Triptane gegen Migräne-Kopfschmerzen – Dauerkopfschmerz droht

Mittwoch, 29.01.2014

Triptane können die starken Kopfschmerzen, die bei Migräne auftreten, in vielen Fällen lindern. Allerdings ist die regelmäßige Einnahme nicht ungefährlich: Dauerkopfschmerzen drohen.

Als 1993 das erste Triptan auf den Markt kam, war dies für Migräne-Patienten, die bis dahin den zermürbenden Kopfschmerzen regelmäßig und weitgehend hilflos ausgesetzt waren, ein medizinischer Segen. Mittlerweile sind insgesamt sieben Varianten des Arzneistoffs auf dem Markt. Zwei davon sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich, zwei weitere sollten Ende 2013 ebenfalls nicht mehr rezeptpflichtig sein, der Bundesrat stimmte jedoch nicht zu. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die ärztlich nicht überwachte Einnahme große Risiken birgt, berichtet der "Spiegel".

Kopfschmerzen durch zu viel Triptan

Weil die Kopfschmerzen bei Migräne so heftig sind, neigen Betroffene dazu, die Triptane sehr regelmäßig einzunehmen. Dabei kann es schnell passieren, dass Migräne-Patienten die auch für viele andere Medikamente empfohlene Einnahme von maximal zehn Tabletten im Monat überschreiten. Die auf Kopfschmerzen spezialisierte Schmerzklinik Kiel weist auf ihrer Website auf die Gefahr hin, dass sich als Folge der übermäßigen Einnahme von Triptan Dauerkopfschmerzen einstellen können. Diese lassen sich nur mithilfe einer Schmerztherapie behandeln, während die Migräne-Arzneien abgesetzt werden müssen.

Triptane nur nach ärztlicher Untersuchung

Wer bei Migräne-Kopfschmerzen zu Triptan greifen möchte, dem empfiehlt es sich, auch bei den rezeptfreien Varianten zuvor Rücksprache mit seinem Arzt zu halten. Denn neben den Dauerkopfschmerzen birgt das Medikament weitere Risiken, etwa für Patienten mit Bluthochdruck oder solchen, die schon einmal einen Herzinfarkt erlitten haben. Das Medikament hat nämlich eine stark gefäßverengende Wirkung.

Eine Untersuchung vor der Einnahme von Triptan verschafft Gewissheit, ob Sie eventuell zu einer der Risikogruppen gehören, ohne dass Ihnen das bisher bewusst war. Auch wenn Sie daneben noch andere Medikamente einnehmen, ist es ratsam, zuvor unerwünschte Wechselwirkungen auszuschließen.

Und schließlich empfehlen Ärzte eine Beratung dahingehend, wie die Mittel gegen Migräne-Kopfschmerzen am besten einzunehmen sind. Denn auch der Zeitpunkt ist hier entscheidend. Nehmen Sie Triptan zu früh, ist es ebenso weniger wirksam wie bei einer verspäteten Einnahme. Sollten die Kopfschmerzen sich nicht bessern, ist zudem eine alternative Schmerztherapie sinnvoll.

Klagen Sie häufiger über Kopfschmerzen? Diese sind oft Zeichen von Mangelerscheinungen durch fehlende Vitamine oder Mineralstoffe.

Mangelerscheinungen treten dann auf, wenn zu wenig Nährstoffe und Vitamine im Körper vorhanden sind.

 

Weitere Artikel

article
19633
Triptane gegen Migräne-Kopfschmerzen
Dauerkopfschmerz droht
Triptane können die starken Kopfschmerzen, die bei Migräne auftreten, in vielen Fällen lindern. Allerdings ist die regelmäßige Einnahme nicht ungefäh...
http://www.fem.com/gesundheit/news/triptane-gegen-migraene-kopfschmerzen-dauerkopfschmerz-droht
29.01.2014 10:35
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/triptane-gegen-migraene-kopfschmerzen-dauerkopfschmerz-droht/378348-1-ger-DE/triptane-gegen-migraene-kopfschmerzen-dauerkopfschmerz-droht_contentgrid.jpg
Gesundheit

Kommentare