Heuschnupfen: Naturheilkunde als Hilfe

Montag, 11.05.2015

Die Heuschnupfen-Zeit läuft auf Hochtouren und damit die Zeit der laufenden Nasen. Doch Heuschnupfen-Symptome lassen sich neben der klassischen Hyposensibilisierung auch mit Hilfe von Naturheilkunde abmildern.

Duftende Blumen und strahlende Sonne: Was vielen Menschen den Winterblues vertreibt, macht Allergikern häufig das Leben schwer. Aufgrund umherfliegender Pollen ist aktuell die Zeit der laufenden Nasen, juckenden Augen und kratzenden Hälse in vollem Gange. Betroffene Heuschnupfen-Allergiker leiden mitunter wochenlang unter diesen Symptomen. Um all dem zu entgehen, ist eine dreijährige spezifische Immuntherapie, die sogenannte Hyposensibilisierung, Mittel der Wahl. Aber nicht immer kann sie durchgeführt werden oder sind die Patienten bereit dazu. In diesen Fällen raten HNO-Ärzte zu alternativmedizinischen Therapien aus der Naturheilkunde.

Akupunktur als Hilfe gegen Heuschnupfen

Eine Möglichkeit: Akupunktur. Auf den Energiebahnen des Körpers – den sogenannten Meridianen – befinden sich Akupunktur-Punkte, mit denen der Arzt den Energiefluss beeinflussen kann. Durch Stimulation der Punkte mit dünnen Nadeln regulieren sie Über- oder Unteraktivitäten des Körpers und helfen ihm, sich wieder auszubalancieren. In einigen Fällen bessern sich Allergie-Beschwerden mit dieser Methode sofort nach der ersten Behandlung. Bei den meisten Heuschnupfen-Patienten verringern sie sich nach fünf bis zehn Sitzungen dauerhaft. Auch die Ohrakupunktur, bei der die Nadeln nur in die Ohrmuschel gestochen werden, ist bei Allergien wie Heuschnupfen sehr effektiv.

Naturheilkunde: Eigenblut-Therapie gegen Heuschnupfen

Eine weitere Möglichkeit bei Heuschnupfen ist die Eigenblut-Therapie. Dabei wird dem Patienten Blut entnommen und – unbehandelt oder mit Wirkstoffen versetzt – wieder in den Gesäßmuskel injiziert. Die hierdurch ausgelöste unspezifische Immunreaktion des Körpers hilft in vielen Fällen, allergische Reaktionen abzuschwächen. "Auch mit Bioresonanz-Verfahren gibt es gute Erfahrungen bei Allergien, besonders bei Patienten, die viele verschiedene Allergien haben", erläutert der Kölner HNO-Arzt Dr. Rainer Broicher vom HNOnet NRW. Die Mediziner würden hierbei gestörte elektromagnetische Signale des Körpers messen und über ein Bioresonanzgerät korrigierende Strahlen zurücksenden. "Eigene Signale im Körper normalisieren sich somit."

Heuschnupfen: Nebenwirkungen ausgeschlossen?

Alternativmedizinische Behandlungen verursachen kaum Nebenwirkungen. In seltenen Fällen können durch Spritzen oder Akupunktur-Nadeln Hautirritationen auftreten. Trotz ihrer guten Verträglichkeit eignen sich aber auch Naturheilverfahren nicht für Jeden. Bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen beispielsweise behandeln HNO-Ärzte Heuschnupfen oder andere Allergien nicht mit Eigenblut-Therapien. Um passende alternativmedizinische Verfahren zu finden, sollten sich Betroffene an einen Arzt wenden.

Gibt es bald Impfungen gegen Heuschnupfen?

Laut dem österreichischen Pharmaunternehmen Biomay sollen Heuschnupfen-Allergiker vielleicht bald ohne Hyposensibilisierung und Naturheilkunde schnell und effektiv von ihrem Leiden befreit werden können. Die Lösung: eine Impfung. Laut dem Nachrichtenportal welt.de sollen bereits drei Spritzen ausreichen, um dem Heuschnupfen für mehrere Jahre ein Ende zu bereiten.

Und so soll die Impfung funktionieren: Das Impfserum enthalte die allergenen Eiweiße in einer leicht abgeänderten Form und sorge so dafür, dass der Körper Antikörper entwickle, so welt.de. Das gewährleiste, dass der Körper später die "echten" Allergene der Pollen abfangen und unschädlich machen könne.

Was für viele Allergiker nach einem wunderschönen Traum klingt, könnte schon bald Wirklichkeit werden. Bereits 2017 sollen die letzten Studien zu dem Impfstoff erfolgen und 2020 könne er bereits eine Medikamenten-Zulassung erhalten, heißt es auf dem Nachrichtenportal.

 Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

8 Tipps bei Heuschnupfen

10 Sekunden bis zum nächsten Video Stop Nochmal abspielen

Weitere Artikel

article
38464
Heuschnupfen: Naturheilkunde als Hilfe
Heuschnupfen: Naturheilkunde als Hilfe
Die Heuschnupfen-Zeit läuft auf Hochtouren und damit die Zeit der laufenden Nasen. Doch Heuschnupfen-Symptome lassen sich neben der klassischen Hypos...
http://www.fem.com/gesundheit/artikel/naturheilkunde-gegen-heuschnupfen-tief-durchatmen
11.05.2015 09:00
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/gesundheit/artikel/naturheilkunde-gegen-heuschnupfen-tief-durchatmen/568016-1-ger-DE/naturheilkunde-gegen-heuschnupfen-tief-durchatmen_contentgrid.jpg
Gesundheit

Kommentare