Angina – Ursachen, Beschwerden und Heilungsmöglichkeiten

Montag, 18.07.2016

Angina ist aus dem lateinischen abgeleitet und bedeutet umgangssprachlich Enge und Beklemmung. Und das kennen wir bei Halsschmerzen nur zu gut. Die Ursachen für eine Angina, die nervigen Beschwerden und Tipps für eine schnelle Genesung erhältst du hier.

Wir alle kennen das. Plötzlich kratzt es im Hals und beim Schlucken haben wir Schmerzen. Wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert, können sich Viren schnell vermehren und quälen uns dann mit einer schmerzhaften Angina.

Was sind die Ursachen für eine Angina?

Die Ursachen für eine Angina sind schnell gefunden, denn einfache Viren können die akute oder sogar die chronische Form der Angina hervorrufen. Auf der Schleimhaut unserer Nase und auch im Rachen lassen sich die Viren besonders gerne nieder. Gerade im Winter kann die kalte Luft draußen und die trockene Heizungsluft drinnen die Rachenschleimhaut reizen. Die Entwicklung einer Infektion wird dadurch begünstigt. Die akute Angina kann sich ganz schnell durch Tröpfcheninfektion übertragen. Du solltest unbedingt beachten, dass eine eitrige Angina hochansteckend ist.

Welche Beschwerden treten bei einer Angina auf

Bei einer akuten Angina wirst du vermutlich unter starken Halsschmerzen leiden und es machen sich Schluckbeschwerden bemerkbar. Neben diesen recht typischen Symptomen können auch Fieber, Kopfschmerzen und ein allgemeines Krankheitsgefühl auftreten. Solltest du an einer chronischen Angina leiden, dann sind die Beschwerden meist weniger stark ausgeprägt.

Diagnose und Heilungsmethoden

Bei starken Schmerzen und um ganz sicher zu gehen, dass es sich tatsächlich um eine Angina handelt, ist ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohrenarzt empfehlenswert. Dieser untersucht dann deinen kompletten Nasen und Rachenraum mit speziellen Geräten und kann ganz nebenbei prüfen, ob eine Mittelohrentzündung vorliegt. Diese tritt nämlich oft in Verbindung mit einer akuten Angina auf. Anschließend wird er dir vermutlich ein entsprechendes Antibiotikum verschreiben.

Sind deine Schmerzen nur leicht und noch gut zu ertragen, so kannst du eine Angina in den ersten Tagen auch gut selbst behandeln. Die schnellsten Heilungserfolge erzielt man mit der Einnahme von antientzündlichen und abschwellenden Mitteln aus der Apotheke. Wichtig ist es, dass du immer genügend trinkst. Solltest du nebenbei unter Fieber leiden, so kann dir die Einnahme von Paracetamol helfen. Selbstverständlich muss die Packungsbeilage genauestens beachtet werden. Wenn die Beschwerden nach einigen Tagen nicht abklingen oder sich sogar verschlimmern, ist der Weg zum Arzt unumgänglich.

Sollten Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren an einer Angina erkranken, ist eine Vorstellung beim Arzt in jeden Fall ratsam!

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

Deshalb haben wir Angina und so werden wir sie wieder los!

Ist eine Angina nur leicht ausgeprägt, kannst du die Beschwerden auch selbst behandeln.

Weitere Artikel

article
44170
Angina – Ursachen, Beschwerden und Heilungsmöglichkeiten
Angina – Ursachen, Beschwerden und Heilungsmöglichkeiten
Angina ist aus dem lateinischen abgeleitet und bedeutet umgangssprachlich Enge und Beklemmung. Und das kennen wir bei Halsschmerzen nur zu gut. Die U...
http://www.fem.com/gesundheit/news/angina-ursachen-beschwerden-und-heilungsmoeglichkeiten
18.07.2016 12:00
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/news/angina-ursachen-beschwerden-und-heilungsmoeglichkeiten/725284-1-ger-DE/angina-ursachen-beschwerden-und-heilungsmoeglichkeiten_contentgrid.jpg
Gesundheit

Kommentare