Migräne: Sanfte Schmerzbehandlung mit Antidepressiva

Samstag, 31.01.2015

Menschen, die unter Migräne leiden, müssen ständig mit der Angst leben, plötzlich eine Attacke zu bekommen und für ein paar Stunden oder gar Tage ausgeknockt zu sein. Doch neue Therapien mit Antidepressiva versprechen langanhaltende Wirksamkeit gegen Migräne.

Ein Pochen im Kopf, jeder Blick tut weh - Migräne ist alles andere als schön! Wenn plötzlich eine Attacke auftritt ist man ausgeknockt und kann nur noch darauf warten, dass es vorüber geht. Neue Therapiemethoden mit Antidepressiva versprechen jedoch Hoffnung für die Betroffenen und gerade chronisch geplagte profitieren von dieser medikamentösen Behandlung. Auch wenn trizyklische Antidepressiva normalerweise dafür eingesetzt werden, Depressionen, Angststörungen und Panikattacken zu behandeln, so konnte gezeigt werden, dass es sich bei einigen Medikamenten auch um gute Wirkstoffe handelt, die gezielt bei Migräne helfen. Laut der Homepage der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft helfe Amitriptylin als Mittel der ersten oder zweiten Wahl bei Migräne und Spannungskopfschmerzen und könne hier bedenkenlos zur Schmerztherapie verwendet werden. Im Bereich der Trigeminusneuralgie sei der Wirkstoff bisher weniger erforscht.

Amitriptylin & Co. helfen dabei, Migräne vorzubeugen

Auch wenn Sie nicht an Depressionen leiden, können Amitriptylin und verwandte Medikamente aus der Gruppe der Antidepressiva wahre Wunder wirken. Depressionen und Migräne haben ihre Ursachen im Gehirnstoffwechsel - und genau hier setzen die Medikamente an, indem sie dafür sorgen, dass die Schmerzweiterleitung unterbrochen wird. Zudem werden die Wirkstoffe oftmals auch in einer geringen Dosis verabreicht, so dass unerwünschte Nebenwirkungen selten eintreten. 

Sorgen Sie für Entspannung und wenig Stress

Auch wenn man selbst nicht beeinflussen kann, wann eine Migräneattacke auftritt, so kann man dafür sorgen, dass Stress vermieden wird und viel Entspannung in den Alltag eingebaut wird. Dadurch lassen sich nachweislich Attacken vorbeugen, denn wenn Stress reduziert wird, befindet sich der Körper im Gleichgewicht. Besonders Sport - wie Laufen oder Yoga - hilft, um Stress abzubauen und sich fitter und vitaler zu fühlen. Zudem können Sie zusätzlich Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Meditation erlernen. Auch ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung sind eine Wohltat für den Körper und können sich positiv als Prophylaxe auswirken. 

Hier geht’s zum Google+ Profil von fem Gesundheit Google+

Fotolia_Kopfschmerzen_610x464

Migräne ist unangenehm und kann dafür sorgen, dass ein normales Teilnehmen am Leben nicht möglich ist. Doch es gibt viele Medikamente aus der Reihe der Antidepressiva, welche eine gute Wirksamkeit gegen die lästigen Kopfschmerzen haben. 

Weitere Artikel

article
40394
Migräne: Sanfte Schmerzbehandlung mit Antidepressiva
Migräne: Sanfte Schmerzbehandlung mit Antidepressiva
Menschen, die unter Migräne leiden, müssen ständig mit der Angst leben, plötzlich eine Attacke zu bekommen und für ein paar Stunden oder gar Tage ausgek...
http://www.fem.com/gesundheit/artikel/migraene-sanfte-schmerzbehandlung-mit-antidepressiva
31.01.2015 11:30
http://www.fem.com/var/fem/storage/images/media/images/news-bilder/fotolia_kopfschmerzen_610x464/576602-1-ger-DE/fotolia_kopfschmerzen_610x464_contentgrid.jpg
Gesundheit

Kommentare