Die Vagina – das Zentrum der Lust

Mittwoch, 11.05.2016

Die Vagina gehört zu den primären Geschlechtsorganen der Frau und dient nicht nur als Geburtskanal, sondern lässt Frau beim Sex auch tiefe Lust empfinden. Das solltest du unbedingt über deine Vagina wissen!

Die Vagina, häufig auch Scheide genannt, gehört zu den inneren Geschlechtsorganen der Frau. Neben ihren biologischen Funktionen hat die Vagina aber auch noch andere Qualitäten: Sie gehört zu den weiblichen erogenen Zonen und ihre Stimulation genießen fast alle Frauen. Auch ein vaginaler Orgasmus, der im Gegensatz zum klitoralen Orgasmus als "tiefer Orgasmus" beschrieben wird, ist möglich.

Aufbau der Vagina: Geschlechtsorgan mit vielen Funktionen

Als etwa zwölf Zentimeter langer, muskulärer und dehnbarer Schlauch verbindet die Vagina die äußeren Geschlechtsorgane mit der Gebärmutter. Sie ist besonders elastisch und kann sich dadurch beim Sex der Größe des eindringenden Penis anpassen. Auch bei einer Entbindung kann sie sich so stark ausdehnen, dass sie dem Baby als Geburtskanal dient. Während der Periode fließt zudem das Menstruationsblut durch die Vagina ab. Vor dem ersten Geschlechtsverkehr ist die Öffnung der Vagina durch das sogenannte Jungfernhäutchen (Hymen) etwas verengt. Es befindet sich etwa zwei Zentimeter hinter dem Scheideneingang und reißt in vielen Fällen beim ersten Sex ein, wodurch es zu einer Blutung kommen kann.

Flüssigkeiten der Vagina: Scheidenflora, Ejakulation & Co.

Damit die zu den inneren Geschlechtsorganen der Frau zählende Vagina vor Infektionen wie Scheidenpilz geschützt ist, besitzt sie eine saure Scheidenflora. Diese entsteht durch die Bildung von Milchsäure, die eine Besiedelung mit Krankheitserregern verhindern kann. Die Vagina verfügt über eine Schleimhaut, die aus mehreren Zellschichten besteht. Diese produziert ein spezielles Scheidensekret, das die Vagina feucht hält. Als Folge der sexuellen Erregung produziert die Vagina außerdem eine durchsichtige Flüssigkeit, die als natürliches Gleitmittel dient.

Nicht nur das, tatsächlich ist auch an dem Mythos der weiblichen Ejakulation etwas dran. Wie Forscher herausgefunden haben, produziert die Scheide infolge von besonders intensiv empfundener Lust ein Ejakulat, das dem Sekret der männlichen Prostata ähnelt. Zwar entsteht diese Flüssigkeit offenbar nicht in der Vagina selbst, sondern in einem Drüsengewebe, dass die Harnröhre umschließt. Jedoch kann dieses Gewebe - auch weibliche Prostata genannt - von der Vagina aus ertastet und stimuliert werden - es handelt sich um den sagenumwobenen G-Punkt, der an der Oberseite im vorderen Drittel der Vagina liegt.

Mythos oder Wahrheit? Der vaginale Orgasmus

Was den Geschlechtsakt selbst angeht, so ziehen sich beim Orgasmus die Scheidenmuskeln ruckartig zusammen, sodass die Vagina den Penis fest umschließen kann. Ein Orgasmus, der ohne die Stimulation der Klitoris zustande kommt, wird vaginaler Orgasmus genannt. Einige Forscher bezeichnen ihn als tiefen Orgasmus, was sowohl auf den Ort, an dem er geschieht, hinweist – nämlich im Inneren des Körpers – als auch auf die Intensität, mit der er erlebt wird.

Eine US-amerikanische Studie will allerdings herausgefunden haben, dass nur 30 Prozent der Frauen beim Geschlechtsverkehr, sprich während der Penetration, zum Höhepunkt kommen: Die restlichen Befragten erleben entweder gar keinen Orgasmus oder kommen nur mit klitoralen Streicheleinheiten zum Höhepunkt.

Wie das Medizinportal Netdoktor berichtet, unterscheiden ohnehin nur wenige Frauen zwischen einem vaginalen und klitoralen Orgasmus während des Liebesspiels. Frauen, die den Unterschied bemerken, beschreiben den klitoralen Orgasmus als punktueller, während sie den vaginalen als umfassender und diffuser wahrnehmen. Das ergab eine Studie der Berliner Charité.

Vagina-Massage: Erotik im Innern des Körpers

Eine Stimulation der Vagina ist also möglich - und zwar nicht allein mithilfe des G-Punktes. Wir empfehlen dir hierzu eine Vagina-Massage. Führe bei der Selbstbefriedigung oder beim Sex vorsichtig einen Finger in die Vagina ein und kreise sanft an der Wand deiner Scheide entlang. Versuche auch gern mehr als einen Finger zur Stimulation zu nutzen - so lang Ihnen die Massage lustvolle Schauer beschert und keine Schmerzen verursacht.

Darüber hinaus lässt sich die Vagina durch das Spiel mit der Beckenbodenmuskulatur stimulieren. Der Scheideneingang etwa ist von Muskelringen (dem PC-Muskel) umgeben, die ganz leicht angespannt werden können. Du verwendest diesen Muskel zum Beispiel immer dann, wenn du auf der Toilette den Urinstrahl bewusst unterbrichst. Das Anspannen dieses Muskels ist besonders reizvoll.

Probiere es aus und gehe auf vaginale Erkundungstour!

Hier geht's zum Google Plus Profil von Liebe & Lust Google+

7 außergewöhnliche Fakten über die Vagina

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Weitere Artikel

article
19020
Die Vagina – das Zentrum der Lust
Die Vagina – das Zentrum der Lust
Die Vagina gehört zu den primären Geschlechtsorganen der Frau und dient nicht nur als Geburtskanal, sondern lässt Frau beim Sex auch tiefe Lust empfi...
http://www.fem.com/liebe-lust/artikel/geschlechtsorgane-der-frau-die-vagina
11.05.2016 09:30
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/liebe-lust/artikel/geschlechtsorgane-der-frau-die-vagina/361965-1-ger-DE/geschlechtsorgane-der-frau-die-vagina_contentgrid.jpg
Liebe & Lust

Kommentare