Ernährung bei Laktoseintoleranz – Muss es laktosefrei sein?

Mittwoch, 19.02.2014

Laktosefreie Lebensmittel gehören in Supermärkten mittlerweile zum Alltag. Doch selbst für Menschen mit Laktoseintoleranz sind sie häufig überflüssig, behaupten Ernährungsexperten.

Wer unter Laktoseintoleranz leidet, ist häufig dankbar für jedes Produkt im Supermarkt, das auch ohne den Milchzucker angeboten wird, der für teilweise heftige Magenschmerzen sorgt. Allerdings wissen viele Betroffene nicht, dass sie sich eigentlich gar nicht völlig laktosefrei ernähren müssen, um ohne Magenbeschwerden über die Runden zu kommen.

So kamen etwa Ernährungsexperten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit bereits 2010 in einer Studie zu dem Schluss, dass Menschen trotz Laktoseintoleranz gewisse Mengen an Milchzucker problemlos vertragen. Bei der Mehrheit handelt es sich um etwa 12 Gramm Laktose in einer einzelnen Dosis. Das entspricht in etwa einem kleinen Glas Milch. Die meisten Produkte enthalten dagegen viel weniger Laktose.

Das Geschäft mit der Laktoseintoleranz

RTEmagicC_gesundes-essen-istock-TS.jpg.jpg

Bei vielen Produkten sind es vor allem die Hersteller, die von laktosefreien Produkten profitieren. Diese sind nämlich laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg von 2012 im Schnitt etwa zweieinhalbmal so teuer wie vergleichbare konventionell hergestellte Lebensmittel. Den Preisaufschlag nehmen Hersteller auch für solche Produkte, die bereits von Natur aus eigentlich keine oder nur verschwindend geringe Mengen an Milchzucker enthalten. Darunter Wurst, Brot, Butter und Käse wie Emmentaler, Gouda, Tilsiter und Butterkäse.

Viele Verbraucher mit Laktoseintoleranz erwerben mit diesen Produkten dementsprechend keine Lebensmittel mit höherer Verträglichkeit, sondern vor allem solche mit teilweise deutlich höheren Preisen. Ausgenommen von dieser Kritik ist lediglich laktosefreie Kuhmilch.

Laktose in vielen Lebensmitteln unbedenklich

Verantwortlich dafür, dass Betroffene immer häufiger zu Lebensmitteln ohne Milchzucker greifen, ist das mangelnde Wissen über die Unverträglichkeit. So glauben viele, dass sie bei Laktoseintoleranz überhaupt keinen Milchzucker mehr zu sich nehmen dürfen. Dabei weisen Ernährungsexperten darauf hin, dass die Toleranzschwelle bei jedem individuell ist.

Wer nach einer gestellten Diagnose ausschließlich auf laktosefreie Lebensmittel zurückgreift, zahlt häufig nicht nur unnötig viel Geld, sondern beraubt sich auch der Vielfalt bei der Ernährung. Produkte, bei denen Laktose oder Milchzucker in der Zutatenliste sehr weit hinten aufgeführt werden, enthalten häufig nur eine unbedenklich geringe Menge davon. Der Aufdruck "Kann Spuren von Laktose enthalten" ist weniger als Warnung, denn als Anhaltspunkt zu verstehen, dass tatsächlich nur unbedenkliche Mengen in dem Produkt enthalten sind.

Gesund und bewusst zu essen reicht aus um nicht an einer Mangelerscheinung zu leiden.

Calcium, Kalium, Folsäure und Magnesium sind nur wenige Mineralstoffe, die er Körper zum Leben braucht.

 

Weitere Artikel

article
19771
Ernährung bei Laktoseintoleranz
Muss es laktosefrei sein?
Laktosefreie Lebensmittel gehören in Supermärkten mittlerweile zum Alltag. Doch selbst für Menschen mit Laktoseintoleranz sind sie häufig überflüssig...
http://www.fem.com/gesundheit/news/ernaehrung-bei-laktoseintoleranz-muss-es-laktosefrei-sein
19.02.2014 13:21
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/news/ernaehrung-bei-laktoseintoleranz-muss-es-laktosefrei-sein/381906-1-ger-DE/ernaehrung-bei-laktoseintoleranz-muss-es-laktosefrei-sein_contentgrid.jpg
Gesundheit

Kommentare