Als ich meine Mutter im Sex-Shop traf – Die besten Beichten

Mittwoch, 03.06.2009

"Als ich meine Mutter im Sexshop traf" ist eine Sammlung von peinlichen und intimen anonymen Beichten - besser als jedes Witzbuch. Eine Auswahl finden Sie hier!

  • Zwei Tage vor Heiligabend habe ich über meine Großmutter, die ich im nicht leiden konnte, gesagt: Die würde doch auch an Heiligabend sterben, nur um uns Weihnachten zu versauen. Heiligabend, 20 Uhr, beim Essen klinget das Telefon: Die Oma ist tot.
  • Ich sollte meinem Freund Marihuana besorgen, dann habe ich ihm vier Gramm Petersilie für 35 Euro verkauft.
  • Ich habe im Schrank meiner Mutter ein Handtuch gesucht und einen monströsen Penis aus Gummi gefunden.
  • In meinem Handy-Adressbuch ist die Nummer meines Bruders unter "Arschloch" gespeichert.
  • Peinlich: 10 Situationen, in denen keine Frau gesehen werden will – Weggucken!

    Ich habe einem guten Kumpel von mir einen Penis auf die Rückseite seiner Bewerbungsunterlagen gemalt. Der hat diese dann abgeschickt und eine Absage gekriegt.
  • Ich hab mal als Kind mit meinem Bruder im Wald verstecken gespielt. Ich hab ihm 15 Minuten Zeit zum verstecken gegeben und bin heimgegangen.
  • Ich habe meiner Mitbewohnerin, die für zwei Monate im Ausland ist, den gesamten Hausmüll, den Sie nicht für nötig hielt, zu den Mülltonnen zu tragen, in ihr Zimmer gestellt. Da liegen jetzt zwei volle Müllsäcke mit Essensresten und gären vor sich hin. Die Tür habe ich mit Panzerband abgeklebt.
  • Ich habe meiner Mitbewohnerin, die nie aufräumt und nur nervt, als Rache einen Tropfen Minz-Öl in die Kontaktlinsenflüssigkeit geschüttet. Meine geschnittenen Fußnägel für ihr Morgenmüsli sammle ich bereits akribisch.
  • Ich habe auf einer bekannten Internetseite, die Kontakte zum Poppen vermittelt, das Profil meiner Mutter gefunden.
  • Mir tut es leid, dass ich jahrelang von meiner kleinen Schwester Schutzgeld erpresst habe, indem ich ihr gedroht habe, ihre Barbiepuppen mit einem Edding anzumalen.
  • Ich war Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?" und habe absichtlich etwas Falsches gesagt, damit der Blödmann die 16.000 Euro nicht gewinnt.
  • Meiner Frau und mir ist neulich was ganz Unangenehmes passiert, was gebeichtet werden muss. Wir haben unsere 8-jährige Tochter zur Schule gebracht. Vor der Schule, es waren selbstverständlich auch andere Eltern versammelt, die Ihre Kinder wohlbehalten abliefern wollten, verabschiedeten meine Frau und ich uns von unserer Tochter. Meine Frau fragte unsere Tochter, weil sie einfach gegangen ist, warum sie Ihr kein Abschiedsküsschen gibt. Unsere Tochter antwortete vor allen Leuten: "Nein, dich küss ich nicht, du hast gestern Papas Wurst im Mund gehabt!"
  • Ich stopfe mich gerade mit Chips voll, obwohl ich gleich platze und gar keine will, nur damit mein Bruder nicht alle bekommt.
  • Ich (m, 35) gestehe, meinen fünfjährigen Sohn zum Spongebob gucken zu "zwingen", weil ich die Sendung so geil finde, im Gegensatz zu ihm.

Mehr davon ...

... finden Sie in dem Buch "Als ich meine Mutter im Sexshop traf. Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt" (herausgegeben von Robert Neuendorf, mvg Verlag, 12,90 Euro), bestellbar z.B. bei www.amazon.de

Weitere Artikel

article
11243
Als ich meine Mutter im Sex-Shop traf
Die besten Beichten
"Als ich meine Mutter im Sexshop traf" ist eine Sammlung von peinlichen und intimen Beichten - besser als jedes Witzbuch. Eine Auswahl find...
http://www.fem.com/liebe-lust/artikel/als-ich-meine-mutter-im-sex-shop-traf-die-besten-beichten
03.06.2009 11:18
http://www.fem.com
Liebe & Lust

Kommentare