weiteren Symptome sind ebenfalls vom Ausmaß der Verletzung abhängig: Wie der Urologe Prof. Dr. Hartmut Prost auf seiner Internetseite schreibt, können sie von einem leichten Schmerz bis hin zu stechenden Schmerzen und einem Bluterguss im gesamten Penisbereich reichen. Grund: Durch die gerissene Haut könne das Blut im Schwellkörper in das Penisunterhautgewebe eindringen, woraufhin sich der Penis dunkelrot oder -blau verfärbt. Das Glied könne jetzt innerhalb weniger Minuten auf das Zwei- bis Dreifache seiner Größe anschwellen.

Was tun, wenn das Glied verletzt ist?

In jedem Fall sollte bei einer Penisfraktur schnell ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden, damit der Riss im Rahmen einer Operation genäht werden kann. Bei schweren Fällen empfiehlt Prost zudem als Erstmaßnahme, den Penis 15 bis 30 Minuten mit den Händen zusammenzupressen und im Anschluss mit Eis zu kühlen bis eine Klinik erreicht ist. Wird ein Penisbruch nicht behandelt, können Erektionsstörungen oder Penisverbiegungen mögliche Langzeitfolgen sein. Um sie zu beheben, sei laut Prost häufig ebenfalls eine Operation nötig.

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

Männer können sich beim Sex den Penis brechen

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Weitere Artikel

article
39456
Penisbruch: Was steckt hinter dem Sex-Mythos?
Penisbruch: Was steckt hinter dem Sex-Mythos?
Kann ein Mann sich tatsächlich den Penis brechen? Wir kennen den Wahrheitsgehalt des Klassikers unter den Sex-Mythen und klären den Hintergrund des v...
http://www.fem.com/liebe-lust/artikel/penisbruch-was-steckt-hinter-dem-sex-mythos
29.09.2014 16:52
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/artikel/penisbruch-was-steckt-hinter-dem-sex-mythos/618198-1-ger-DE/penisbruch-was-steckt-hinter-dem-sex-mythos_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare